Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bahn-Marktanteil sinkt weiter

Studie zum Regionalverkehr Bahn-Marktanteil sinkt weiter

Im Regionalverkehr müssen sich Zugreisende an neue Betreiber gewöhnen. Denn die Wettbewerber der Bahn drängen verstärkt auf den Markt und sichern sich große Aufträge.

Voriger Artikel
Nord/LB scheut die Verjüngung
Nächster Artikel
E-Zigaretten-Lobby rechnet mit Steuer ab 2017

Ein Zug des Zugbetreibers National Express hält im Hauptbahnhof in Köln.

Quelle: Henning Kaiser/dpa

Berlin. Für Bahnfahrgäste werden die Angebote im Regionalverkehr in den nächsten Jahren noch vielfältiger. Die Deutsche Bahn als Marktführer verliert nach einer aktuellen Analyse weiter Marktanteile an Konkurrenten wie Transdev oder National Express.

Bei den Vergabeverfahren für die regionalen Schienennetze sei der Wettbewerb wieder deutlich intensiver geworden, heißt es in der Studie der Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr und der Beratungsfirma BSL Transportation Consultants.

Die Bahntochter DB Regio kam demnach, gemessen an den Zugkilometern, im Jahr 2014 auf einen Marktanteil von 74 Prozent. In diesem Jahr dürfte er auf unter 70 Prozent sinken. "Das Bild wird bunter", sagte BSL-Wettbewerbsexpertin Barbara Hüttmann mit Blick auf die kommenden Jahre.

So zeigt die Auswertung der bis Ende 2015 abgeschlossenen Ausschreibungen, dass die Deutsche Bahn für die Jahre 2016 und 2019 lediglich jeweils 24 Prozent der vergebenen Zugkilometer gewonnen hat. In den Jahren 2017 (87 Prozent) und 2018 (69 Prozent) liegt der Staatskonzern dagegen klar vorn.

Der Regionalverkehr wird von den Bundesländern bestellt und bezuschusst – darum kümmern sich die Verkehrsverbünde, die in der Bundesarbeitsgemeinschaft organisiert sind.

Als neue Betreiber auf dem deutschen Markt etablierten sich zuletzt die britische Privatbahnen National Express und Go-Ahead. National Express ist seit Dezember auf zwei Regionalbahnlinien in Nordrhein-Westfalen unterwegs. In Nürnberg soll das Unternehmen ab 2018 die S-Bahn betreiben. Dort überprüft aber die zuständige Vergabekammer auf Antrag von DB Regio noch die Entscheidung.

Go-Ahead und Abellio haben den Zuschlag für das Stuttgarter Nahverkehrsnetz von 2019 an erhalten. Auch dort läuft noch ein Rechtsstreit. Das Oberlandesgericht Karlsruhe verhandelt am 22. April über eine Beschwerde der Bahn gegen die Entscheidung der Vergabekammer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 79,26 -0,80%
CONTINENTAL 165,78 -0,36%
DELTICOM 16,30 -1,24%
HANNO. RÜCK 100,02 +1,00%
SALZGITTER 30,76 -1,03%
SARTORIUS AG... 68,75 -0,36%
SYMRISE 56,35 +1,28%
TALANX AG NA... 29,91 -0,02%
TUI 12,35 -0,80%
VOLKSWAGEN VZ 118,71 -0,42%
DAX
Chart
DAX 10.498,00 -0,34%
TecDAX 1.682,50 -0,78%
EUR/USD 1,0675 +0,14%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 72,62 +0,74%
DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,16 +0,65%
DT. BANK 14,74 -1,89%
LUFTHANSA 12,14 -0,46%
VOLKSWAGEN VZ 118,71 -0,42%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 158,73%
Structured Solutio AF 154,97%
Stabilitas PACIFIC AF 151,07%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr