Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Thomas Cook erwartet weniger Gewinn
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Thomas Cook erwartet weniger Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 12.07.2011
Um ein Fünftel ist der operativen Gewinn von Thomas Cook zurückgegangen. Quelle: dpa
Anzeige
Peterborough

Im gesamten Geschäftsjahr bis Ende September dürfte der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn von 362 Millionen auf 320 Millionen britische Pfund (362 Mio Euro) zurückgehen, hieß es. In Deutschland ist Thomas Cook vor allem mit der Marke Neckermann Reisen und der Fluglinie Condor präsent.

Für das dritte Geschäftsquartal bis Ende Juni rechnet Thomas Cook nur noch mit einem bereinigten operativen Gewinn von 20 Millionen britischen Pfund, ein Fünftel weniger als ein Jahr zuvor. Sonderbelastungen etwa für Umstrukturierungen im Unternehmen sind da bereits herausgerechnet. In den ersten neun Monaten würde Thomas Cook damit beim bereinigten operativen Ergebnis voraussichtlich um 40 Millionen Pfund schwächer abschneiden als ein Jahr zuvor. Reiseveranstalter fahren den Großteil ihrer Gewinne in der Hauptreisezeit im Sommer ein.

Zu kämpfen hat Thomas Cook den Angaben zufolge vor allem auf seinen Absatzmärkten Frankreich und Großbritannien. Die Franzosen wollen sich für die dort sonst beliebten Reisen nach Ägypten, Tunesien und Marokko noch immer nicht richtig begeistern. In Großbritannien bremst zudem die schwierige wirtschaftliche Lage den Absatz.

In Zentraleuropa einschließlich Deutschland zeigt die Entwicklung hingegen nach oben. Trotz eines um sieben Prozent reduzierten Flug- und Bettenangebots legten die Reisebuchungen im Vergleich zum Sommer 2010 um zwei Prozent zu. Die verkauften Reisen wurden dabei im Schnitt um drei Prozent teurer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Griechenland, Irland, Portugal – und nun bald Italien? Das wollen die Euro-Finanzchefs nicht zulassen. Um die Stabilität des gemeinsamen Währungsgebiets zu sichern, soll der Euro-Rettungsfonds für neue Aufgaben eingesetzt werden.

12.07.2011

Deutschland hat Italien in der Euro-Schuldenkrise den Rücken gestärkt. Die Bundesregierung habe „volles Vertrauen, dass die italienische Regierung die notwendigen klaren Entscheidungen für einen Sparhaushalt treffen wird“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

11.07.2011

EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat eine Zerschlagung der Ratingagenturen ins Spiel gebracht. "Europa darf sich den Euro nicht von drei US-Privatunternehmen kaputt machen lassen", sagte sie. Es seien mehr Transparenz und Wettbewerb bei der Bewertung von Unternehmen und Staaten nötig.

11.07.2011
Anzeige