Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wohnungssuche für Studenten schwieriger
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Wohnungssuche für Studenten schwieriger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 28.09.2015
Angespannte Situation: Die Wohnungssuche für Studenten wird immer schwieriger. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Untersucht wurden alle Hochschulstandorte mit mehr als 5000 Studenten. Am schwierigsten ist die Suche nach einer passenden Wohnung demnach in München, Frankfurt am Main und Hamburg. Verschlechtert habe sich die Situation im Vergleich zum Vorjahr unter anderem in traditionellen Unistädten wie Freiburg, Tübingen, Aachen, Gießen oder Marburg. Die Einschätzung stützt sich auf eine Auswertung beispielsweise von Miet- und WG-Preisen, Leerstands-Quoten, Studenten- und Erstsemesterzahlen

Die Wohnsituation werde auch deswegen schwierig, weil von Studenten zwischen Bachelor und Master eine hohe Ortsflexibilität erwartet werde. Wer keine Wohnung finde, könne nur noch selten bei Eltern oder Verwandten unterkommen, weil diese zu weit weg wohnten.

Studenten ziehen trotzdem in begehrte Städte

Trotz der vielerorts angespannten Wohnsituation zögen die Studenten aber weiter in die begehrten Städte. Das zeige die Entwicklung der Erstsemesterzahlen. "Die Schwierigkeit, dort eine angemessene Unterbringung zu finden, schreckt offensichtlich kaum ab", erklärte GBI Forschungsleiter Stefan Brauckmann.

Viele Studenten seien auch nicht ohne weiteres bereit, in günstigere, aber schlechter gelegene Stadtteile zu ziehen. Für eine entsprechende Lage mit Kneipen und Kulturangeboten machten sie lieber Kompromisse bei Ausstattung und Größe der Wohnung.

Die Situation in Hannover

In Hannover stehen Studenten unterdurchschnittlich viele Plätze in Studentenwohnheimen zur Verfügung – nur sieben Prozent aller Eingeschriebenen finden dort ein Zimmer, bundesweit sind es zehn Prozent. Das Mietniveau ist auf mittlerweile 7,50 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen gestiegen. Aus der Statistik des GDI geht auch hervor, dass 2013 exakt 5206 junge Leute (18- bis 29 Jährige) mehr in die Stadt gezogen sind als weggezogen. Im deutschlandweiten Ranking, das von München angeführt wird, liegt Hannover auf Platz 28, knapp hinter Marburg und vier Plätze vor Braunschweig.

dpa/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dreimal in drei Jahren hat die Deutsche Post das Briefporto angehoben – von 55 auf 58, auf 60 und dann auf 62 Cent. Macht ein Plus von fast 13 Prozent – und das in Zeiten, in denen die Inflation fast bei null liegt. Jetzt droht zum Ärger vieler Postkunden ein weiterer Preisaufschlag.

30.09.2015

Acht Stunden tagten die VW-Aufseher am Freitag, und wahrscheinlich war der neue Chef am Ende sogar das leichteste Thema. Ohnehin war alles auf den erfahrenen Porsche-Chef Matthias Müller zugelaufen, ganz nach der Devise von Betriebsratschef Bernd Osterloh: „Der Volkswagen Konzern braucht bei der Besetzung keine Schnellschüsse.“

Stefan Winter 28.09.2015

Unabhängig vom aktuellen Abgas-Skandal treibt der Volkswagen-Konzern seinen Umbau voran. Freitagabend hat der Aufsichtsrat ein umfassendes Paket von Umstrukturierungen und Umbesetzungen beim Führungspersonal beschlossen.

Lars Ruzic 28.09.2015
Anzeige