Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt So einfach spart man Hunderte Euro bei der Kfz-Versicherung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt So einfach spart man Hunderte Euro bei der Kfz-Versicherung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 17.10.2018
Das Wechseln der Kfz-Versicherung lohnt sich. Quelle: dpa/Andrea Warnecke
Hannover

Kaum jemand setzt sich gerne mit Versicherungen auseinander. Wenn es aber um bares Geld geht, sollte jeder einmal schauen, was für Ersparnisse im kommenden Jahr drin sind. Wer bis zum 30. November seine Kfz-Versicherung wechselt, hat hohes Sparpotenzial für 2019. Als Kündigung reicht ein einfach formulierter Satz unter Angabe der Versicherungsnummer.

Weil nun wieder Wechselzeit ist, hat „Finanztest“ von Stiftung Warentest die Policen der verschiedenen Anbieter verglichen. In der aktuellen Ausgabe wird den Autofahrern zu einem Wechsel der Kfz-Versicherung geraten. Ein Wechsel könne mehrere Hundert Euro Ersparnis bringen.

Die Unterschiede liegen aber nicht nur in den angebotenen Tarifen. Wer wirklich sparen möchte, sollte vor allem genau darauf schauen, was er für einen Versicherungsschutz braucht und haben will. Reicht eine Haftpflicht – die verpflichtend ist – oder soll es auch eine freiwillige Teil- oder Vollkasko sein? Die Preisunterschiede sind eklatant: Eine reine Haftpflichtversicherung kostet durchschnittlich 55 Prozent weniger als ein Vollkaskoschutz. Dabei deckt die Haftpflicht aber auch nur die Schäden der Unfallopfer ab. Die Schäden am eigenen Fahrzeug sind nur durch eine Kasko-Versicherung gedeckt.

Wer eine Kasko-Versicherung hat, sollte sich überlegen, ob er wirklich den Rundumschutz braucht: Allein die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent.

Der Beitrag wächst mit der Anzahl der Fahrer

Auch weniger angegebene Kilometer im Jahr können die Kfz-Versicherung günstiger machen. Autofahrer, die nur 6000 Kilometer statt 12.000 Kilometer im Jahr zurücklegen, sollten dies angeben. Dann zahlen sie durchschnittlich 13 Prozent weniger. „Verbraucher sollten in erster Linie auf individuell passende Leistungen achten und ihren Versicherungsschutz nicht nach einzelnen Rabatten auswählen“, sagt Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei Check24: „Um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden, müssen die Angaben zu Tarifmerkmalen wahrheitsgemäß erfolgen.“

Wem im vergangenen Jahr aufgefallen ist, dass immer nur bestimmte Leute das zu versichernde Fahrzeug fahren, hat auch hier Sparpotenzial: Denn je mehr Personen als Fahrer eines Pkw eingetragen sind, desto höher wird der Beitrag der Versicherung. Verbraucher, die den Fahrerkreis ihres Pkw nicht einschränken, zahlen im Schnitt 118 Prozent mehr als Halter, die allein als Fahrer des Autos eingetragen sind.

Wichtig ist: Die verschiedenen Tarifmerkmale wirken sich jedoch nicht bei allen Versicherern gleich auf den Beitrag aus. Während manche Versicherer für bestimmte Merkmale Rabatte gewähren, berechnen andere Aufschläge.

Und wer seine Versicherung nicht wechseln möchte – ob man nun zu faul ist, keine Zeit findet oder ganz zufrieden mit Leistungen und Preis ist, sollte trotzdem zum Hörer greifen. Treueprämien sind bei fast allen Anbietern ohne großen Aufwand drin.

Von fw/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Debatte um Fahrverbote und Nachrüstungen für Diesel-Autos übt der Bundesverband der Deutschen Industrie scharfe Kritik an Politik und Umweltverbänden: Sie redeten den Diesel schlecht, ohne Alternativen bieten zu können.

17.10.2018

Viele Patente, starke Forscher: Deutschland liegt in einer aktuellen Rangliste der Innovation ganz vorne. In anderen Kategorien schneidet das Land aber nicht ganz so gut ab.

17.10.2018

Volkswagen-Chef Herbert Diess sieht große Gefahren auf die deutsche Autoindustrie zukommen. Der Politik warf er einen „Feldzug gegen die individuelle Mobilität“ vor.

16.10.2018