Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Flug-Vergleichsportale fallen im Test durch
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Flug-Vergleichsportale fallen im Test durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 27.07.2016
Stiftung Warentst hat Flug-Vergleichsportale getestet. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Flugtickets sind nach Angaben der Stiftung Warentest bei vielen Vergleichsportalen im Internet teurer als bei der Fluggesellschaft selbst. Da die Airlines keine Provisionen zahlten, müssten die Portale mit Versicherungen und Gebühren "anderweitig Geld verdienen", heißt es in der August-Ausgabe der "test". Zudem biete keines der geprüften Flugportale eine "gängige und zumutbare unentgeltliche Zahlungsmöglichkeit". Auch die Stornierungsbedingungen seien schlechter, kritisierten die Tester.

Die Stiftung Warentest nahm zehn Buchungsportale unter die Lupe. Darunter befanden sich unter anderem die Vergleichsportale Opodo, Expedia und Check24. Auch Fluege.de war unter den getesteten Reiseportalen – der Firmengründer Thomas Wagner war vor knapp zwei Wochen mit einem Kleinflugzeug über Slowenien abgestürzt und dabei ums Leben gekommen. Zudem prüfte sie fünf Internetportale von Fluggesellschaften - von Airberlin, der Lufthansa, Easyjet, Eurowings und Ryanair.

Versteckte Kosten bei Vergleichsportalen

Als Beispiel für teure Zusatzgebühren nennt "test" die Buchung eines einfachen Flugs von Berlin nach Rom. Ein Vergleichsportal weise dafür einen Gesamtpreis von 47,49 Euro aus. Wer aber mit seiner Visa-Kreditkarte bezahlen wolle, müsse dafür 11,05 Euro plus eine Servicegebühr von 31,50 Euro zahlen. Unterm Strich koste der Flug damit 90,04 Euro und damit fast doppelt so viel wie ursprünglich angegeben.

Auch bei anderen Flugbuchungsportalen seien die Buchungen "oft umständlich und intransparent", erklärte die Stiftung Warentest. Einzig bei der Suche nach Flügen schnitten einige Vergleichsportale besser ab als die Buchungsseiten der Airlines. Die Stiftung Warentest rät deshalb, zunächst über Flugbuchungsportale nach Airlines und Preisen für die gewünschte Strecke zu suchen und dann direkt bei der Fluggesellschaft zu buchen. "Bei ihnen zu buchen ist einfacher, transparenter und oft billiger."

afp/RND/are

Deutschland / Welt Tödlicher Unfall mit Autopilot - Tesla-Auto war zu schnell unterwegs

Anfang Juli verunglückte der Fahrer eines Tesla-Elektroautos mit Autopilot-Funktion tödlich. Das Fahrzeug war offenbar zu schnell unterwegs.

27.07.2016

Der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) kommt ein Verstoß gegen die Friedenspflicht bei einem mehrtägigen Streik am Frankfurter Flughafen teuer zu stehen. Allein Fraport bezifferte die Einnahmeverluste während des Streiks auf 5,2 Millionen Euro.

26.07.2016
Deutschland / Welt Verkauf von Tochterunternehmen Ledvance - Chinesen übernehmen Lampengeschäft von Osram

Der Lichtkonzern Osram hat nach über einem Jahr einen Käufer für seine Lampensparte gefunden. Chinesische Investoren sollen nun das Traditionsgeschäft übernehmen. Die etwa 9000 Beschäftigten müssen sich aber keine Sorgen um ihre Arbeitsplätze machen.

26.07.2016
Anzeige