Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tarifgespräche bei der Post haben begonnen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Tarifgespräche bei der Post haben begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 03.07.2015
Die nächste Verhandlungsrunde bei den Tarifgesprächen der Post hat begonnen. Quelle: dpa
Anzeige
Bad Neuenahr

Die Gewerkschaft Verdi fordert 5,5 Prozent mehr Geld und eine Arbeitszeitverkürzung von 38,5 auf 36 Stunden mit vollem Lohnausgleich. Außerdem geht es um eine Verlängerung des Kündigungsschutzes für die Mitarbeiter, der Ende des Jahres ausläuft. Ein zentraler Streitpunkt ist die Ausgliederung von Paketgesellschaften mit niedrigerer Entlohnung. Dies lehnt Verdi als "Tarifbruch" ab.

"Wir gehen optimistisch in die Gespräche, aber an den Paketgesellschaften wird nicht gerüttelt", sagte ein Postsprecher. Auch der Verdi-Sprecher zeigte sich "verhalten optimistisch", einen Abschluss zu erreichen. Es werde ein Gesamtpaket aus allen Themen geschnürt. Die bundesweiten Streiks laufen während der Verhandlungen weiter. In der Hamburger Innenstadt versammelten sich mehr als 2000 Postbeschäftigte zu einer Kundgebung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kasseler Kalikonzern K+S lässt den kanadischen Konkurrenten Potash abblitzen. Dieser hatte vergangene Woche ein Übernahmeangebot angekündigt. Das Vorhaben ist jetzt jedoch nicht mehr so leicht zu realisieren, da die Unternehmensspitze von K+S sich am Donnerstag klar dagegen ausgesprochen hat.

Albrecht Scheuermann 06.07.2015

Die Windenergiefirma Prokon wird in eine Genossenschaft umgewandelt. Das haben die Gläubiger am Donnerstag in Hamburg entschieden, teilte der unterlegene Mitbewerber EnBW am Donnerstag in Karlsruhe mit.

02.07.2015

Das hannoversche Medizin-Start-up Syntellix sieht sich mit Knochenimplantaten vor dem Durchbruch. „Wir sind an der Schwelle, ein richtig großes Rad zu drehen“, sagte Utz Claassen. Die 20-Mann-Firma will den Markt für Knochenimplantate revolutionieren.

Lars Ruzic 05.07.2015
Anzeige