Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Telekom will 1600 Stellen in der Zentrale streichen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Telekom will 1600 Stellen in der Zentrale streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 01.08.2011
Telekom will 1600 Stellen in der Zentrale streichen. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf/Bonn

Nach einem Bericht des „Handelsblatts“ will die Deutsche Telekom in den kommenden Jahren bis zu 1600 Stellen streichen.

Die Kürzungen seien Teil der Mittelfristplanung des Konzerns, die bis zum Jahr 2015 läuft. Die Telekom habe dem „Handelsblatt“ bestätigt, dass es Kürzungspläne für die Zentrale gibt. „Im Rahmen des laufenden Sparprogramms ’Save for Service’ schauen wir uns auch Funktionen in der Zentrale an“, sagte ein Sprecher. Zum Umfang wollte er sich nicht äußern.

Mit ihrem Sparprogramm „Save for Service“ hat die Telekom dem Bericht zufolge von 2007 bis 2010 insgesamt 8,3 Milliarden Euro eingespart. Im ersten Halbjahr seien Konzernkreisen zufolge 900 Millionen Euro hinzugekommen. Der Großteil der Einsparungen stammt aber nicht aus dem Personalabbau, sondern aus Synergien. Die Telekom legt am Donnerstag ihre Halbjahreszahlen vor.

kas/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EHEC-Krise hat vor allem bei Discountern zu Umsatzeinbrüchen geführt. Discounter-Kunden haben zum Höhepunkt der EHEC-Krise in der ersten Juni-Woche rund ein Drittel weniger Gemüse gekauft als im Vorjahreszeitraum.

31.07.2011

Das Bundeswirtschaftsministerium plant eine Verschärfung des Kartellrechts. Demnach sollen Verbraucherverbände künftig gegen Kartelle weitreichende Klagemöglichkeiten eingeräumt bekommen.

31.07.2011

Fisch ist gesund, eiweißhaltig und begehrt - wird aber immer knapper. Die Überfischung der Meere und die sich weltweit verschärfende Ernährungskrise bereiten international agierenden Entwicklungsorganisation zunehmend Sorgen.

30.07.2011
Anzeige