Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tausende protestieren gegen Freihandels-Unterzeichnung
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Tausende protestieren gegen Freihandels-Unterzeichnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:34 04.02.2016
Elf Minister unterzeichneten am Donnerstag das Abkommen zur Transpazifischen Partnerschaft. Quelle: MFAT/dpa
Auckland

Im Sky-City-Konferenzzentrum unterzeichneten Minister aus Neuseeland und elf weiteren Ländern das Abkommen zur Transpazifische Partnerschaft (TPP). Die Parlamente müssen es in den kommenden zwei Jahren noch ratifizieren.

Die Demonstranten zogen mit Trillerpfeifen und Trommeln durch die Straßen. Neuseeland verliere durch TPP-Bestimmungen an Souveränität und Jobs gingen verloren, meinten sie. Vielerorts kam es zu spontanen «Hakas» – traditionellen Begrüßungstänzen der Maori-Ureinwohner, die Besucher einschüchtern sollen.

Die Unterzeichnung ging aber ohne Unterbrechung über die Bühne. Vertreter der zwölf Länder, darunter die USA und Japan, posierten anschließend unter den Flaggen der Mitgliedsländer für ein Foto. «TPP liberalisiert den Handel. Das ist eindeutig im Interesse unserer Länder und Bürger», sagte Neuseelands Premierminister John Key.

In der Freihandelszone leben 800 Millionen Menschen. Es sollen 18 000 Zölle sowie Handelsbarrieren weitgehend abgeschafft werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Erhöhung der Flughafensteuer in Italien hat die irische Billigfluglinie Ryanair die Streichung von 16 Verbindungen in das Urlaubsland angekündigt. Gleichzeitig wird es ab Winter neue Verbindungen aus Mailand und Rom geben.

03.02.2016

Die Ölpreise haben die Talfahrt der vergangenen beiden Handelstage gebremst und sind zur Wochenmitte zunächst nur noch leicht gefallen. Innerhalb dieser Woche sind die Preise für beide Ölsorten bereits um jeweils mehr als zehn Prozent eingebrochen.

03.02.2016

Während die SPD, die Grünen und auch Teile der CDU die Reise von Horst Seehofer nach Moskau scharf kritisieren, begrüßt die deutsche Wirtschaft das umstrittene Gespräch des bayerischen Ministerpräsidenten mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. 

02.02.2016