Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Staatsanwälte fordern drei Jahre Haft für Middelhoff
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Staatsanwälte fordern drei Jahre Haft für Middelhoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 30.10.2014
Im Prozess gegen den Ex-Arcandor-Chef Middelhoff laufen die Plädoyers. Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Eigentlich meidet Cornelie Middelhoff die Öffentlichkeit. Weil es für ihren Mann im Essener Untreue-Prozess zuletzt aber nicht mehr allzu gut aussah, hat sie sich doch noch in den Zeugenstand rufen lassen. Eine Villa in St. Tropez, eine Jacht und Flüge im Privatjet – alles gut gut und sicher auch ganz schön, sagte Frau Middelhoff. Doch ihr Mann habe davon im Grunde nichts gehabt: „Er hat eigentlich immer gearbeitet, immer, immer.“ Selbst an den Wochenenden und bei gemeinsamen Ferienreisen. Es habe öfter Diskussionen gegeben, warum immer die Firma Vorrang habe, aber geändert habe das nichts: „Er hat immer gesagt, dass so viele Arbeitsplätze davon abhängen.“

Im Prozess geht es um Middelhoffs Zeit als Chef des damaligen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor. Die Anklage wirft dem Manager vor, das Unternehmen insgesamt mit betriebsfremden Kosten in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro belastet zu haben. Hauptsächlich geht es um Flüge mit Chartermaschinen, die von Arcandor bezahlt wurden, nach Auffassung der Anklagebehörde aber ganz oder teilweise privat veranlasst waren.

Flüge im Privatjet seien für ihren Mann nie ein Luxus gewesen – er habe vom Start bis zur Landung gearbeitet, selbst wenn die eigenen Familie mit an Bord gewesen sei, berichtete Frau Middelhoff. Die Anklagebehörde hegt daran Zweifel. Einmal habe er einen Charterflieger nur deswegen leer von Köln nach Boston kommen lassen, um ein paar Stunden früher ins Wochenende starten zu können. Auch Flüge in sein Feriendomizil in Saint-Tropez in Südfrankreich habe er dienstlich abrechnen lassen, sagte Staatsanwalt Helmut Fuhrmann am Donnerstag in seinem Plädoyer.

In Essen hatte Middelhoff auf Konzernkosten einen Dienstwagen, Fahrer und eine Dienstwohnung nahe Essen – doch habe ihm dies nicht gereicht, sagte Fuhrmann. Vielmehr sei er mit den Hubschrauber von seinem Haus in Bielefeld nach Essen geflogen, um Zeit zu sparen, denn auf der Autobahn hätten ihn immer wieder Staus aufgehalten. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hätte er diese Flüge privat abrechnen müssen: Middelhoff sei nicht anders zu behandeln als andere Arbeitnehmer; die Fahrt zwischen dem Wohnort und Arbeitsstelle falle in die „Privatsphäre“.

Der Staatsanwalt forderte für Middelhoff eine Haftstrafe von drei Jahren und drei Monaten gefordert. Der 61-Jährige habe seine Treuepflichten verletzt und Arcandor in 44 Fällen geschadet. 

dpa/r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der frühere Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, hat die Herausgabe einer 180 000 Euro teueren Festschrift für seinen Mentor Mark Wössner auf Kosten des Handelsriesen verteidigt. Dies sei aus Imagegründen nötig gewesen.

19.05.2014

Gegen den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff ist einem "Spiegel"-Bericht zufolge Haftbefehl beantragt worden, um ihn zu einem Offenbarungseid zu zwingen. Eine Gerichtsvollzieherin habe den Antrag beim Amtsgericht Essen gestellt, schreibt "Spiegel-Online" am Nachmittag.

13.06.2014

Als Manager verdiente Thomas Middelhoff viele Millionen. Dennoch musste er am Freitag vor einem Gerichtsvollzieher seine Vermögensverhältnisse offenlegen. Der Manager kann das erklären.

27.07.2014

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will sich in ein enges Sparkorsett zwängen und erwägt einen Verkauf seiner Braunkohle-Sparte in Deutschland.

30.10.2014
Deutschland / Welt Jährlicher Herbstaufschwung - Arbeitslosenzahl sinkt um 75.000

Trotz der gedämpften Konjunkturaussichten ist die Arbeitslosigkeit in Deutschland auf 2,733 Millionen gesunken. Der Herbstaufschwung fiel sogar stärker aus als in den vergangenen Jahren.

30.10.2014

Unternehmenschef Mark Zuckerberg rechnet mit einem steilen Anstieg der Kosten und will massiv investieren, um die Marktposition zu verteidigen. Das macht Anleger nervös: Die Facebook-Aktie fiel am Mittwoch um mehr als sechs Prozent.

30.10.2014
Anzeige