Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Flugausfälle am Donnerstag in Hannover
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Flugausfälle am Donnerstag in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 16.10.2014
Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Reisende trifft es in dieser Woche knüppeldick: Bis Donnerstagmorgen sollte der Ausstand der Lokführer dauern, ab mittags wollen die Kapitäne der Lufthansa-Tochter Germanwings bundesweit für zwölf Stunden die Arbeit niederlegen. Das kündigte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Mittwoch in Frankfurt an. Rund 100 Flüge vor allem im Inland würden gestrichen, erklärte die Fluglinie. In Nordrhein-Westfalen und Thüringen gehen diese Woche die Herbstferien zu Ende. Viele Familien sind unterwegs.

Nach Germanwings-Angaben sind im Streikzeitraum allein 1100 Kinder und Babys auf Flüge der Linie gebucht. Lufthansa-Chef Carsten Spohr sagte in Berlin: "Ich bedauere, dass gerade am Ferienende wieder tausende Menschen betroffen sein werden." Lufthansa warf der Gewerkschaft vor, der Streikaufruf richte sich gezielt gegen Familien. "Damit verabschiedet sich die Pilotengewerkschaft ganz offensichtlich von ihrem Grundsatz, nicht in erster Linie die Passagiere der Lufthansa Gruppe treffen zu wollen".

Flughafen Hannover

Folgende Flüge, startend von Hannover, werden voraussichtlich gestrichen oder verspätet sein:

■ 4U 3016 nach Stuttgart

■ 4U 2051 nach Stuttgart

■ 4U 3932 nach Izmir

■ 4U 3370 nach London-Stansted

■ 4U 3758 nach Wien

VC gehe es nicht um eine konstruktive Lösung, sondern vielmehr um den größtmöglichen Schaden bei Lufthansa. Die Gewerkschaft erklärte dagegen, Lufthansa habe alle Kompromissvorschläge im Konflikt um die Übergangsrente der Piloten nicht aufgegriffen und mauere weiter. "Deswegen müssen sich die Kunden in der nächsten Zeit auf weitere Streiks einstellen". "Wir bekommen nicht mal einen Anruf von Lufthansa. Bei den Kollegen macht sich das Gefühl breit, dass wir nicht mehr gewollt sind", sagte ein VC-Sprecher. Lufthansa habe ihr Angebot seit März nur in minimalen Nuancen geändert.

In dem Tarifkonflikt geht es um die künftigen Übergangsrenten für 5400 Piloten und Co-Piloten der Fluggesellschaften Lufthansa, Lufthansa-Cargo und Germanwings. Die Lufthansa hat die bisherigen Regeln zum Jahresende 2013 gekündigt. Sie will erreichen, dass die Piloten frühestens mit 60 (bislang 55) Jahren in den bezahlten Vorruhestand gehen können. Zudem soll das durchschnittlich zu erreichende Austrittsalter von 58 auf 61 Jahre angehoben werden. Dazu wurden komplexe Übergangsregeln angeboten.

Lufthansa erklärte, ihr zuletzt konkretisierter Vorschlag sehe einen umfassenden Bestandsschutz für alle bisherigen Piloten vor. "Von der VC ist bislang kein Angebot zur Neuregelung der Übergangsversorgung bekannt." Zuletzt hatten die Piloten in dem Streit bei Germanwings Ende August für sechs Stunden die Arbeit niedergelegt. 116 Flüge fielen aus. Insgesamt hat Cockpit in dem Konflikt seit April bereits sechs Streikwellen organisiert und mehr als 4300 Flüge mit rund 500.000 betroffenen Passagieren ausfallen lassen. Germanwings ist vor allem an den Flughäfen in Nordrhein-Westfalen vertreten.

Standorte sind Köln/Bonn, Düsseldorf und Dortmund. Darüber hinaus fliegt die Lufthansa-Tochter Berlin, Hannover, Hamburg und Stuttgart an. Die Fluggesellschaft veröffentlichte auf ihrer Homepage einen Ersatzflugplan. Schwerpunkt bei der Flugplanung sei es, die Urlauber aus dem Mittelmeerraum zurückzubringen, sagte ein Germanwings-Sprecher. Dies gelinge nach bisherigem Stand komplett. Inlandsflüge fielen dagegen aus, die Passagiere könnten ab mittags auf die Bahn umsteigen. Die Züge dürften dann wieder halbwegs rollen: Die Lokführer wollen ihren Ausstand am Donnerstagmorgen um 4 Uhr beenden, erfahrungsgemäß kommt es danach aber noch für eine Weile zu Behinderungen im Bahnverkehr.

Ob Ihr Flug betroffen ist, können Sie auf der Homepage von Germanwings anhand ihrer Flugnummer überprüfen.

Chronologie: Der Arbeitskampf der Lufthansa-Piloten

Der Piloten-Arbeitskampf bei der Lufthansa dauert seit Monaten an: 2.-4. April 2014: Mit einem dreitägigen Streik legen Piloten die gesamte Lufthansa praktisch lahm. 3800 Flüge fallen aus, etwa 425.000 Fluggäste sind betroffen.

29. August: Die Pilotenvereinigung Cockpit (VC) bestreikt die Lufthansa-Tochter Germanwings. 116 Flüge fallen aus. Laut Schätzungen der Airline sind rund 15.000 Passagiere betroffen.

5. September: VC bestreikt Kurz- und Mittelstreckenflüge der Lufthansa, die in Frankfurt starten. 218 Verbindungen fallen aus.

10. September: VC streikt am Drehkreuz München. 140 Flüge fallen aus. 16. September: Den in Frankfurt geplanten Langstrecken-Streik sagt die VC am Vorabend mit der Begründung ab, dass neue Gespräche angepeilt würden. Die Lufthansa hatte zuvor angekündigt, alle 40 bedrohten Überseeflüge auch ohne VC-Piloten anzubieten.

25. September: VC erklärt die erneuten Verhandlungen mit der Lufthansa für gescheitert und kündigt weitere Streiks an.

30. September: Im Zuge eines erneuten Streiks am Drehkreuz Frankfurt streicht die Lufthansa knapp 50 Flüge - inklusive Rückflüge. Rund 20.000 Kunden sind den Angaben zufolge betroffen.

15. Oktober: VC kündigt an, dass an diesem Donnerstag um 12.00 Uhr die Kapitäne von Germanwings bundesweit für zwölf Stunden die Arbeit niederlegen wollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Lebenslanges Rücknahme-Versprechen - Ikea schränkt Umtauschrecht ein

Mit einem lebenslangen Umtauschversprechen hatte Ikea in Deutschland für Furore gesorgt. Jetzt rudert das Möbelhaus plötzlich zurück: Abgenutzte Möbel will der Konzern nicht annehmen. Doch was bleibt dann übrig von dem vollmundigen Versprechen?

15.10.2014

Die Bundesregierung hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum drastisch nach unten korrigiert, rechnet aber nicht mit einem Konjunktureinbruch in Deutschland.

17.10.2014

Gastronomen sind im Großen und Ganzen zufrieden mit ihrer Existenz und würden sich erneut für diesen Weg entscheiden. Das ergibt eine neue Studie.

Albrecht Scheuermann 17.10.2014
Anzeige