Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Signa-Gruppe übernimmt Karstadt zu 100 Prozent

Angeschlagene Kaufhausgruppe Signa-Gruppe übernimmt Karstadt zu 100 Prozent

Der Österreicher René Benko kauft Karstadt für nur einen Euro. Der bisherige Eigentümer Nicolas Berggruen zieht sich komplett zurück. Die Sanierungsaufgaben sind gewaltig.

Voriger Artikel
Daimler muss 50.000 Smart in China zurückrufen
Nächster Artikel
Probleme bei Anwerbung von Südeuropäern

Nicolas Berggruen steht gibt Karstadt an die Signa-Holding ab. 

Quelle: dpa

Essen. Karstadt wechselt wieder den Besitzer: Der bisherige Eigentümer des Traditionsunternehmens, Nicolas Berggruen, reicht die angeschlagene Warenhauskette an den österreichischen Immobilieninvestor René Benko weiter. Schon Anfang kommender Woche soll der Österreicher die Kontrolle über die 83 Filialen übernehmen, wie Benkos Signa-Holding und die Berggruen Holdings am Freitag mitteilten. Auch die verbliebenen Anteile an den Karstadt-Premium-Kaufhäusern und Karstadt Sports gehen an Signa. Der Kaufpreis beträgt laut Berggruen Holdings einen Euro.

Berggruen, der Karstadt 2010 ebenfalls für den symbolischen Preis von einem Euro aus der Insolvenz übernommen hatte, wird sich demnach komplett aus dem Unternehmen zurückziehen. Der deutsch-amerikanische Finanzinvestor betonte, trotz aller Bemühungen sei es ihm nicht gelungen, Karstadt nach der Übernahme aus den roten Zahlen zu führen. „Wir machen daher den Weg frei für einen Neuanfang mit einem neuen Eigentümer.“ Signa habe bislang bereits rund 200 Millionen Euro in Karstadt investiert und damit ein klares Bekenntnis zur Zukunft des Unternehmens abgelegt.

Der Geschäftsführer der Signa Retail GmbH, Wolfram Keil, sagte: angesichts des bisherigen Engagements sei die komplette Übernahme der Karstadt Warenhaus GmbH in der aktuellen Lage die „logische Konsequenz“. Signa übernehme damit auch die operative Verantwortung und verschaffe dem Unternehmen Klarheit über die künftige Eigentümerstruktur.

Wichtigstes Ziel sei es jetzt, dass im Warenhauskonzern Ruhe einkehre und die nächsten Schritte einer tragfähigen Sanierungsstrategie zügig beraten, verabschiedet und umgesetzt würden.
Der Gesamtbetriebsrat glaubt auch mit dem neuen Eigentümer René Benko an ein Überleben der Warenhaus-Kette mit noch 17.000 Beschäftigten. „Karstadt hätte auch mit einem Eigentümer René Benko eine Zukunft“, sagte Gesamtbetriebsratschef Hellmut Patzelt am Freitag dem Fachmagazin „TextilWirtschaft“. Der Betriebsrat habe Vorschläge für die künftige Strategie des Konzerns. Offen sei aber, wie es mit den Sanierungsplänen weitergehe.

Benko hatte sich bereits im vergangenen Jahr die Mehrheit an den lukrativsten Unternehmensteilen - den Sporthäusern und den Premium-Filialen wie dem KaDeWe - gesichert. Im Zuge der Übernahme gebe Berggruen auch seine verbliebenen Minderheitsbeteiligungen an diesen Sparten ab, hieß es in der Mitteilung, ebenso seine Beteiligungen an einzelnen Karstadt-Immobilien. Die verlustreiche Warenhaus-Gruppe steht jedoch vor großen Sanierungsaufgaben.

Karstadt steckt seit langem in einer Krise. Die neue Chefin Eva-Lotta Sjöstedt, die als große Hoffnungsträgerin galt, hatte Anfang Juli nach weniger als fünf Monaten ihre Platz geräumt. Sie sehe keine Basis mehr für den von ihr angestrebten Sanierungsprozess, hatte die Schwedin erklärt.

In der kommenden Woche wollte der Karstadt-Aufsichtsrat ursprünglich über einen neuen Sanierungsplan beraten, der nach den Worten der Konzernführung „keine Tabus“ mehr kennen sollte.

Fakten zu Karstadt

Die angeschlagene Warenhauskette Karstadt erhält einen neuen Eigentümer. Fakten zu dem Traditionsunternehmen:

Gründung: 1881 eröffnet Rudolph Karstadt in Wismar sein erstes „Tuch-, Manufaktur- und Confectionsgeschäft“.

Geschäftszahlen: Im Geschäftsjahr 2012/2013 betrug der operative Verlust nach Angaben des amtierenden Karstadt-Chefs Müllenbach 124 Millionen Euro. Der Umsatz sank demnach von 2,9 auf 2,7 Milliarden Euro. Die Zahlen im Bundesanzeiger für das vorangegangene Geschäftsjahr weisen einen Fehlbetrag von 158 Millionen Euro aus.

Zahl der Filialen heute: 83. Die Nobel-Kaufhäuser in Berlin, Hamburg und München sowie die Sporthäuser gehören nicht mehr dazu.

Mitarbeiter: 17.000

Geschäftsführer: Miguel Müllenbach und Kai-Uwe Weitz

Eigentümer: Der österreichische Investor René Benko übernimmt Karstadt Anfang kommender Woche komplett von Nicolas Berggruen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Protest
Mit einer Menschenkette umstellten die Karstadt-Mitarbeiter das Modehaus in der Georgstraße.

Mit einer Menschenkette haben Mitarbeiter des Karstadt-Modehauses an der Georgstraße für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,13 +2,83%
CONTINENTAL 169,74 +2,49%
DELTICOM 17,03 +4,50%
HANNO. RÜCK 101,30 +1,81%
SALZGITTER 31,30 +1,78%
SARTORIUS AG... 69,53 +1,13%
SYMRISE 54,76 -2,72%
TALANX AG NA... 30,51 +2,02%
TUI 12,46 +0,87%
VOLKSWAGEN VZ 121,56 +2,70%
DAX
Chart
DAX 10.710,00 +1,87%
TecDAX 1.703,50 +1,01%
EUR/USD 1,0762 +2,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,40 +4,55%
BMW ST 82,37 +3,34%
SIEMENS 109,00 +3,10%
LINDE 156,23 +0,00%
Henkel VZ 106,86 +0,26%
BEIERSDORF 75,80 +0,40%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr