Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Einführung des Euro hat „Wohlstandswirkung“ auf Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Einführung des Euro hat „Wohlstandswirkung“ auf Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 25.02.2019
Die Einführung des Euros hat positive Auswirkungen –vor allem in Deutschland. Quelle: jd-photodesign - stock.adobe.com
Berlin

Deutschland hat einer Studie zufolge unter den Euro-Mitgliedstaaten besonders stark von der Einführung des Euro profitiert.

Dagegen habe es in Italien und Frankreich große „Wohlstandseinbußen“ gegeben, wie es in einer am Montag in Berlin vorgelegten Untersuchung des Centrums für Europäische Politik heißt.

Die Studien-Autoren haben aufgrund einer bestimmten Methodik geprüft, wie hoch das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt einzelner Länder gewesen wäre, wenn diese nicht den Euro eingeführt hätten. Untersucht wurden allerdings nur 8 von 19 Euro-Staaten.

Wohlstandswirkung“ durch die Einführung des Euros

Die Autoren meinen, dass es in Deutschland seit 1999 zu einer „Wohlstandswirkung“ durch die Euro-Einführung in Höhe von insgesamt fast 1,9 Billionen Euro gekommen sei.

Begründet wird dies vor allem damit, dass Deutschland im Zuge der Euro-Krise ab 2011 von vielen Investoren als „sicherer Hafen“ betrachtet worden sei. Zum anderen hätte Deutschland ohne Euro seine Währung aufwerten müssen, was die Exporte massiv belastet hätte.

Lesen Sie auch: Mehr Einnahmen als Ausgaben: Rekordüberschuss in der Staatskasse

Dass Länder wie Italien und Frankreich die Möglichkeit einer Abwertung der Währung nicht mehr haben, wird dagegen neben fehlenden Strukturreformen als Hauptgrund für „Wohlstandseinbußen“ gesehen.

Bei Italien kommen die Studien-Autoren auf eine Summe von insgesamt 4,3 Billionen Euro, für Frankreich von 3,6 Billionen Euro. Der Euro wurde 1999 als Buchwährung eingeführt, 2002 als Bargeld.

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Bauwirtschaft kann sich über ein boomendes Neugeschäft freuen – 2018 stiegen die Auftragseingänge kräftig auf 79,5 Milliarden Euro. Und damit nicht genug: In einer Umfrage geben 16 Prozent der Baufirmen an, dass sie noch bessere Geschäfte erwarteten.

25.02.2019

In den USA beginnt der zweite Prozess gegen die Bayer-Tochter Monsanto wegen dessen Unkrautvernichtungsmittel. Auch diesmal geht es um mögliche Krebsrisiken des umstrittenen Wirkstoffs Glyphosat. Der Prozess hat es in sich: Es ist Massenverfahren, in dem zahlreiche Landwirte, Gärtner und Verbraucher klagen.

25.02.2019

Ohne Daten können Städte und Kommunen nicht gegen das Problem der illegalen Vermietung vorgehen. Der Deutsche Städtetag fordert eine Auskunftspflicht von Airbnb und Co.

25.02.2019