Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Studenten und Azubis können Gebühren auch nachträglich absetzen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Studenten und Azubis können Gebühren auch nachträglich absetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 17.08.2011
Pforte des Bundesfinanzhofs: Lange haben Finanzämter Auszubildenden und Studenten Steuervorteile vorenthalten. Quelle: dpa
Anzeige
München

Für Studenten und Auszubildende könnte es künftig einfacher werden, die Kosten für ihre Ausbildung beim Finanzamt geltend zu machen. Der Bundesfinanzhof (BFH) kassierte mit zwei aktuellen Urteilen die gängige Praxis der Behörden, die Anrechnung etwa von Studiengebühren als vorweggenommene Werbungskosten abzulehnen. Den Staat könnte das viel Geld kosten, wenn er nicht das entsprechende Gesetz überarbeitet, das aus Sicht der Richter nicht klar genug regelt, wie mit den Ausbildungskosten umzugehen ist.

In zwei Fällen entschieden die obersten Finanzrichter, dass die Kosten für eine Ausbildung oder ein Erststudium direkt nach dem Schulabschluss unter Umständen doch von der Steuer abgesetzt werden können. Der BFH gab damit Klagen eines Piloten und einer Medizinerin (VI R 38/10 und VI R 7/10) statt, wie das Gericht am Mittwoch in München mitteilte. Grundsätzliche Wirkung haben die Urteile zunächst nicht, erst muss das Finanzministerium entscheiden, ob die Sprüche auch im Alltag angewendet werden. Sollte dies nicht geschehen, müssen Betroffene sich gegen eine Ablehnung juristisch wehren. Gut möglich ist auch, dass die Politik das Einkommensteuergesetz überarbeitet.

Eigentlich dürfen seit 2004 die Kosten für Ausbildung und Erststudium nicht mehr als Werbungskosten geltend gemacht werden, wenn die Kosten nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses angefallen sind. Darauf beriefen sich auch die Finanzämter, als sie dem jungen Piloten und der Medizinerin die Absetzung ihrer Kosten von rund 28 000 und gut 23 500 Euro verweigerten. Auch die Finanzgerichte urteilten so. Dementgegen entschied der BFH, dass die Neuregelung des Einkommensteuergesetzes kein generelles Abzugsverbot rechtfertige.

Vielmehr seien in beiden Fällen die Kosten für die Ausbildung und das Erststudium nötig, um die entsprechende Stelle und das Gehalt zu bekommen - oder wie es in den Urteilen heißt, die Kosten „hinreichend konkret durch die spätere Berufstätigkeit veranlasst“ sind. Beide Kläger durften also die Kosten für ihre Ausbildung vorweg geltend machen. Im ersten Berufsjahr durften sie ihre Einkünfte um die vorher geltend gemachten Verluste verringern - und damit weniger Steuern zahlen. Das gilt aber nur, wenn die Betroffenen die Kosten selbst bezahlt haben und nicht etwa für die von Eltern übernommenen Kosten.

frx/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spott von der Opposition, Lob von der EU: Am Tag nach dem deutsch-französischen Gipfel hält der Streit über die Euro-Stabilisierung an. Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Sarkozy können die Märkte zunächst nicht beruhigen.

17.08.2011

Kohle hat ein schlechtes Image als Klimakiller - aber sie ist billig und reichlich vorhanden. Indien und China sorgen dafür, dass auf der Welt immer mehr Kohle verbrannt wird. Während in Deutschland um jedes Kohlekraftwerk gerungen wird, baut China Woche für Woche ein bis zwei dazu.

17.08.2011
Deutschland / Welt Geschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen - „Die Kritik an e.on ist scheinheilig“

Die niedersächsischen Unternehmen fürchten massive Folgen der Energiewende für die Industrie. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN), rechnet damit, „dass sich die Stromkosten relativ schnell verdoppeln werden“.

Stefan Winter 17.08.2011
Anzeige