Volltextsuche über das Angebot:

19°/ 9° Regenschauer

Navigation:
Zu dieser Uhrzeit ist tanken am günstigsten

Billiger Sprit Zu dieser Uhrzeit ist tanken am günstigsten

Der Blick auf die Zapfsäulen dürfte derzeit viele Autofahrer freuen. Ein Grund, um öfter den Wagen zu nutzen, sind die Billigpreise aber nicht. Und auch auf das Kaufverhalten haben sie kaum Einfluss.

Voriger Artikel
Getreidepreise im freien Fall
Nächster Artikel
Diese neuen Wege gibt es bei der Zustellung

Günstig wie lange nicht: Spritpreise.

Quelle: dpa

Berlin. Vor den Osterferien besonders teuer, montags besonders billig - solche Erfahrungswerte bestätigen sich heute immer seltener, denn die Spritpreise orientieren sich vielmehr am Tagesverlauf. „Es gibt keine günstigen und teuren Tage wie früher, dieses Prinzip ist aufgelöst worden“, erklärt der ADAC. Stattdessen gilt: Zwischen 23.00 Uhr nachts und 5.00 Uhr morgens sind die Preise an den Zapfsäulen bundesweit im Schnitt etwa 11 Cent höher als zum günstigsten Zeitpunkt. Und der liegt laut ADAC zwischen 18.00 Uhr und 20.00 Uhr.

Die Tankstellen bestimmen ihre Preise selbst. Über die Jahre hinweg werden die Schwankungen aber vor allem vom Rohöl und von der Konjunktur bestimmt. Ab 2002 kletterte der Durchschnittspreis für Kraftstoffe zunächst. Wegen des starken Anstiegs der Ölpreise im Jahr 2008 erreichte ein Liter Superbenzin einen monatlichen Spitzenwert von 1,529 Euro - der infolge der Finanzkrise dann drastisch einbrach. Ein halbes Jahr später waren es schon fast 40 Cent weniger.

Für die Verbraucher erfreulich - doch von 2011 bis Mitte 2014 mussten Autofahrer erneut tiefer in Tasche greifen. Zwischenzeitlich lag der Liter Superbenzin bei 1,736 Euro. Seit Ende 2014 schwanken die Preise wieder vermehrt. Derzeit sorgen vor allem ein weltweites Überangebot und eine schwächelnde Nachfrage aus China für anhaltend billiges Rohöl - mit entsprechenden Nachlässen auch bei Endprodukten wie Sprit oder Heizöl. Im Januar war Dieselkraftstoff im Tagesvergleich laut ADAC sogar auf dem niedrigsten Stand seit 2009. Ob die Talfahrt noch länger anhält, wissen auch Experten nicht. Nach der Aufhebung der Sanktionen könnte der Iran die Ölmärkte aber zusätzlich überfluten - was die Preise weiter drücken könnte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 60,72 +0,23%
CONTINENTAL 186,18 +1,85%
DELTICOM 15,28 -2,95%
HANNO. RÜCK 99,27 +3,39%
SALZGITTER 26,80 +4,77%
SARTORIUS AG... 238,80 +1,57%
SYMRISE 56,76 +1,29%
TALANX AG NA... 28,78 +1,14%
TUI 13,78 +1,77%
VOLKSWAGEN VZ 132,36 +3,01%
DAX
Chart
DAX 10.137,00 +0,79%
TecDAX 1.686,00 +0,73%
EUR/USD 1,1153 +0,11%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BAYER 88,36 +3,95%
VOLKSWAGEN VZ 132,36 +3,01%
DT. BANK 15,56 +3,00%
RWE ST 11,39 +0,57%
DT. TELEKOM 16,14 +1,08%
FMC 75,70 +1,14%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 193,01%
Danske Invest Denm AF 111,36%
BlackRock Strategi AF 100,59%
Magna Umbrella Fun AF 87,97%
Stabilitas PACIFIC AF 85,87%

mehr