Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Tesla-Auto war zu schnell unterwegs

Tödlicher Unfall mit Autopilot Tesla-Auto war zu schnell unterwegs

Anfang Juli verunglückte der Fahrer eines Tesla-Elektroautos mit Autopilot-Funktion tödlich. Das Fahrzeug war offenbar zu schnell unterwegs.

Voriger Artikel
Fluglotsen müssen für Streik Millionen bezahlen
Nächster Artikel
Flug-Vergleichsportale fallen im Test durch

Anfang Juli verunglückte der Fahrer eines Tesla-Elektroautos mit Autopilot-Funktion tödlich.

Quelle: Sven Hoppe

Washington. Bei dem ersten tödlichen Unfall eines Elektroautos mit Selbstfahrfunktion könnte überhöhte Geschwindigkeit eine Rolle gespielt haben. Das Auto sei vor dem Zusammenstoß mit einem Lastwagen mit 119 Stundenkilometern unterwegs gewesen, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Zwischenbericht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB. Erlaubt gewesen wären nur 105 Stundenkilometer.

Die Behörde betonte, dass die Untersuchung des Falls noch nicht abgeschlossen sei und dass die Unfallursache noch nicht bestimmt sei. "Alle Aspekte des Unfalls sind weiter Gegenstand der Untersuchung", hieß es in einer Erklärung des NTSB. Der Fahrer habe zum Zeitpunkt des Unfalls Autopilot-Funktionen eingeschaltet gehabt. Anfang Juli starb der Fahrer eines Model S, als ein Lastzug im rechten Winkel die Straße kreuzte. Die Bremsfunktion wurde nicht ausgelöst. Das Unternehmen vermutet, dass die Autopilot-Sensoren die weiß gestrichene Seite des kreuzenden Lkw mit dem taghellen Himmel dahinter verwechselten und den Lkw deswegen nicht als Hindernis erkannten, das eine Bremsung hätte auslösen müssen.

Tesla verteidigt Autopilot-System

Tesla hatte das Autopilot-System bereits nach Bekanntwerden des tödlichen Unfalls verteidigt. Es sei der erste solche Unfall nach 200 Millionen gefahrenen Kilometern. Im normalen Straßenverkehr gebe es im US-Durchschnitt dagegen alle 150 Millionen Kilometer einen tödlichen Unfall. Der Konzern betont auch stets, dass das System in einer Beta-Version aufgespielt ist - die Fahrer müssen auch bei Autopilot-Fahrten jederzeit die Hände am Lenker halten und die Verantwortung für ihre Fahrten ausüben.

afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 141,58 -0,21%
CONTINENTAL 194,38 +0,41%
TUI 13,28 -0,15%
SALZGITTER 36,93 -1,96%
HANNO. RÜCK 107,65 +0,30%
SYMRISE 58,68 -0,23%
TALANX AG NA... 33,92 -0,18%
SARTORIUS AG... 70,37 +0,59%
CEWE STIFT.KGAA... 77,73 -0,93%
DELTICOM 16,92 +0,80%
DAX
Chart
DAX 11.952,50 +0,04%
TecDAX 1.913,50 +0,06%
EUR/USD 1,0586 +0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 13,37 +0,91%
INFINEON 17,41 +0,76%
CONTINENTAL 194,38 +0,41%
HEID. CEMENT 86,25 -2,48%
BAYER 105,36 -2,08%
BMW ST 85,70 -1,16%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 178,34%
Crocodile Capital MF 129,72%
Morgan Stanley Inv AF 123,82%
First State Invest AF 110,79%
BlackRock Global F AF 108,64%

mehr