Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
21 von 30 Plüschtieren sind "mangelhaft"

Stiftung Warentest 21 von 30 Plüschtieren sind "mangelhaft"

Neues Spielzeug unterm Weihnachtsbaum lässt Kinderaugen strahlen. Doch was den Kleinen lieb ist, löst bei der Stiftung Warentest Besorgnis aus: Mehrere der geprüften Stofftiere enthielten krebserregende Stoffe. Bei der jüngsten Untersuchung schnitten nur acht von 30 Plüschtieren mit der Wertung "empfehlenswert" ab.

Voriger Artikel
Damals bei Conti
Nächster Artikel
Bei Hachez sollen fast 100 Jobs wegfallen

Die Stiftung Warentest stuft 21 von 30 Plüschtieren als "mangelhaft" ein

Quelle: dpa (Symbolbild)

Berlin . Die Stiftung Warentest ist bei einer Untersuchung von 30 Plüschtieren mehrfach auf krebserregende Stoffe und eine unzureichende Verarbeitung gestoßen. 21 Kuscheltiere seien nur mit "mangelhaft" bewertet worden, drei davon hätten gar nicht verkauft werden dürfen, sagte der Bereichsleiter Untersuchungen der Stiftung Warentest, Holger Brackemann, am Donnerstag in Berlin.

Lediglich acht der getesteten Teddys, Katzen und Mäuse seien zum Kauf empfehlenswert. Die Ergebnisse sind in der Dezember-Ausgabe der Stiftung Warentest nachzulesen. Brackemann erklärte, unter den als mangelhaft eingestuften Spielzeugen befänden sich zahlreiche namenhafte Hersteller, darunter Käthe Kruse, Kösen, Sigkid, Steiff und Karstatt.

Krebserregende Stoffe in 19 Plüschtieren 

Bei den "drei nicht verkehrsfähigen" Kuscheltieren hätten die Prüfer lose Nähte beanstandet, die beim Spielen aufreißen könnten. Dies berge die Gefahr, dass Kinder an das Füllmaterial gelangten und es unter Umständen verschlucken. "Das kann schlimmstenfalls zum Ersticken führen", sagte Brackemann. In zwei der Kuscheltieren mit den losen Nähten fanden die Prüfer darüber hinaus Weichmacher, die die Fortpflanzungfähigkeit gefährdeten. Einer davon, genannt DEHP, ist "EU-weit in Spielzeug schon seit Jahren verboten", führte Brackemann aus.

In 19 der 21 Plüschtiere wurden zudem kritische Mengen von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) entdeckt - darunter Chrysen, der als krebserzeugend eingestuft wird und Naphthalin, der als krebsverdächtig gilt. Auf Initiative der Bundesregierung werde Chrysen ab dem 27. Dezember, also kurz nach der Bescherung, EU-weit beschränkt, erklärte Brackemann. Dann dürfe der Höchstwert von 0,5 Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) nicht mehr überschritten werden.

Mängel wurden Marktaufsichtsbehörden gemeldet

Die Stiftung Warentest wertete dies jedoch nur als Teilerfolg und legte in der eigenen Untersuchung bereits einen strengeren Richtwert von 0,2 mg/kg zugrunde. Die Prüfer seien damit der Empfehlung der Bundesregierung gefolgt, erklärte Brackemann.

Die Deutschen hätten sich in Brüssel für diese Obergrenze eingesetzt, um Chrysen sowie weitere PAK, soweit es technisch möglich ist, aus Spielzeug zu verbannen. Leider habe sich die Bundesregierung damit nicht durchsetzen können, sagte Brackemann. Das sei bedauerlich, denn gerade Kleinkinder und Säuglinge sollten vor krebserregenden Stoffen geschützt werden.

Wie schon in den Jahren zuvor hat die Stiftung die zuständigen Marktaufsichtsbehörden über ihre Ergebnisse informiert. In der Vergangenheit seien daraufhin einige Spielzeuge vom Markt genommen worden, sagte Brackemann. Eine generelle Trendwende habe es bei den Herstellern aber nicht ausgelöst, kritisierte der Experte. Seines Wissens nach gebe es keine andere Branche, "die mit so konstanter Regelmäßigkeit gesetzliche Sicherheitsbestimmungen nicht einhält".

Beim Kauf auf GS-Zeichen achten

Abhilfe könnte Brackemann zufolge ein unabhängiges Zertifikat leisten, etwa das "GS-Zeichen" (Geprüfte Sicherheit). Es bescheinigt dem Produkt, dass sämtliche gesetzliche Bestimmungen und Grenzwerte eingehalten werden. Bei polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), die als krebserregend gelten, sind die Anforderungen für das GS-Zeichen sogar strenger.

Mit Blick auf das Weihnachtsfest riet Brackemann Eltern und anderen Spielzeugkäufern Plüschtiere "im Laden mit geschärften Sinnen zu betrachten". Sollten sie auffällig riechen oder schlecht verarbeitet seien, "sollte man die Finger davon lassen", empfahl der Experte. Auch sollten die Kuscheltiere waschbar sein.

Auch bei Holz- und Plastikspielzeug ist Vorsicht geboten

Doch auch andere Spielwaren, etwa aus Holz oder Plastik, sind nicht unbedenklich. Holzspielzeug kann beispielsweise Schadstoffe enthalten, gerade in den Lacken. Verbraucher sollten daher lieber zu unlackiertem, gewachstem Holz greifen. Vollholz ist generell besser als geklebtes Holz aus Pressspan oder Sperrholz, das ebenfalls Schadstoffe enthalten kann.

Plastik-Spielzeug sollte frei sein von PVC und Weichmachern, sogenannten Phthalaten. Weichmacher stehen im Verdacht, den Hormonhaushalt zu stören und die Fortpflanzungsfähigkeit zu beeinträchtigen. Besser sind PP (Polypropylen) oder PE (Polyethylen). Oft ist die Kunststoffart mit Zahlen von 1 bis 7 in einem Dreieck auf dem Produkt verschlüsselt. Hier steht die 3 für PVC. Die Kunststoffe der anderen Zahlen gelten als kaum bedenklich.

Wer einen Defekt bemerkt, sollte zum Händler gehen. Bei Spielwaren, die gegen die rechtlichen Regelungen verstoßen, können Kunden den Kaufpreis zurückverlangen. Wer glaubt, von einem Spielzeug gehe eine generelle Gefahr aus, kann dies den Gewerbeaufsichtsämtern melden.

epd/AFP

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,13 +2,83%
CONTINENTAL 169,67 +2,45%
DELTICOM 17,03 +4,50%
HANNO. RÜCK 101,30 +1,81%
SALZGITTER 31,30 +1,78%
SARTORIUS AG... 69,53 +1,13%
SYMRISE 54,76 -2,72%
TALANX AG NA... 30,51 +2,02%
TUI 12,46 +0,87%
VOLKSWAGEN VZ 121,55 +2,68%
DAX
Chart
DAX 10.705,50 +1,83%
TecDAX 1.703,00 +0,98%
EUR/USD 1,0765 +2,18%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,42 +4,72%
BMW ST 82,38 +3,35%
INFINEON 15,79 +3,09%
LINDE 156,23 +0,01%
Henkel VZ 106,87 +0,27%
BEIERSDORF 75,80 +0,40%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr