Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Starke Lohneinbußen bei Geringverdienern

Studie Starke Lohneinbußen bei Geringverdienern

Trotz Wirtschaftswachstums sind die realen Nettolöhne von Geringverdienern seit der Jahrtausendwende stark gesunken. Gleichzeitig stützen gerade Zeitarbeit und Minijobs den Arbeitsmarkt im vergangenen Jahr.

Voriger Artikel
„Petersburger Dialog“ soll Wirtschaftsbeziehungen festigen
Nächster Artikel
Konjunkturerwartungen sinken deutlich

Geringverdiener in Deutschland bekommen immer weniger Geld.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Berlin. Bei Beschäftigten in den unteren Einkommensgruppen betrugen die Einbußen preisbereinigt 16 bis 22 Prozent, wie eine Auswertung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ergab.

Das DIW wertete dem Bericht zufolge neue Umfrageergebnisse des sozioökonomischen Panels aus. Demnach sanken zwischen 2000 und 2010 die realen Nettoeinkommen von Geringverdienern besonders stark. Im Durchschnitt aller Beschäftigten gingen die Nettogehälter preisbereinigt um 2,5 Prozent zurück. Beschäftigte in der höchsten Einkommensgruppe verbuchten ein leichtes Plus von knapp einem Prozent.

Die Wirtschaft sei seit der Jahrtausendwende ordentlich gewachsen, sagte DIW-Experte Markus Grabka der Zeitung. Doch bei den meisten Erwerbstätigen sei davon nichts angekommen. Die Politik hatte die Ausweitung des Niedriglohnsektors mit den Hartz-Reformen massiv unterstützt.

Gleichzeitig haben vor allem Zeitarbeit und Minijobs im vergangenen Jahr den deutschen Arbeitsmarkt beflügelt. Die sogenannte atypische Beschäftigung trug zu gut 75 Prozent zum Wachstum auf dem Arbeitsmarkt bei, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl der Minijobber, Teilzeitbeschäftigten und Mitarbeiter mit befristeten Jobs stieg auf 7,84 Millionen.

Den größten Zuwachs gab es im Vergleich zum Vorjahr mit 182.000 Personen bei den Zeitarbeitern. Diese Jobs trugen zu 57 Prozent zum Beschäftigungswachstum 2010 bei. Insgesamt stieg die Zahl der abhängig Beschäftigten im vergangenen Jahr um 322.000 auf 30,9 Millionen.

dpa/sta

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zu wenig Reformen
Christine Lagarde und Wolfgang Schäuble im Clinch? Der IWF hat Deutschlang vor einer dauerhaft schwachen Konjunktur gewarnt.

Der Internationale Währungsfonds hat Deutschland vor ein Abgleiten in ein langfristig niedriges Wirtschaftswachstum gewarnt. Es fehlten an Reformen und Innovationen, mahnte der IWF.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 142,12 +0,15%
CONTINENTAL 212,03 -0,72%
TUI 14,93 -0,07%
SALZGITTER 42,17 +0,97%
HANNO. RÜCK 104,80 -0,92%
SYMRISE 65,40 +0,89%
TALANX AG NA... 34,13 -0,58%
SARTORIUS AG... 80,17 +1,66%
CEWE STIFT.KGAA... 80,32 +0,12%
DELTICOM 12,66 -1,45%
DAX
Chart
DAX 12.986,00 -0,04%
TecDAX 2.495,25 +0,35%
EUR/USD 1,1757 +0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 181,49 +1,99%
INFINEON 22,70 +1,27%
HEID. CEMENT 85,50 +0,70%
DT. BANK 14,13 -1,94%
MÜNCH. RÜCK 185,40 -1,28%
MERCK 93,23 -1,01%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
AXA World Funds Gl RF 162,25%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
BlackRock Strategi AF 114,86%

mehr