Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Neue Studie: So tanken Sie derzeit am günstigsten

ADAC-Untersuchung Neue Studie: So tanken Sie derzeit am günstigsten

Wer möglichst wenig Geld für Benzin und Diesel bezahlen möchte, sollte abends tanken – bis zu 14 Cent pro Liter können Autofahrer so sparen. Der ADAC hat einem Zeitungsbericht zufolge die Preisänderungen an den Zapfsäulen seit dem Frühjahr untersucht.

Voriger Artikel
Wenn Kaffee zur Umweltsünde wird
Nächster Artikel
BMW bleibt gewinnstärkster Autokonzern

Wer günstig tanken möchte, sollte abends an die Zapsäule fahren.

Quelle: dpa

Hannover. Eine große Überraschung ist das Ergebnis einer Auswertung des ADAC, über die die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, nicht: Wer Geld sparen will, sollte abends tanken. Entscheidend ist dabei allerdings die Uhrzeit: Denn in der Nacht steigen die Preise für Diesel und Benzin wieder deutlich - im Schnitt beträgt der Preisunterschied bis zu 14 Cent.

Günstig tanken zwischen 18 und 23 Uhr

Der Untersuchung liegen laut "FAZ" die Daten der Markttransparenzstelle (MTS) des Bundeskartellamts für die Monate April bis Juni zugrunde. In diesem Zeitraum musste laut dem Bericht besonders viel in den Nachtstunden zwischen 23 und 5 Uhr für Sprit gezahlt werden. Danach sinken die Spritpreise im Tagesverlauf bei allen Anbietern, mit einer Unterbrechung zur Mittagszeit, bis zum Tiefpunkt am frühen Abend.

Am günstigsten tanken Autofahrer zwischen 18 und 23 Uhr. Die Zeit zum günstigen Spritkauf hat sich laut der ADAC-Auswertung verlängert: Nach früheren Erkenntnissen stiegen die Preise bereits ab 20 Uhr wieder deutlich an. Auch gab es im Tagesverlauf häufiger Preissprünge.

Aral und Shell im Schnitt am teuersten

Wer günstig tanken möchte, sollte aber nicht nur auf die Uhrzeit achten. Auch bei den unterschiedlichen Marken variieren die Preise stark. Laut "FAZ" tanken Autofahrer im Schnitt am teuersten an den Tankstellen von Aral und Shell. Konkret sollen bei Shell Diesel und bei Aral Super besonders teuer seien. Danach folgen Total und mit weitem Abstand Esso und Jet. Der Liter Spit koste bei Aral und Shell im Schnitt rund sechs Cent mehr als bei Jet.

Auch bei den Preissprüngen zwischen dem günstigen Preis am Abend und dem Hoch in der Nacht unterscheiden sich die Anbieter deutlich. So kostet ein Liter Benzin bei Shell nachts im Schnitt 14 Cent mehr als zum günstigsten Zeitpunkt am frühen Abend. Aral komme auf eine Differenz von 13,8 Cent. Deutlich geringer falle die Abweichung im Tankstellennetz von Jet aus: sie liege im Durchschnitt bei nur 6,6 Cent.

RND/mat

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,16 +0,31%
CONTINENTAL 167,97 +2,70%
DELTICOM 16,02 -1,69%
HANNO. RÜCK 100,29 +0,91%
SALZGITTER 29,98 +1,56%
SARTORIUS AG... 68,27 -0,71%
SYMRISE 56,83 -0,11%
TALANX AG NA... 30,30 +1,39%
TUI 12,35 +1,81%
VOLKSWAGEN VZ 122,42 +0,06%
DAX
Chart
DAX 10.624,00 +0,39%
TecDAX 1.713,00 +0,18%
EUR/USD 1,0649 +0,25%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 157,55 +5,38%
RWE ST 12,00 +3,42%
CONTINENTAL 167,97 +2,70%
BMW ST 80,97 -0,78%
DAIMLER 63,35 -0,70%
BASF 78,41 -0,42%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 163,95%
Bakersteel Global AF 158,41%
Stabilitas PACIFIC AF 147,80%
Structured Solutio AF 144,18%
Crocodile Capital MF 124,32%

mehr