Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Autobranche hofft auf Schub von der IAA

Sorgen um chinesischen Markt Autobranche hofft auf Schub von der IAA

Vor der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt fragt sich die Branche, wie es weitergeht: Der chinesische Markt schwächelt, dafür werden in den USA wieder mehr Fahrzeuge verkauft. Allerdings stehen die deutschen Autobauer vor der Herausforderung selbst fahrender Fahrzeuge.

Voriger Artikel
Warum Lebensmittel gerade so billig sind
Nächster Artikel
VW stellt neuen Tiguan vor

Was bringt die IAA?

Quelle: dpa

Frankfurt. Jammern ist schlecht fürs Image: Auch deshalb wird die Autobranche auf der Weltleitmesse IAA (bis 27. September) in Frankfurt wieder stolz ihre Neuheiten ins Scheinwerferlicht stellen. Und grenzenlosen Optimismus verbreiten. Hinter vorgehaltener Hand dürften die Auto-Manager aber über ihre Sorgen angesichts der mauen Entwicklung am weltgrößten Automarkt China diskutieren. Denn die Zeit des ungebremsten Wachstums im Reich der Mitte ist vorbei.

Experten rechnen dort gar mit einem Rückgang der Autoverkäufe im kommenden Jahr. "Alle wichtigen Autobauer sind vom größten Pkw-Markt der Welt abhängig", betont Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center Automotive Research. Die Entwicklung in China werde damit zum Gesprächsthema auf den Ständen der Autobauer bei der IAA.

Der Präsident des Branchenverbandes VDA, Matthias Wissmann, sagte am Montag, der Pkw-Markt Chinas könnte dieses Jahr im ungünstigsten Fall nur noch auf der Stelle treten. Nach 5 Prozent Plus im ersten Halbjahr lasse das Tempo in der zweiten Jahreshälfte merklich nach. Damit steuere der Markt auf Jahressicht ein Wachstum von "0 bis maximal 4 Prozent" gegenüber Vorjahr an. Stagnation sei also möglich - ein ungewohntes Bild nach Jahren des Steigflugs.

Im Glanz der IAA-Scheinwerfer wird davon nichts zu sehen sein: An den Messeständen glänzen die Hoffnungsträger von morgen. PS-starke Sportwagen von Porsche, das erste S-Klasse-Cabrio seit 44 Jahren von Mercedes, der erste SUV von Jaguar oder die neue Generation des 7er von BMW, eine mit viel Hightech aufgerüstete Luxuslimousine. Und Opel stellt den neuen Astra vor, der laut Werbekampagne so gut ausgestattet ist, dass er sogar die Oberklasse ärgert.

Tatsächlich hat die Autoindustrie in Frankfurt auch einigen Grund für gute Laune: Die Absatzkrise in Europa ist überwunden, der Branchenverband VDA erwartet in Westeuropa ein Plus von knapp 6 Prozent auf 12,8 Millionen verkaufter Neuwagen in diesem Jahr. Auch der US-Markt ist im Plus und wird 2015 mit knapp 16,9 Millionen Neuwagenden den höchsten Absatz seit zehn Jahren einfahren.

Zwar sieht auch Wissmann "Herausforderungen in einigen Regionen der Welt". Doch entscheidend für die IAA sei vor allem das konjunkturelle Umfeld in Europa: "Und das ist gut." China schalte lediglich einen Gang zurück, bleibe aber auf Kurs. Das sieht auch Volkswagen-Chef Martin Winterkorn so. Der Lenker von Europas Branchenprimus sagte der Deutschen Presse-Agentur: ""Es gibt aus unserer Sicht keinen Grund für Schwarzmalerei. In China warten unverändert Millionen Menschen darauf, ihr erstes eigenes Auto zu kaufen. Die Mittelschicht wächst. Insbesondere im Westen des Landes gibt es riesige Potenziale."

Den Optimismus teilen nicht alle Branchenbeobachter. In einer kürzlich vorgelegten Analyse warnten Experten der Unternehmensberatung EY: "Die Schwellenländer stoppen den Aufschwung auf dem weltweiten Automarkt." Zwar konnten die 16 größten Autokonzerne der Welt ihren Absatz im zweiten Quartal in den USA und in Westeuropa steigern - der weltweite Absatz habe aber stagniert. Zum Sorgenkind der Branche werde China.

Auch Dudenhöffer hält fest: "Wenn jeder vierte Pkw-Neuwagen in China verkauft wird, ist es schwer, einen Rückgang in China zu kompensieren." Die Autobauer müssten sich auf ein schwieriges Jahr 2016 einstellen. Damit könnte eine Ära zu Ende gehen, glaubt Eric Heymann von der Deutschen Bank: "Die Dynamik der letzten 15 Jahre wird in China nicht mehr erreicht." Gleichzeitig dürften der Preis- und Wettbewerbsdruck steigen.

Dennoch müsse es den Autobauern mittelfristig nicht bange sein, ist Auto-Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler überzeugt. Zwar rechnet auch er nicht damit, dass der chinesische Markt wieder so boomen wird, dass die Industrie trotz Absatzkrisen in Europa oder andernorts wachsen wird. Künftig werde das Wachstum jedoch von Innovationen getrieben, nicht von regionaler Expansion: "Die technische Revolution in der Automobilindustrie ist in vollem Gange".

Der Elektromotor und das selbstfahrende Auto hätten das Zeug, das Bild auf den Straßen bald tiefgreifend zu verändern. Und das werde sich positiv auf die Gewinnentwicklung und die Aktienkurse auswirken, sagt Pieper voraus: "Perioden hoher Innovationsfreude waren häufig auch Blütezeiten für die jeweilige Branche."

Kein Wunder, dass die 66. IAA das vernetzte und selbstfahrende Auto in den Fokus rückt. In Frankfurt seien konkrete Schritte in Richtung automatisiertes Fahren zu sehen, verspricht Wissmann: "In wenigen Jahren werden Autos automatisch ins Parkhaus fahren und sich einen Platz suchen. Der Fahrer muss dazu nicht mehr am Steuer sitzen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kreislaufschwäche
Foto: Plötzlich lag er am Boden: BMW-Vorstandschef Harald Krüger kippte während eines Vortrags auf der IAA um.

Schreck auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA): BMW-Vorstandschef Harald Krüger hat erst wenige Minuten geredet und neue Modelle vorgestellt, als er plötzlich umkippt. Mitarbeiter mussten ihm wieder auf die Beine helfen. BMW nennt später eine Kreislaufschwäche als Ursache.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,16 -0,40%
CONTINENTAL 176,12 +2,47%
DELTICOM 16,63 +0,13%
HANNO. RÜCK 104,17 +1,27%
SALZGITTER 34,01 +3,98%
SARTORIUS AG... 66,64 -2,19%
SYMRISE 54,66 -0,55%
TALANX AG NA... 31,23 +1,00%
TUI 12,45 +0,97%
VOLKSWAGEN VZ 125,07 +2,91%
DAX
Chart
DAX 10.930,50 +1,44%
TecDAX 1.720,00 +1,15%
EUR/USD 1,0726 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 23,03 +4,43%
VOLKSWAGEN VZ 125,07 +2,91%
BMW ST 85,80 +2,76%
RWE ST 11,84 -1,23%
INFINEON 15,98 -0,40%
FRESENIUS... 68,37 -0,39%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 159,95%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 113,23%
Fidelity Funds Glo AF 91,70%
Morgan Stanley Inv AF 91,29%

mehr