Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Telekom verkauft T-Online

Übernahme von Ströer Telekom verkauft T-Online

Die Deutsche Telekom verkauft Deutschlands meistbesuchtes Webportal T-Online an den Werbevermarkter Ströer. Für die Übernahme lässt Ströer die Telekom bei sich einsteigen. Der Deal wird auf 300 Millionen Euro taxiert.

Voriger Artikel
Umwelt-Fortschritte bei Autos zu gering
Nächster Artikel
Wirtschaft wächst um 2. Quartal um 0,4 Prozent

Einst ein Aushängeschild der Telekom: T-Online Stand auf der Cebit in Hannover.

Quelle: Rainer Jensen (Archiv)

Bonn/Köln. T-Online und der Telekom-Werbevermarkter Interactive Media werden bei dem Deal insgesamt mit 300 Millionen Euro bewertet.

Ströer zahlt den Preis nicht in bar, sondern lässt die Telekom bei sich einsteigen. Die Aktien dafür will sich Ströer mit einer Kapitalerhöhung besorgen.

Das Unternehmen will mit der Übernahme noch größer in das Geschäft mit Online-Werbung einsteigen. Bekannt ist Ströer vor allem für die Vermarktung von Außenwerbung, also etwa auf Plakaten, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Werbebanden in Fußballstadien. Interactive Media vermarktet zum Beispiel Werbeplätze für gutefrage.net, kicker.de oder AutoScout24. T-Online ist laut Reichweitenmessung der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) das größte deutsche Internetportal, vor Ebay, bild.de und Focus Online - allerdings wird zum Beispiel die Suchmaschine Google bei der Messung nicht berücksichtigt.

Ströer-Chef Udo Müller erhofft sich mit dem Deal auch Einsparungen bei den Kosten für Nachrichten. „Jetzt bekommen wir die Möglichkeit, beispielsweise Inhalte von T-Online auf unseren öffentlichen Screens zu zeigen“, sagte Müller. „Der Deal ermöglicht uns einen weiteren Schritt, um verschiedene Kanäle miteinander zu vernetzen.“ Auf dem T-Online-Portal selbst solle es unter Ströer-Regie nicht mehr Werbung als bisher geben.

Das Bundeskartellamt muss dem Geschäft noch zustimmen. Mit der Übernahme würde Ströer zum mit Abstand größten Online-Vermarkter Deutschlands. Das Unternehmen liegt in diesem Markt laut AGOF bereits auf Rang Eins. Dahinter folgen Axel Springer Media Impact und bei der Reichweite fast gleichauf die Noch-Telekom-Tochter Interactive Media. Müller zeigt sich zuversichtlich, dass das Bundeskartellamt die Übernahme genehmigt.

„T-Online.de ist mit einer Marge von 35 Prozent auch hochprofitabel“, sagte Müller. Aufs Jahr gerechnet würden T-Online und Interactive Media mehr als 100 Millionen Euro zum Ströer-Umsatz beitragen. Klappt die Übernahme, würde die Telekom zu einem der größten Ströer-Aktionäre werden. Der Konzern werde nach dem Geschäft abhängig vom Aktienkurs voraussichtlich rund 11 bis 13 Prozent an Ströer halten. So wolle sie an möglichen Wertsteigerungen mitverdienen, sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme.

Von Felix Frieler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 187,36 -0,57%
CONTINENTAL 247,20 -0,36%
TUI 18,74 -1,32%
SALZGITTER 51,34 +0,27%
HANNO. RÜCK 111,60 -0,36%
SYMRISE 68,98 -0,20%
TALANX AG NA... 36,70 -0,76%
SARTORIUS AG... 87,65 +0,17%
CEWE STIFT.KGAA... 90,90 +0,44%
DELTICOM 11,45 +0,88%
DAX
Chart
DAX 13.561,50 +0,73%
TecDAX 2.702,50 -0,12%
EUR/USD 1,2283 +0,20%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 69,02 +2,68%
DT. BÖRSE 101,80 +2,64%
BAYER 108,94 +2,60%
BMW ST 95,16 -1,19%
INFINEON 24,94 -0,64%
VOLKSWAGEN VZ 187,36 -0,57%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 273,27%
Commodity Capital AF 217,55%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 107,51%
BlackRock Global F AF 107,39%
Baring Russia Fund AF 103,11%

mehr