Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt ThyssenKrupp weiter im Griff von Auto- und Stahlkrise
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt ThyssenKrupp weiter im Griff von Auto- und Stahlkrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 12.02.2013
Der bereinigte Gewinn ThyssenKrupp vor Zinsen und Steuern fiel im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres um 38 Prozent auf 229 Millionen Euro. Quelle: Symbolfoto (dpa)
Anzeige
Essen

Der von einer Skandal-Serie erschütterte Industriekonzern ThyssenKrupp leidet weiter unter der Auto- und Stahlkrise. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2012/2013 (30.9.) gingen sowohl Umsatz als auch operativer Gewinn im sogenannten fortgeführten Geschäft - also ohne Sparten, die verkauft werden sollen - deutlich zurück.

Der Umsatz fiel um acht Prozent auf 8,84 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Essen mitteilte. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern ging um 38 Prozent auf 229 Millionen Euro zurück.

Das Unternehmen hatte erst am Freitag den Sparkurs im europäischen Stahlgeschäft verschärft. Hier sollen mindestens 2000 der zuletzt 27.600 Stellen wegfallen und die Kosten um 500 Millionen Euro gedrückt werden.

ThyssenKrupp rechnet weiter mit einem Verkauf seiner Stahlwerke in Brasilien und den Vereinigten Staaten bis Ende September. Man sei zuversichtlich, «im Laufe des Geschäftsjahres 2012/2013 für beide Werke eine neue Perspektive zu finden». Die beiden Werke haben in der Vergangenheit tiefe Löcher in die Bilanz gerissen und im Geschäftsjahr 2011/2012 für einen Verlust von fünf Milliarden Euro gesorgt. Mit dem Verkaufserlös will das Unternehmen seine Schulden weiter drücken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die juristischen Nachwehen des Machtkampfes zwischen Porsche und VW treffen nun auch die Spitzen des bekanntesten deutschen Autoclans: Die Staatsanwälte in Stuttgart haben neuerdings Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche im Visier. Und sie sind nicht die Einzigen.

12.02.2013

Stefan Homburg ist seit 1997 Professor für öffentliche Finanzen an der Leibniz Universität in Hannover. Vor etwa eineinhalb Jahren verglich er die europäische Währungsunion mit einer Ehe vor der Scheidung. Im Interview mit der HAZ bleibt er bei seiner Aussage: Die europäische Währungsunion wird zerbrechen.

Dirk Stelzl 14.02.2013

Kriminelle haben im vergangenen Jahr mehr falsche Euro-Münzen in den Umlauf gebracht. In Geschäften, Banken und von der Polizei wurden 2012 rund 184.000 Falschmünzen aus dem Verkehr gezogen - 17 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das meldete die EU-Kommission am Montag in Brüssel.

11.02.2013
Anzeige