Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Supermarkt-Test: Lebensmittel oft vergammelt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Supermarkt-Test: Lebensmittel oft vergammelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 24.01.2016
In den Obst- und Gemüseabteilungen deutscher Supermärkte liegen viele gammelige Produkte. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hamburg

Das Ergebnis alarmiert Experten für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschützer: In einer Stichprobe hat die Sendung "Markt" 17 Märkte von Rewe, Edeka, Aldi und Lidl besucht. "Besser leben", "Wir lieben Lebensmittel" oder "Super frisch" - so werben die Händler für ihre Produkte. Doch die Wirklichkeit sieht oft anders aus: In den Obst- und Gemüseabteilungen liegen viele gammelige oder schimmelige Paprika, Tomaten, Gurken, Auberginen, Mandarinen, Zitronen und Salat. Die verdorbene Ware lag häufig den ganzen Tag in den Regalen, ohne ausgeräumt zu werden. Und selbst am darauffolgenden Tag wurden in manchen Märkten dieselben nicht mehr verkehrsfähigen Produkte noch zum Verkauf angeboten, angeblich als tagesfrische Ware.

Der Verbraucherschützer Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg zeigt sich über die Rechercheergebnisse von "Markt" alarmiert: "Dem Verbraucher werden 'unsichere Lebensmittel' verkauft, die man auf keinen Fall verzehren sollte. Ein Verzehr solcher Produkte kann gesundheitliche Risiken haben. Die Märkte haben ihre Sorgfaltspflicht vernachlässigt, denn die Lebensmittel entsprechen nicht den Anforderungen des Lebensmittelrechts."

"Giftig und krebserregend"

Die Expertin für Lebensmittelsicherheit Dr. Bianca Brauer kritisiert, dass die Ware nicht mehr verkehrsfähig sei. "Wir haben Marktverordnungen dafür, dass die Ware frei von Schimmelpilzen und Schaden und auch sauber sein muss und frei von Fremdstoffen. Also so etwas müsste unbedingt aussortiert werden." Bei manchen Produkten sei nicht auszuschließen, dass sich Schimmelpilzgifte entwickelt haben, die krebserregend sein können und generell nicht verzehrt werden sollten.

Auf Anfrage von "Markt" bedauert Rewe das Angebot solch verdorbener Ware. Dies entspreche nicht den Qualitätsanforderungen und -vorgaben. In Zukunft sollen Obst und Gemüse mit sichtbaren Mängeln umgehend aus dem Verkauf genommen werden. Edeka kann sich den Befund nicht erklären, er entspreche nicht den Standards. Die Recherche von "Markt" werde zum Anlass genommen, die täglichen Qualitätskontrollen in den Obst- und Gemüseabteilungen zu erhöhen. Auch Aldi bedauert das Ergebnis. Solche Qualitätsabweichungen hätten im Verlaufe des Tages durch das Filialpersonal bzw. durch die zuständige Bezirksleitung entdeckt werden müssen. Das soll in Zukunft verbessert werden.

Lidl räumt ein, dass es trotz des engmaschigen Kontrollsystems nicht ausgeschlossen sei, dass es im Einzelfall zu Beanstandungen kommen könne. Mitarbeiter in den Filialen sollen für die aktuelle Problematik sensibilisiert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Mammutaufgabe für Werkstätten - So läuft der VW-Rückruf für Kunden

Es wird ernst: Ende dieses Monats sollen in Deutschland die ersten manipulierten Dieselautos aus dem VW-Konzern in die Werkstatt, damit Mechaniker mit einem Software-Update den Auslöser des Abgas-Skandals beheben können. Es ist eine logistische Mammutaufgabe. Für Kunden bedeutet das vor allem: Wartezeit einplanen.

27.01.2016

Das Debakel um Airbags des japanischen Herstellers Takata nimmt kein Ende. Von neuen Rückrufen sollen nun auch Daimler und der VW-Konzern betroffen sein - vor allem für Volkswagen käme das zur Unzeit.

24.01.2016

Moderne Technik hat den Datenklau an deutschen Geldautomaten im vergangenen Jahr auf ein Rekordtief gedrückt. Bis zum Jahresende zählte die Branche bundesweit 118 Automaten, die von Kriminellen manipuliert wurden, um Kartendaten und Geheimnummer auszuspähen.

23.01.2016
Anzeige