Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt TUI baut Feriendorf in der Toskana
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt TUI baut Feriendorf in der Toskana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 06.06.2011
TUI will im Tourismus expandieren und dazu auch neue Wege beschreiten. Quelle: Thomas
Anzeige

„Mit diesem Projekt schlagen wir ein neues Kapitel von TUI Hotels & Resorts auf“, sagt Tui-Chef Michael Frenzel. Die Immobilien sollen zum Teil verkauft und die Hotels auch an andere Betreiber vergeben werden. Sie sollen nicht hauptsächlich Tui-Gästen vorbehalten sein.

Bereits 2007 hatte TUI das Areal zwischen Florenz, Siena und Pisa gekauft, das etwa sechsmal so groß ist wie Monaco. Die verfallenen Bauernhäuser werden Urlaubsunterkünfte, es entstehen drei Hotels, Restaurants, und der Anbau von Wein und Oliven soll weitergehen. Ein Golfplatz ist schon fertig.

Rund 250 Millionen Euro will Tui vorerst investieren. Eigentlich hatte schon 2009 Eröffnung sein sollen. Aber vor allem der Erwerb von Baugenehmigungen zog sich hin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin hat in den ersten fünf Monaten dieses Jahres Passagierzahlen und Kapazitätsauslastung gesteigert. Von Januar bis Mai wurden mit 12,95 Millionen 6,3 Prozent mehr befördert als im Vorjahreszeitraum.

06.06.2011

Griechenland ist gerettet – wieder einmal. Aber wie viele Milliarden wird es kosten? Und wie lange reicht das Geld? Darauf gibt es bisher keine klaren Antworten.

05.06.2011
Deutschland / Welt Größter Einzelhändler der Welt - Wal-Mart will nach Afrika expandieren

Wal-Mart, größter Einzelhändler der Welt, muss noch eine Hürde überwinden, um seine Großoffensive in Afrika starten zu können. Noch erwägen Südafrikas Regierung und Gewerkschaften einen letzten Abwehrversuch. Das aber wäre für Südafrika ein gefährliches Signal.

05.06.2011
Anzeige