Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt So finden Sie die schnellste Supermarkt-Kasse
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt So finden Sie die schnellste Supermarkt-Kasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 18.09.2016
Den offenbar utopischen Plan eines schnellen Einkaufs müssen Kunden spätestens an der Supermarkt-Kasse über den Haufen werfen. Quelle: dpa
Hannover

Den offenbar utopischen Plan eines schnellen Einkaufs müssen Kunden spätestens an der Supermarkt-Kasse über den Haufen werfen. Die Waren stapeln sich auf allen Bändern – aber für irgendeine Kasse muss man sich entscheiden. Die Kunden vor Ihnen haben auch nur wenige Artikel im Einkaufswagen? Dann sollte es an dieser Kasse besonders schnell gehen. Denn je kleiner der Einkauf, desto schneller die Abwicklung – logisch. Aber falsch gedacht.

Die amerikanische Tageszeitung „New York Times“ rät allen Einkäufern, sich hinter Kunden mit vollen Einkaufswagen anzustellen. Denn „jede Person benötigt eine bestimmte Zeit, Hallo zu sagen, zu zahlen, sich zu verabschieden und die Ware vom Kassenband zu räumen“, erklärt der ehemalige Mathelehrer und Chef der Rechen-App Desmos, Dan Meyer. Seinen Berechnungen zufolge dauern diese Vorgänge durchschnittlich 41 Sekunden. Für jeden Artikel im Einkaufswagen kommen drei Sekunden hinzu.

Halten Sie sich links

Wer sich also hinter einen Kunden mit hundert Artikeln anstellt, wartet knapp sechs Minuten – fünf Minuten für die gekauften Artikel und 41 Sekunden für das restliche Prozedere. Wer sich für die Schlange mit vier Leuten, die jeweils 20 Artikel auf das Band legen, entscheidet, wartet fast sieben Minuten.

Robert Samuel, der sich auf Dienstleistungen rund um Warteschlangen spezialisiert hat, rät Kunden außerdem, sich links an der Kasse links zu halten. Denn die meisten Menschen seien Rechtshänder und tendierten deswegen dazu, sich rechts zu halten – das gilt auch für den Kassenbereich.

Außerdem rät er Einkäufern, sich nach weiblichen Verkäuferinnen umzusehen: Sie arbeiteten schneller als ihre männlichen Kollegen. Besonders freundliche und kommunikative Kassierer sollte man dagegen meiden – ein Plausch an der Kasse kostet zusätzliche Zeit, verrät A. J. Marsen, Psychologie-Professor am Beacon College in Florida.

Ältere Menschen brauchen länger

Doch nicht nur die Anzahl der Kunden ist maßgeblich für die Wartezeit. Auch das Alter und die gekaufte Waren können Einfluss auf die Verweildauer an der Kasse haben, sagt Marsden. So bräuchten ältere Menschen unter Umständen länger. Eine andere Kasse sollten Sie außerdem wählen, wenn der Kunde vor Ihnen viele verschiedene Waren kauft oder sich augenscheinlich besonders gesund ernährt. Obst und Gemüse müssen häufig erst gewogen und können nicht gescannt werden – das dauert.

Doch die Experten weisen auch darauf hin, dass Menschen dazu neigen, die Zeit in der Schlange zu überschätzen. Außerdem entscheiden sich die meisten Kunden aufgrund der Länge der Schlange für oder gegen eine Kasse – ohne dabei zu beobachten, wie schnell die Kunden abgefertigt werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher war ein Kontowechsel für Kunden mit ziemlich viel Aufwand verbunden – Versicherungen, Internet- und Stromanbieter mussten einzeln über die Änderungen informiert werden. Das ändert sich jetzt: Künftig müssen die Banken den Wechsel unterstützen.

18.09.2016

Unsozial, unökonomisch und unfair sind die Freihandelsabkommen TTIP und Ceta in den Augen der Kritiker. In Frankfurt gingen sie am Samstag, wie in anderen deutschen Städten auch, auf die Straße und machten ihrem Ärger Luft.

17.09.2016
Deutschland / Welt Anti-TTIP-Demos in ganz Deutschland - Aufstand gegen den Freihandel

In den deutschen Großstädten demonstrieren Tausende gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und Ceta. Sie fordern einen gerechten Welthandel – allerdings sind es deutlich weniger Teilnehmer als angekündigt.

17.09.2016