Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt ThyssenKrupp entgeht milliardenschwerer Auftrag
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt ThyssenKrupp entgeht milliardenschwerer Auftrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 26.04.2016
Die Computergrafik zeigt das Modell eines U-Boots der Klasse 216 von ThyssenKrupp. Selbst mit einer Anzeigenkampagne buhlte der Konzern bis zuletzt um einen Mega-Auftrag aus Australien. Doch der Coup misslingt – ein französischer Konkurrent machte das Rennen. Quelle: ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS)/dpa
Anzeige
Essen

ThyssenKrupp ist bei der Ausschreibung eines Milliardenprojekts zum Bau von zwölf U-Booten in Australien leer ausgegangen. Die Regierung wählte den staatlichen französischen Schiffbaukonzern DCNS als bevorzugten Partner, wie Premierminister Malcolm Turnbull am Dienstag mitteilte. Das französische Angebot erfülle die Erfordernisse seines Landes am besten, sagte Turnbull in Adelaide. In der australischen Küstenstadt befindet sich die U-Boot-Werft, die an dem Bau beteiligt werden soll.

Australien rüstet seine Armee auf

Der über mehrere Jahrzehnte gestreckte Auftrag hat ein Volumen von rund 35 Milliarden Euro und wäre für ThyssenKrupp einer der größten Aufträge der Unternehmensgeschichte gewesen. Der Essener Industriekonzern war über seine Kieler Sparte ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) im Rennen. Ebenfalls um den Auftrag beworben hatte sich ein japanisches Konsortium mit Mitsubishi Heavy Industries und Kawasaki Heavy Industries. Der französische Rüstungskonzern DCNS ist mehrheitlich in staatlicher Hand.

Australien will seine U-Boot-Flotte von zurzeit sechs Schiffen ersetzen und ausbauen. Die Regierung kündigte im März ein umfangreiches Aufrüstungsprogramm an, mit Ausgaben von allein 195 Milliarden Australischen Dollar (134 Milliarden Euro) bis zum Jahr 2025. Der U-Boot-Auftrag gilt als größte militärische Anschaffung der Landesgeschichte.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen des Verdi-Warnstreiks an sechs deutschen Flughäfen hat die Lufthansa massive Ausfälle für Mittwoch angekündigt. Auch am Flughafen Hannover-Langenhagen werden zahlreiche Flüge streikbedingt gestrichen.

25.04.2016

Der Rauchmelder schweigt, der Teddy kann zur Erstickungsfalle werden und die Tattootinte Krebs auslösen: Die EU-Kommission hat im vergangenen Jahr 2072 Produkte als gefährlich für den Verbraucher eingestuft. Gegen die Hersteller vorzugehen, ist aber nicht einfach.

25.04.2016

Der starke Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland hat einer Untersuchung zufolge bereits Zehntausende neue Arbeitsplätze für Einheimische geschaffen. Und immer noch werden viele Mitarbeiter gesucht.

25.04.2016
Anzeige