Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Diese sieben Männer-Deos helfen gegen Schweiß
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Diese sieben Männer-Deos helfen gegen Schweiß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 10.05.2016
Die Stiftung Warentest hat Männer-Deos (Symbolbild) ausprobiert. Sieben Produkte erhielten die Note "Gut". Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild
Anzeige
Berlin

Insgesamt haben die Mitarbeiter der Stiftung Warentest 16 Achselsprays für Männer überprüft, darunter acht Deodorants und Antitranspirantien mit Aluminiumsalzen. Ihr beruhigendes Fazit danach: Schlechter Achselgeruch und und unschöne Schweißränder am Hemd oder T-Shirt müssen nicht zwangsläufig zum Sommer gehörten.

Hier finden Sie den gesamten Test (kostenpflichtig).

Sieben Produkte schützten gut vor Schweißgeruch, erklärten Warentester. Fünf minderten zusätzlich die Schweißmenge. Ein klassisches Markenprodukt habe am besten abgeschnitten. Direkt dahinter liege aber ein deutlich günstigeres Spray eines Discounters, erklärten die Tester.

Diesen Antitranspirantien gab die Stiftung Warentest ein "Gut":

  • Nivea Men Dry Impact Plus
  • Cien Men Antitranspirant Sport 48h
  • Rexona Men Cobalt Anti-Transpirant
  • Balea Men Fresh Deospray Anti-Transpirant
  • Dove Men + Care Energy Dry Anti-Transpirant

Außerdem erhielten diese Deos ein "Gut" von der Stiftung Warentest:

  • Axe Dark Temptation Deodorant Bodyspray
  • Nivea Men Fresh Active

Expertentipps zum Thema Deo und Achelgeruch

Wie gefährlich ist Aluminium im Deo? Aluminiumsalze werden genutzt, weil sie die Schweißporen vorübergehend verengen und antibakteriell wirken. Aber sie stehen auch im Verdacht, gesundheitsgefährdend zu sein. Allgemeingültige Ergebnisse dazu gibt es aber nicht. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und auf Aluminium verzichten möchte, sollte auf Angaben wie Aluminium Chlorohydrat und Aluminium Sesquichlorohydrat auf der Inhaltsliste achten.

Wie oft sollte man das Deo benutzen? Generell sollte es reichen, einmal am Tag ein Deo oder Antitranspirant aufzutragen, sagt "test"-Redakteur Thomas Koppmann. Wer merkt, dass die Wirkung nachlässt, kann natürlich nachsprayen. Oder sich überlegen, die Achseln zu rasieren. Denn: "Prinzipiell ist es so, dass behaarte Achseln letztendlich eine größere Oberfläche bieten", erklärt Koppmann. Und zwar für Mikroorganismen, die den Schweiß zu riechenden Stoffwechselprodukten umsetzen. "Das heißt, tendenziell ist es schon so: Weniger Achselhaare führen auch zu weniger Schweißgeruch."

Was unterscheidet Deos und Antitranspirantien? Deos schützen mit Duftstoffen und antibakteriell wirkenden Inhaltsstoffen wie Alkohol vor Achselgeruch. Antitranspirantien sollen dagegen auch die Schweißmenge verringern. Das ermöglichten die Aluminiumsalze, die die Schweißporen verengen und antibakteriell wirken, wie die Stiftung Warentest erklärt.

dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft 271 Millionen Euro Gewinn - Hannover Rück bleibt auf Kurs

Ein Gewinn von 271 Millionen Euro: Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück legte am Dienstag seine Geschäftszahlen fürs erste Quartal des laufenden Jahres vor. Geringe Katastrophenschäden haben der Versicherung über schwächere Anlagegeschäfte hinweg geholfen.

10.05.2016
Deutschland / Welt Gehalts-Check der Bundesagentur für Arbeit - Verdiene ich zu wenig?

Was verdient eine Krankenschwester in Berlin? Was bekommt ein Bürokaufmann in Nordrhein-Westfalen, was ein Elektriker in Niedersachsen? Die Bundesagentur für Arbeit hat dazu online ein Programm freigeschaltet – mit interessanten Ergebnissen, die sich auch noch staffeln lassen.

10.05.2016

Freie Kost und Logis im königlichen Palast, dazu 20.000 Euro Jahresgehalt für eine 45-Stunden-Woche – und blendende Perspektiven: Queen Elizabeth II. will ihr Personal verstärken. Auf die ausgeschriebene Stelle können sich auch Deutsche bewerben – unter einer Voraussetzung.

13.05.2016
Anzeige