Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zu dieser Uhrzeit ist tanken am günstigsten
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Zu dieser Uhrzeit ist tanken am günstigsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 22.02.2016
Günstig wie lange nicht: Spritpreise. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Vor den Osterferien besonders teuer, montags besonders billig - solche Erfahrungswerte bestätigen sich heute immer seltener, denn die Spritpreise orientieren sich vielmehr am Tagesverlauf. „Es gibt keine günstigen und teuren Tage wie früher, dieses Prinzip ist aufgelöst worden“, erklärt der ADAC. Stattdessen gilt: Zwischen 23.00 Uhr nachts und 5.00 Uhr morgens sind die Preise an den Zapfsäulen bundesweit im Schnitt etwa 11 Cent höher als zum günstigsten Zeitpunkt. Und der liegt laut ADAC zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr.

Die Tankstellen bestimmen ihre Preise selbst. Über die Jahre hinweg werden die Schwankungen aber vor allem vom Rohöl und von der Konjunktur bestimmt. Ab 2002 kletterte der Durchschnittspreis für Kraftstoffe zunächst. Wegen des starken Anstiegs der Ölpreise im Jahr 2008 erreichte ein Liter Superbenzin einen monatlichen Spitzenwert von 1,529 Euro - der infolge der Finanzkrise dann drastisch einbrach. Ein halbes Jahr später waren es schon fast 40 Cent weniger.

Für die Verbraucher erfreulich - doch von 2011 bis Mitte 2014 mussten Autofahrer erneut tiefer in Tasche greifen. Zwischenzeitlich lag der Liter Superbenzin bei 1,736 Euro. Seit Ende 2014 schwanken die Preise wieder vermehrt. Derzeit sorgen vor allem ein weltweites Überangebot und eine schwächelnde Nachfrage aus China für anhaltend billiges Rohöl - mit entsprechenden Nachlässen auch bei Endprodukten wie Sprit oder Heizöl. Im Januar war Dieselkraftstoff im Tagesvergleich laut ADAC sogar auf dem niedrigsten Stand seit 2009. Ob die Talfahrt noch länger anhält, wissen auch Experten nicht. Nach der Aufhebung der Sanktionen könnte der Iran die Ölmärkte aber zusätzlich überfluten - was die Preise weiter drücken könnte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Getreidepreise fallen und fallen. Mit gerade noch 160 Euro wird die Tonne Weizen – die wichtigste Ackerfrucht der Bauern – an der Pariser Agrarbörse Matif gehandelt, an der sich Landhandel und Genossenschaften in Niedersachsen orientieren. Das sind 20 Prozent weniger als zur gleichen Zeit des Vorjahres. 

Carola Böse-Fischer 24.02.2016

Der Abgas-Skandal bei VW ist ein herber Rückschlag für die Diesel-Strategie deutscher Autobauer in den USA. Auch Daimler und BMW bleiben dort auf ihren Dieseln sitzen. Auch die Spritpreisentwicklung spielt dem Diesel nicht gerade in die Karten.

21.02.2016

Sparer erhalten in der Eurozone kaum noch Zinsen für ihr Geld. Auch die Banken leiden unter den niedrigen Zinssätzen: Ihnen fehlen Einnahmen. Deshalb erhöhen viele Geldinstitute die Konto- oder Kartengebühren. Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken gehören zu den ersten.

20.02.2016
Anzeige