Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Aus für Diesel und Benzin bis 2050
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Aus für Diesel und Benzin bis 2050
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 17.06.2016
Nur noch eine Frage der Zeit: Dann sollen, so die Forderung des Umweltbundesamtes, Diesel und Benzin der Vergangenheit angehören. Quelle: Christoph Schmidt
Anzeige
Berlin

Dafür müssten Benzin, Diesel und andere fossile Kraftstoffe komplett durch Strom aus erneuerbaren Energien ersetzt werden, heißt es in einer Studie des Umweltbundesamtes. Pkw, Lastwagen, Züge und andere Verkehrsmittel müssen demnach alle mit Elektromotoren unterwegs sein. Flugzeuge und Schiffe, bei denen das nicht möglich sei, sollen mit Kraftstoff betrieben werden, der aus Ökostrom hergestellt wird.

"Der Verkehr ist der einzige Sektor, der seine Treibhausgasemissionen seit 1990 nicht mindern konnte", sagte Umweltbundesamt-Chefin Maria Krautzberger. "Um unsere Klimaziele auch mit einem wachsenden Güterverkehr zu erreichen, brauchen wir deutlich mehr Güter auf der Schiene und gleichzeitig ein Ende der fossilen Kraftstoffe auch beim Lkw-Verkehr."

Ziel der Bundesregierung ist es, den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen wie CO2 bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Demnächst will Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) dazu den Klimaschutzplan 2050 präsentieren.

dpa/RND

Deutschland / Welt Putzfrau Neumann vs. Minister Gabriel - Die reinigende Kraft der SPD

Putzfrau Susanne Neumann hat Parteichef Gabriel die Leviten gelesen – und gilt seitdem als Rettung der Sozialdemokratie. Wer ist sie? Ein Hausbesuch.

20.06.2016

Der Eishersteller DMK Eis ruft sein Produkt "Mini Choc Classic, 12 Stück" der Marke "Gut & Günstig" zurück. Verbraucher haben Holzstücke im Eis gefunden. 

17.06.2016

Der Streit um den Mindestlohn nimmt kurz vor der regulären Anpassung Ende Juni zu. Der Unternehmer und Vorsitzende des CDU-Wirtschaftsrates, Werner Michael Bahlsen, wies die Verdi-Forderung nach zehn Euro pro Stunde zurück.

17.06.2016
Anzeige