Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -6 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Tausende beschweren sich über Paketzusteller

Beschwerdestelle der Verbraucherzentralen Tausende beschweren sich über Paketzusteller

In Deutschland haben sich Tausende in den vergangenen Monaten über Probleme bei der Paketzustellung beschwert. Vor allem Kunden der Deutschen Post DHL sind unzufrieden.

Voriger Artikel
Deutsche Bank schließt jede vierte Filiale
Nächster Artikel
Chemie-Beschäftigte erhalten mehr Geld

Kunden der Deutschen Post DHL beschweren sich häufig über Probleme bei der Paketzustellung.

Quelle: Oliver Berg/dpa

Bonn. Kunden der Deutschen Post DHL beschweren sich häufig über Probleme bei der Paketzustellung. Die Verbraucherzentralen zählten auf ihrer Plattform paket-ärger.de innerhalb von sechs Monaten mehr als 4000 Beschwerden – zwei Drittel davon richteten sich gegen die Deutsche Post, wie die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag berichtete. Auf die Konkurrenten Hermes und DPD entfielen demnach jeweils 13 Prozent der Beschwerden.

Bei der Bundesnetzagentur, die für die Regulierung der Post zuständig ist, gingen im ersten Halbjahr 1500 Beschwerden über die Deutsche Post und ihre Konkurrenten ein, wie die "Wirtschaftswoche" weiter berichtete. Bis zum Jahresende rechnet die Behörde mit über 3500 Fällen. "Wir steuern auf ein neues Rekordjahr zu", sagte der Leiter der dortigen Beschwerdestelle, André Meyer-Sebastian.

Deutsche Post: Das sind nicht viele Beschwerden

Bei der Versendung von Paketen in Deutschland hat die Deutsche Post nach eigenen Schätzungen einen Marktanteil von knapp 44 Prozent. Am häufigsten ärgern sich die Kunden darüber, dass keine Pakete bei ihnen ankamen, obwohl sie zu Hause waren, wie die "Wirtschaftswoche" mit Verweis auf die Verbraucherzentralen weiter berichtete.

Die Deutsche Post relativierte die Zahlen. "Da sind vermutlich auch Beschwerden dabei, die uns zugeordnet werden, obwohl wir nichts damit zu tun haben", sagte Paket- und Briefvorstand Jürgen Gerdes der Zeitschrift. "Jede Beschwerde ist eine zu viel, aber angesichts von täglich im Schnitt rund vier Millionen zugestellten Paketen sind das geradezu homöopathische Ausmaße."

afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 76,98 +0,27%
CONTINENTAL 188,82 +0,15%
DELTICOM 17,77 -0,08%
HANNO. RÜCK 101,57 -0,12%
SALZGITTER 35,49 +0,19%
SARTORIUS AG... 71,08 +1,37%
SYMRISE 57,10 +1,27%
TALANX AG NA... 31,76 +0,35%
TUI 12,96 -1,26%
VOLKSWAGEN VZ 145,74 -2,35%
DAX
Chart
DAX 11.557,50 +0,02%
TecDAX 1.849,75 +0,02%
EUR/USD 1,0621 +0,21%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 12,70 +2,28%
E.ON 7,25 +1,65%
FRESENIUS... 74,01 +1,22%
VOLKSWAGEN VZ 145,74 -2,35%
DT. BANK 17,64 -1,91%
LUFTHANSA 11,34 -1,67%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Stabilitas PACIFIC AF 169,28%
Structured Solutio AF 153,10%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 116,34%
Fidelity Funds Glo AF 101,26%

mehr