Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Solarboom macht Strom künftig deutlich teurer
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Solarboom macht Strom künftig deutlich teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 14.10.2010
Es boomt auf den Dächern: Der massive Ausbau der Solarenergie kommt Stromkunden teuer zu stehen. Quelle: dpa
Anzeige

Der massive Ausbau der Solarenergie kommt die Stromkunden teuer zu stehen. Offiziell wollen die deutschen Netzbetreiber ihre Prognose zwar erst Freitag bekanntgeben. Aber schon am Donnerstag sickerte durch, dass sich die Umlage für die erneuerbaren Energien zum Jahreswechsel um 70 Prozent auf rund 3,5 Cent je Kilowattstunde verteuern wird. Ein durchschnittlicher Privathaushalt mit vier Personen muss sich somit auf jährliche Mehrkosten von rund 70 Euro einstellen – vorausgesetzt, dass nicht auch noch die Versorger an der Preisschraube drehen.

Der Boom bei den Photovoltaik-Anlagen hatte sich schon im Sommer abgezeichnet. Nach Schätzungen der Bundesnetzagentur wurden bereits in den ersten sechs Monaten 2010 mehr als drei Gigawatt neue Leistung installiert – im gesamten Vorjahr waren es 3,8 Gigawatt. Allein im Juni gingen bei der Behörde 50 000 neue Anmeldungen für Solaranlagen ein, weil sich die Betreiber noch die höheren Vergütungssätze sichern wollten. Im Juli wurde die Förderung deutlich zurückgefahren.

Strom aus Wind, Sonne und Wasser wird seit dem Jahr 2000 subventioniert. Seither bekommt der Produzent für jede Kilowattstunde, die ins Netz eingespeist wird, eine festgelegte Vergütung, weil die Erzeugung von Ökostrom teurer ist als der Betrieb von Kohle- oder Atomkraftwerken. Der Gesetzgeber betrachtet das als Anschubfinanzierung, um die erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig zu machen.

Trotz der hohen Zuwachsraten bleibt die Bedeutung der Solarenergie für die Stromversorgung gering: Im Jahr 2008 lag betrug der Anteil der Photovoltaik laut Bundesnetzagentur lediglich sechs Prozent. Aus der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien flossen den Eigentümern von Wind-, Wasser- und Solarkraftwerken insgesamt mehr als neun Milliarden Euro zu – rund zwei Milliarden Euro gingen allein an die Photovoltaik-Produzenten. „Ein Viertel der Gesamtkosten für den Ausbau der Erneuerbaren Energien wurde also für ein Sechzehntel der realen Ökostromproduktion aufgewendet“, rechnet das Vergleichsportal Verivox vor.

Nach Einschätzung von Branchenkennern wird sich das Wachstum der Solarenergie fortsetzen. Denn auch nach der Kürzung der Förderung lohne es sich für Hauseigentümer, Siliziumzellen aufs Dach zu schrauben. Nach Berechnungen der Zeitschrift „Finanztest“ werfen zur Zeit installierte Anlagen noch immer Renditen von fünf bis neun Prozent ab. In sonnenreichen Gegenden könnten Hauseigentümer sogar zweistellige Solarrenditen einfahren.

Experten sind sich einig, dass auf die Verbraucher hohe Belastungen zukommen. Das Rheinisch-Westfälische Instituts für Wirtschaftsforschung beziffert die Mehrkosten für Solarstrom bis zum Jahr 2020 auf 63 Milliarden Euro; der Bundesverband der Verbraucherzentralen schätzt sie auf 26 Milliarden Euro.

Jens Heitmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburgs Datenschutzbeauftragter hat Entwarnung im neuen angeblichen Datenskandal beim EC-Karten-Netzbetreiber Easycash gegeben. Nach einer Prüfung der firmeninternen Abläufe hat sich demnach der Verdacht nicht bestätigt.

14.10.2010

Die Deutsche Telekom muss eine vor sieben Jahren verhängte Millionenstrafe nun definitiv zahlen. Der Europäische Gerichtshof bestätigte die Wettbewerbsstrafe über 12,6 Millionen Euro. Unterdessen protestiert die Gewerkschaft Verdi gegen die geplante Schließung von fünf Telekom-Standorten in Niedersachsen und Bremen.

14.10.2010

Der Betriebsrat des Baukonzerns Hochtief wehrt sich gegen die drohende Übernahme durch den spanischen Großaktionär ACS - und fordert die Bundesregierung zum Eingreifen auf: Es müsse eine Lücke im Wettbewerbsrecht geschlossen werden.

14.10.2010
Anzeige