Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Telekom macht ernst mit der Frauenquote
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Telekom macht ernst mit der Frauenquote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 05.07.2011
Von Stefan Winter
Anzeige

Thomas Sattelberger hat sich durchgesetzt. Man weiß nicht, ob er über seinen Erfolg heute wirklich glücklich ist, aber der Personalvorstand der Deutschen Telekom hat ein Ziel erreicht, das viele Kollegen belächelten: Der Konzernvorstand erreicht bald 25 Prozent Frauenquote. Kurioserweise allerdings wird Sattelberger ein Opfer des eigenen Erfolgs: Eine der aufrückenden Frauen übernimmt sein Personalressort, der Vertrag des 62-Jährigen wird im nächsten Frühjahr nicht verlänget.

Ob das nun Konsequenz oder einfach Pech des früheren Continental-Vorstands ist, weiß man nicht. Als amtsmüde galt der Mann jedenfalls nicht. Seine Nachfolgerin werde Marion Schick, teilte der Konzern gestern nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Die 52-Jährige war zuletzt Kultusministerin in Baden-Württemberg, davor unter anderem Präsidentin der Hochschule München, wo sie als Professorin auch Personalmanagement lehrte.

Außerdem wird Claudia Nemat von der Unternehmensberatung McKinsey in den Telekom-Vorstand wechseln. Die 42-jährige Physikerin übernimmt dort die Verantwortung für die europäischen Beteiligungen. Das Ressort ist vakant, seit Guido Kerkhoff im April zu ThyssenKrupp wechselte.

Sattelberger hatte vor gut einem Jahr Schlagzeilen gemacht, als er dem eigenen Unternehmen eine Fraquenquote verordnete. Innerhalb von fünf Jahren wollte er den Anteil von Frauen in Führungspositionen von bisher 19 auf 30 Prozent steigern. Die Hoffnung, damit ein Beispiel zu geben, erfüllte sich allerdings nicht. Die Kollegen in den anderen Konzernen bekannten sich zwar zur Frauenförderung, legten auch neue Programme auf – aber auf eine Quote mochten sie sich dann doch nicht festlegen.

Jetzt hat sich Telekom-Chef Rene Obermann das Projekt zu eigen gemacht. Er habe sich „sehr für die Benennung starkgemacht“, ließ er am Abend mitteilen. Aus Sicht der Arbeitnehmervertreter machte er sich offenbar zu stark: Sie verließen aus Protest gegen Schicks Berufung die Sitzung, weil sie mit eigenen Vorschlägen kein Gehör fanden. Offene Kritik an der künftigen Personalchefin übten sie nicht.

Tatsächlich übernehmen die beiden ersten Frauen im Konzernvorstand alles andere als Alibi-Funktionen. Personal ist bei einem Dienstleister mit weltweit 244.000 Mitarbeitern ein Schlüsselressort, zumal der Konzern seit Jahren umstrukturiert und sich Mitarbeiter immer wieder in neuen Funktionen zurechtfinden müssen. Im Europaressort wird es Claudia Nemat mit diversen Problemfällen zu tun bekommen. Unter anderem gehört die Beteiligung an der griechischen OTE dazu.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wer sich darüber nicht empört, der hat die politische Großwetterlage nicht verstanden: Keine Frauen in den Chefsesseln kommunaler Betriebe – diese Bilanz stellte das städtische Beteiligungsmanagement kürzlich im Gleichstellungsausschuss der Stadt vor.

Felix Harbart 10.06.2011

Formal dürfen Frauen in der evangelischen Kirche sämtliche Ämter bekleiden - doch ebenso wie in der Wirtschaft sieht die Realität anders aus. Der neue Bischof der evangelischen Landeskirche in Hannover will deshalb mehr Frauen für Spitzenpositionen begeistern.

13.05.2011

Familienminsterin Kristina Schröder (CDU) setzt weiterhin auf die freiweillige Verpflichtung deutscher Unternehmen, Führungspositionen mit Frauen zu besetzen. Das sagte sie bei bei einem Spitzentreffen am Mittwoch in Berlin. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sprach sich dagegen erneut für eine Frauenquote aus.

30.03.2011

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat vor einem teilweisen Kreditausfall bei den bisher diskutierten Möglichkeiten einer Beteiligung privater Gläubiger an der Griechenland-Hilfe gewarnt.

04.07.2011

Europas größter Autobauer Volkswagen hat sich die Kontrolle beim Lastwagenbauer MAN gesichert. Der Wolfsburger Autokonzern kann 55,9 Prozent der MAN-Stammaktien übernehmen, wie VW am Montag mitteilte. MAN wird damit nach der Integration von Porsche die elfte Tochter im VW-Autoreich.

04.07.2011

Die Finanzminister im Euro-Raum haben Griechenland eine Atempause verschafft. Sie gaben am Sonnabendabend einen neuen Kredit in Höhe von 12 Milliarden Euro für das krisengeschüttelte Land frei. Das Geld soll bis Mitte Juli in Athen eintreffen – gerade rechtzeitig, um die drohende Pleite abzuwenden. Nun wird unter Hochdruck an dem weiteren und bis zu 120 Milliarden Euro schweren Rettungsplan gearbeitet.

03.07.2011
Anzeige