Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Stürmisches Wachstum

Erneuerbare Energien Stürmisches Wachstum

Die Energiewende ist 2015 in Deutschland vorangekommen: Die erneuerbaren Energien decken inzwischen ein Drittel des Stromverbrauchs.

Voriger Artikel
Wie Baumarktkonzerne Praktiker aufteilten
Nächster Artikel
Kräftiges Plus für Deutschlands Exporteure

Strommenge um die Hälfte gesteigert: Die Windräder liefern in Deutschland den Großteil an Ökostrom. Foto: dpa

Quelle: Jens Büttner

Hannover. Hannover. Der 23. Dezember 2015 war ein stürmischer und somit symbolträchtiger Tag: Mit 36 700 Megawatt speisten die Windräder so viel Strom in die Netze ein wie noch nie - etwa die Hälfte davon in Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Das entspricht der Leistung von 30 konventionellen Großkraftwerken. Auch der 21. April 2015 sorgte für einen Rekordwert: An diesem Tag erzeugten Solaranlagen in der Mittagszeit 28 500 Megawatt. Beide Tage trugen maßgeblich dazu bei, dass die erneuerbaren Energien im vergangenen Jahr die anderen Energieträger bei der Stromproduktion erstmals überholt haben.

Verantwortlich dafür waren in erster Linie die Windräder. Mit einer installierten Leistung von circa 40 000 Megawatt übertrifft die Fotovoltaik die Windkraft zwar leicht - bei der Einspeisung fallen die Solaranlagen aber deutlich ab: Die Windmühlen steigerten ihre Strommenge um die Hälfte auf 85 Millionen Kilowattstunden, die Sonnenenergie schaffte nur ein Plus von 2 Prozent auf rund 38 Millionen Kilowattstunden. Dennoch bekommen die Betreiber den Löwenanteil aus dem Subventionstopf des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG): Laut einer Prognose des Bundeswirtschaftsministeriums sind dafür 2015 knapp 11 Milliarden Euro fällig geworden. Zum Vergleich: Bei der Windkraft waren es rund 8,5 Milliarden Euro. Diese Kosten werden auf die Stromkunden umgelegt.

Da die Nachfrage in Deutschland nicht mehr steigt, verfallen an der Strombörse die Preise. Am Spotmarkt für den Handel am nächsten Tag kostete eine Megawattstunde in den vergangenen Monaten durchschnittlich 31,60 Euro. Am Terminmarkt sanken die Preise noch weiter: In der zweiten Jahreshälfte 2015 kostete Strom für die Jahre 2016 bis 2019 weniger als 30 Euro je Megawattstunde. Für die Verbraucher ist das keine gute Nachricht, denn sie müssen aufgrund des EEG-Verteilungsmechanismus für die Differenz zwischen den Börsenpreisen und den Förderbeträgen der erneuerbaren Energien aufkommen.

Trotz des gesunkenen Preisniveaus im Großhandel haben die Braun- und Steinkohlekraftwerke ihre Leistung im vergangenen Jahr kaum reduziert. Offenbar seien die niedrigeren Einnahmen für die Betreiber immer noch attraktiv genug, um ihre Meiler am Netz zu lassen, heißt es bei der Berliner Energie-Denkfabrik Agora. Das bestätigen unter der Hand auch die Versorger: Selbst Preise nahe der Nulllinie seien übergangsweise immer noch günstiger, als die Kraftwerke herunterzufahren, berichten Insider.

Einen Ausweg aus dem Dilemma bietet der Export. Mit 50 Terawattstunden erreichten die physikalischen Stromflüsse in die Nachbarländer im vergangenen Jahr ein Allzeithoch - per Saldo entsprachen die Ausfuhren damit rund 8 Prozent der heimischen Stromproduktion. Vor allem die Niederlande, Österreich und Frankreich beziehen Strom aus Deutschland, weil die Börsenstrompreise hier nach Skandinavien die zweitniedrigsten in Europa sind. Allerdings gibt es auch Proteste ausländischer Netzbetreiber: Sie wollen nicht länger dafür Sorge tragen müssen, dass die Stabilität des Leitungsnetzes in Deutschland gewährleistet bleibt. Die EU-Kommission nehme die Beschwerden ernst, heißt es.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,66 -0,50%
CONTINENTAL 190,92 -0,72%
DELTICOM 15,49 -3,25%
HANNO. RÜCK 97,12 -0,26%
SALZGITTER 28,96 +0,53%
SARTORIUS AG... 75,22 -1,60%
SYMRISE 65,74 -0,37%
TALANX AG NA... 27,84 +0,66%
TUI 12,63 -1,16%
VOLKSWAGEN VZ 119,17 -1,52%
DAX
Chart
DAX 10.601,00 -0,24%
TecDAX 1.796,00 -0,34%
EUR/USD 1,1226 -0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. POST 28,09 +0,42%
ALLIANZ 136,12 +0,31%
FRESENIUS... 72,69 +0,30%
DT. BANK 11,35 -2,41%
VOLKSWAGEN VZ 119,17 -1,52%
SAP 81,29 -1,40%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 211,35%
Bakersteel Global AF 155,39%
Crocodile Capital MF 129,14%
Stabilitas PACIFIC AF 128,12%
Morgan Stanley Inv AF 120,36%

mehr