Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ministerium prüft flexible Steuer auf Benzin
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ministerium prüft flexible Steuer auf Benzin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 15.08.2016
Je billiger das Öl, desto höher die Steuer? Das ist eine Idee aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Quelle: dpa/Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Je billiger das Öl, desto höher die Steuer? Um den Energieverbrauch zu senken, prüft das Bundeswirtschaftsministerium eine Beeinflussung der Energiepreise über Steuern. "Mechanismen für die Anpassung an Schwankungen der Rohstoffpreise für Energieträger wären denkbar, etwa durch eine Indexierung von Steuersätzen", heißt es in einem "Grünbuch Energieeffizienz", das das Ministerium als "Diskussionspapier" veröffentlicht hat. Eine Sprecherin betonte am Montag in Berlin, es handele sich nicht um ein fertiges Konzept.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lehnte die Überlegungen ab. "Der Vorschlag ist nichts anderes als eine Steuererhöhung." Vielmehr sollten die Steuern auf Energie gedeckelt werden, damit der Staat bei steigenden Energiepreisen nicht noch mit profitiere. "Bei sinkenden Energiepreisen die Steuern künstlich hoch zu halten, wäre ein dreister Griff in die Steuerzahlertasche."

"Man muss das Energiesparen belohnen"

Die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, sagte der "Bild"-Zeitung: "Niedrige Ölpreise sind Gift für die Energiewende. Deshalb muss man gegensteuern und das Energiesparen belohnen." Möglich sei etwa "eine Anhebung der Ölsteuern bei sinkendem Ölpreis."

Im Grünbuch heißt es, wenn bei sinkenden Preisen die Steuern steigen würden, sollten die Einnahmen daraus "zur Unterstützung von Maßnahmen zur Umsetzung der Energiewende, insbesondere im Bereich Energieeffizienz, eingesetzt werden". Kemfert sieht dies ähnlich: Höhere Steuereinnahmen bei niedrigeren Ölpreisen könnten etwa dazu genutzt werden, "Kaufprämien für Autos mit alternativen Antrieben zu zahlen".

Ministerium sammelt Meinungen der Bürger

Kritik kam auch von der FDP. Ihr Vorsitzender Christian Lindner sagte dem Kölner "Express", Gabriel scheine die Mechanismen der Marktwirtschaft nicht verstanden zu haben. "Mit seinen Plänen für automatische Steuererhöhungen kassiert er nicht nur ab, sondern zerstört auch die freie Preisbildung am Markt." Es verfestige sich der Eindruck, "dass Herr Gabriel dem Amt des Wirtschaftsministers nicht gewachsen ist".

Das Wirtschaftsministerium hatte am Freitag den Konsultationsprozess zum "Grünbuch Energieeffizienz" gestartet. Interessierte Bürger können bis 31. Oktober auf der Internetseite gruenbuch-energieeffizienz.de ihre Meinung kundtun (hier finden Sie das "Grünbuch" als PDF). Außerdem will das Ministerium Stellungnahmen etwa von Wirtschaftsvertretern und Wissenschaftlern einholen. Auch regionale Informationsveranstaltungen sind geplant.

Bis Jahresende will das Ministerium dann einen Bericht vorlegen, auf dessen Grundlage "Schlussfolgerungen und Handelsempfehlungen für eine mittel- und langfristige Effizienz-Strategie erarbeitet" werden. Diese sollen einem "Weißbuch" gebündelt werden.

dpa/afp/RND

Deutschland / Welt Einkommen steigt stärker als Miete - Mehr Wohnung fürs Gehalt

Die Wohnungsmieten sind in Deutschland in den vergangene Jahren im Schnitt kräftig gestiegen. Da sich jedoch auch die verfügbaren Einkommen in der gleichen Zeit deutlich erhöht haben, hat sich die Kostenbelastung der Haushalte keineswegs überall erhöht. Oft ist sie sogar gesunken, wie eine Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) ergeben hat.

Albrecht Scheuermann 18.08.2016

Zu wenig Sonne, zu kleine Körner: Deutschlands Landwirte fahren derzeit eine deutlich schlechtere Getreideernte ein als im vergangenen Jahr. Die Mengen beim Getreide seien wegen des schlechten Wetters deutlich geringer als im Vorjahr - je nach Region etwa 10 bis 20 Prozent.

17.08.2016
Deutschland / Welt Verhandlungen mit Pilotengewerkschaft - Tarifgespräche bei Lufthansa abgebrochen

Seit rund vier Jahren liegen Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Cockpit im Streit. Zuletzt schienen beide Seiten einen wichtigen Schritt zu einer Beilegung des Konflikts gemacht zu haben. Dazu kommt es nun aber vorerst doch nicht.

13.08.2016
Anzeige