Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Thomas Cook erwartet weniger Gewinn

Tourismus Thomas Cook erwartet weniger Gewinn

Europas zweitgrößtem Reiseveranstalter Thomas Cook machen die Unruhen in Nordafrika und dem Nahen Osten weiter schwer zu schaffen. Die Belastungen fielen deutlich höher aus als zuvor geschätzt, teilte das Unternehmen am Dienstag im britischen Peterborough mit.

Voriger Artikel
Eurozone kämpft gegen Ausbreitung der Schuldenkrise
Nächster Artikel
Deutsche Autos verkaufen sich weiterhin sehr gut

Um ein Fünftel ist der operativen Gewinn von Thomas Cook zurückgegangen.

Quelle: dpa

Peterborough. Im gesamten Geschäftsjahr bis Ende September dürfte der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn von 362 Millionen auf 320 Millionen britische Pfund (362 Mio Euro) zurückgehen, hieß es. In Deutschland ist Thomas Cook vor allem mit der Marke Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor präsent.

Für das dritte Geschäftsquartal bis Ende Juni rechnet Thomas Cook nur noch mit einem bereinigten operativen Gewinn von 20 Millionen britischen Pfund, ein Fünftel weniger als ein Jahr zuvor. Sonderbelastungen etwa für Umstrukturierungen im Unternehmen sind da bereits herausgerechnet. In den ersten neun Monaten würde Thomas Cook damit beim bereinigten operativen Ergebnis voraussichtlich um 40 Millionen Pfund schwächer abschneiden als ein Jahr zuvor. Reiseveranstalter fahren den Großteil ihrer Gewinne in der Hauptreisezeit im Sommer ein.

Zu kämpfen hat Thomas Cook den Angaben zufolge vor allem auf seinen Absatzmärkten Frankreich und Großbritannien. Die Franzosen wollen sich für die dort sonst beliebten Reisen nach Ägypten, Tunesien und Marokko noch immer nicht richtig begeistern. In Großbritannien bremst zudem die schwierige wirtschaftliche Lage den Absatz.

In Zentraleuropa einschließlich Deutschland zeigt die Entwicklung hingegen nach oben. Trotz eines um sieben Prozent reduzierten Flug- und Bettenangebots legten die Reisebuchungen im Vergleich zum Sommer 2010 um zwei Prozent zu. Die verkauften Reisen wurden dabei im Schnitt um drei Prozent teurer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 143,68 -0,16%
CONTINENTAL 214,35 -0,06%
TUI 14,70 -1,28%
SALZGITTER 40,71 -1,02%
HANNO. RÜCK 106,40 -0,10%
SYMRISE 65,55 +1,08%
TALANX AG NA... 34,14 -0,01%
SARTORIUS AG... 76,16 +0,81%
CEWE STIFT.KGAA... 80,02 +0,44%
DELTICOM 13,07 +0,11%
DAX
Chart
DAX 13.009,00 +0,04%
TecDAX 2.528,75 -0,43%
EUR/USD 1,1759 -0,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 22,30 +2,51%
E.ON 10,05 +1,14%
RWE ST 21,15 +0,79%
BAYER 118,28 -0,95%
HEID. CEMENT 84,04 -0,75%
MERCK 95,83 -0,70%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 205,36%
Commodity Capital AF 152,55%
Apus Capital Reval AF 121,99%
Allianz Global Inv AF 115,93%
WSS-Europa AF 112,44%

mehr