Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kabinett beschließt Vorrang für teure Erdkabel
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Kabinett beschließt Vorrang für teure Erdkabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 07.10.2015
Das Kabinett beschließt den Vorrang für Erdkabel, um die Proteste der Bürger gegen Stromtrassen zu verringern.  Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Berlin

Die Regierung kommt mit dem Beschluss dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) entgegen. Seehofer hatte monatelang gegen die beiden großen Trassenprojekte "Südlink" und "Südost" gekämpft, weil der Widerstand in Bayern gegen vermeintliche "Monstertrassen" mit bis zu 75 Meter hohen Masten besonders groß ist.

Wo genau "Südlink" und "Südost", die Wind- und Sonnenstrom von den Küsten in die süddeutschen Industriezentren bringen sollen, durch Deutschland verlaufen werden, steht noch nicht fest.

Erdkabel haben ihren Preis: Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erwartet, dass die streckenweise Erdverkabelung die Kosten für die beiden Gleichstrom-Trassen um drei bis acht Milliarden Euro in die Höhe treibt. Das müssen private Stromkunden und die Industrie über höhere Netzentgelte bezahlen. Die Grünen warfen Gabriel vor, vor Seehofer eingeknickt zu sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Abgas-Skandal will Volkswagen erst im Januar den Rückruf der betroffenen Autos starten. Für die meisten Fahrzeuge soll ein Software-Update genügen, manche Fahrzeuge könnten allerdings neue Injektoren und Katalysatoren brauchen.

06.10.2015

Die Schattenseite des boomenden Versandhandels: Jedes Jahr sind 250 Millionen Retourenpakete in Deutschland unterwegs. Am häufigsten werden Kleidung und Schuhe zurückgeschickt. 

09.10.2015

Während die ganze Welt seit Wochen rätselt, wer bei Volkswagen für die millionenfachen Abgas-Manipulationen verantwortlich ist, geht unter den 600.000 Mitarbeitern die Angst um den Arbeitsplatz um. In Wolfsburg gibt Betriebsratschef Osterloh zunächst Entwarnung.

06.10.2015
Anzeige