Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Streik in brasilianischem VW-Werk beendet
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Streik in brasilianischem VW-Werk beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.01.2015
Von Lars Ruzic
Im größten VW-Werk Brasiliens wird wieder gearbeitet. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Wolfsburger Autobauer und die Beschäftigten haben sich nun doch auf einen Standortsicherungsvertrag für das Werk geeinigt. Den hatte die Belegschaftsseite ursprünglich abgelehnt, weshalb Volkswagen 800 der 13.000 Mitarbeiter kündigen wollte. Der Personalabbau soll nun sozialverträglich vonstattengehen.

An dem Streik hatte sich die Mehrheit der Beschäftigten beteiligt, weshalb im Werk nichts mehr ging. Die Gewerkschaft hatte Protestmärsche organisiert, zeitweise kam es auch zu Handgreiflichkeiten zwischen Streikenden und Sicherheitspersonal. Der Produktionsausfall dürfte für VW verkraftbar sein, da sowohl der brasilianische wie auch der gesamte südamerikanische Automarkt am Boden liegen. Im vergangenen Jahr verkaufte die Marke VW Pkw in Brasilien 13 Prozent und in Südamerika insgesamt 18 Prozent weniger Fahrzeuge.

Die Krise ist auch der Grund für das Sparprogramm in Anchieta. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich VW mit der Gewerkschaft auf einen Standortsicherungsvertrag geeinigt, der einen sozialverträglichen Personalabbau über Aufhebungsverträge und Frühverrentung sowie den Verzicht der Belegschaft auf etwa die Hälfte ihrer Jahressonderzahlung vorsah. Die Vereinbarung hatten die Beschäftigten zunächst abgelehnt. Als VW daraufhin betriebsbedingte Kündigungen aussprach, traten sie in den Ausstand. Die nun gefundene Lösung unterscheide sich nur unwesentlich von der seinerzeit vorgeschlagenen, heißt es aus dem Konzern. So habe VW auf die Forderung verzichtet, dass von 2016 an die Lohnerhöhungen unterhalb der Inflation bleiben müssten.

Plus in Europa

Der europäische Automarkt kommt langsam aus der Krise. 2014 wurden in Europa erstmals seit Jahren wieder mehr Fahrzeuge verkauft, wie der Branchenverband Acea mitteilte. Demnach wurden mit rund 12,5 Millionen Stück 5,7 Prozent mehr abgesetzt als im Vorjahr. Der VW-Konzern wuchs mit 7,2 Prozent etwas schneller. Mit gut 3 Millionen verkauften Autos und einem Marktanteil von 25,4 Prozent waren die Wolfsburger europaweit Spitzenreiter.  

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Arbeitskampf "jederzeit möglich" - GDL droht mit weiteren Bahnstreiks

Vor der Fortsetzung der Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn am Montag hat die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) mit erneuten Streiks gedroht. Die Gewerkschaft werde Ende Januar Bilanz ziehen und entscheiden, wie es weitergehe.

17.01.2015

Die Freigabe des Franken schockiert Hunderttausende Kreditnehmer in einigen Ländern Ost- und Südosteuropas. Grund ist das rasante Wachstum der Raten für Hypothekenkredite, die an die Schweizer Währung gekoppelt sind.

19.01.2015

Dass Banken derzeit manche Probleme haben, ist bekannt. Cornel Wisskirchen von der Deutschen Bank sprach am Freitag eines an, über das nicht so viel gesprochen wird. „Wir müssen unseren Coolness-Faktor zurückgewinnen“, sagte der Norddeutschland-Chef der Bank beim Jahresauftakt-Empfang in Hannover.

Albrecht Scheuermann 16.01.2015
Anzeige