Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Das bringt das Sparpreis-Ticket der Bahn
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Das bringt das Sparpreis-Ticket der Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 12.02.2016
Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn (Archivbild): Mit dem Sparpreis-Ticket seien fast 90 Prozent Ersparnis drin, urteilt die Stiftung Warentest. Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa
Anzeige
Berlin

Die Deutsche Bahn (DB) verkauft noch bis zum 20. März Sparpreis-Tickets zum Preis von 19 Euro. Damit können Kunden in der 2. Klasse mit dem ICE, IC oder EC reisen – und zwar bundesweit von Fernverkehrsbahnhof zu Fernverkehrsbahnhof, wie das Unternehmen erklärt. Die Bahn bietet die Tickets online auf bahn.de sowie in ihren Reisezentren und Reisebüros an. Der Preis gilt für eine einfache Fahrt.

Ersparnis bis zu 90 Prozent

Mit dem Ticket können Bahn-Kunden für wenig Geld durch Deutschland reisen, lobt die Stiftung Warentest. Zum Beispiel koste eine ICE-Fahrt von München nach Hamburg normalerweise 142 Euro – mit dem Sparpreis-Ticket aber nur 19 Euro. Das Aktionsangebot ermögliche deshalb eine Ersparnis von 87 Prozent. Inhaber einer Bahncard 25 zahlten sogar nur 14,25 Euro.

Allerdings gilt das Angebot nur, solange der Vorrat reicht. Deshalb probierten die Mitarbeiter der Stiftung Warentest aus, für wen sich das Angebot überhaupt lohnt. Dafür überprüften sie am 11. Februar – dem Beginn der Aktion – mehr als 2500 Reiseverbindungen auf verschiedenen Strecken und an mehreren Reisetagen aus. "Ergebnis: Die Ausbeute für die nächsten Wochen und Monate ist recht ordentlich", schreiben sie auf der Internetseite der Stiftung.

Freitags geringere Chance auf ein Ticket

Wenn die Tester eine Reise mehrere Wochen im Voraus buchten, habe ihnen die Bahn bei mehr als 50 Prozent der Verbindungen ein Sparpreis-Ticket angeboten. Kurzfristig, also für den Folgetag, hätten sie dagegen selten ein 19-Euro-Ticket buchen können. "Dennoch kann sich auch hier ein Versuch lohnen."

Außerdem wollten die Tester wissen, an welchem Tagen die Chancen auf ein Sparpreis-Ticket am besten sind. Dafür versuchten sie, Reisen für die Verbindungen Hamburg-München, Berlin-Hamburg und Leipzig-Stralsund einen Monat im Voraus zu buchen. Montags bis mittwochs wurde ihnen für 60 bis 70 Prozent der Verbindungen ein Sparpreis angeboten, freitags und sonntags dagegen für weniger als die Hälfte, und samstags "erhöht sich die Zahl günstiger Fahrkarten, je später man reist".

Weitere Hinweise der Stiftung Warentest und der Deutschen Bahn:

  • Die Sparpreis-Tickets gelten auch für die Sprinter-Züge.
  • Es besteht Zugbindung. Das heißt: Das Sparpreis-Ticket gilt nur für die Züge auf der Fahrkarte. Aber fällt ein Zug aus oder verspätet er sich erheblich, darf auch eine andere Verbindung genommen werden.
  • Reisende müssen einen Fernzug nehmen (ICE, IC, EC). Das Sparpreis-Ticket gilt nicht für Regionalzüge, sondern nur für die Strecke von "Fernverkehrsbahnhof zu Fernverkehrsbahnhof".

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Milliardengewinn und Dividende: Die Commerzbank hat sich nach schwierigen Jahren wieder in die Erfolgsspur gekämpft. Zu seinem Abschied legt Commerzbank-Chef Martin Blessing die Bilanz vor: Erster Milliardengewinn seit fünf Jahren, erste Dividende seit 2007. 

12.02.2016

Die Verspätungen im Regionalverkehr kommen der Deutschen Bahn teuer zu stehen: Das Unternehmen muss hohe Vertragsstrafen zahlen - rund eine halbe Milliarde Euro.

14.02.2016

Öl gilt als Schmierstoff der Wirtschaft. Niedrige Preise kurbeln die Konjunktur an. Doch die Zweifel an dieser Faustregel nehmen zu. Ob die Vor- oder die Nachteile des Ölpreisverfalls für das globale Wachstum überwiegen, ist mittlerweile schwer zu sagen.

11.02.2016
Anzeige