22°/ 8° heiter

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
ThyssenKrupp weiter im Griff von Auto- und Stahlkrise
Mehr aus Deutschland / Welt

Stahlindustrie ThyssenKrupp weiter im Griff von Auto- und Stahlkrise

Der von einer Skandal-Serie erschütterte Industriekonzern ThyssenKrupp leidet weiter unter der Auto- und Stahlkrise. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern fiel im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres, das am 30. September endet, um 38 Prozent auf 229 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche im Visier der Justiz
Nächster Artikel
Apple arbeitet angeblich mit großem Team an „iWatch“

Der bereinigte Gewinn ThyssenKrupp vor Zinsen und Steuern fiel im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres um 38 Prozent auf 229 Millionen Euro.

Quelle: Symbolfoto (dpa)

Essen . Der von einer Skandal-Serie erschütterte Industriekonzern ThyssenKrupp leidet weiter unter der Auto- und Stahlkrise. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2012/2013 (30.9.) gingen sowohl Umsatz als auch operativer Gewinn im sogenannten fortgeführten Geschäft - also ohne Sparten, die verkauft werden sollen - deutlich zurück.

Der Umsatz fiel um acht Prozent auf 8,84 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Essen mitteilte. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern ging um 38 Prozent auf 229 Millionen Euro zurück.

Das Unternehmen hatte erst am Freitag den Sparkurs im europäischen Stahlgeschäft verschärft. Hier sollen mindestens 2000 der zuletzt 27.600 Stellen wegfallen und die Kosten um 500 Millionen Euro gedrückt werden.

ThyssenKrupp rechnet weiter mit einem Verkauf seiner Stahlwerke in Brasilien und den Vereinigten Staaten bis Ende September. Man sei zuversichtlich, «im Laufe des Geschäftsjahres 2012/2013 für beide Werke eine neue Perspektive zu finden». Die beiden Werke haben in der Vergangenheit tiefe Löcher in die Bilanz gerissen und im Geschäftsjahr 2011/2012 für einen Verlust von fünf Milliarden Euro gesorgt. Mit dem Verkaufserlös will das Unternehmen seine Schulden weiter drücken.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stahlkonzern in der Krise
Foto: Der Stahlriese ThyssenKrupp will rund 500 Millionen Euro einsparen.

Der angeschlagene Industriekonzern ThyssenKrupp baut mindestens 2000 Stellen ab. Die Belegschaft könnte durch weitere Verkäufe um weitere 1800 Mitarbeiter schrumpfen.

mehr
Anzeige

Wirtschaftszeitung bestellen

HAZ-Wirtschaftszeitung kostenfrei bestellen

Sie interessieren sich für die gedruckte Version der HAZ-Wirtschaftszeitung und möchten keine Ausgabe verpassen. Dann bestellen Sie hier Ihr Exemplar.mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE Stiftung &... 58,79 +0,29%
CONTINENTAL 174,98 -0,49%
DELTICOM 35,88 -0,22%
HANNO. RÜCK 66,79 -0,40%
SALZGITTER 31,35 +0,93%
Sartorius VZ 96,25 +0,16%
SYMRISE 35,22 +0,38%
Talanx AG 27,23 +0,37%
TUI 12,18 +0,41%
VOLKSWAGEN VZ 198,95 +0,28%
DAX
DAX 9.592,50 -0,08%
TecDAX 1.228,25 +0,01%
EUR/USD 1,3818 +0,10%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 146,00 +0,72%
RWE 27,82 +0,41%
DT. TELEKOM 11,61 +0,39%
INFINEON 8,34 -0,74%
SIEMENS 98,10 -0,67%
CONTINENTAL 174,98 -0,49%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
JB EF Health Innov AF 120,61%
ESPA Stock Biotec AF 118,86%
PPF CP Global BioP AF 117,99%
SEB Concept BioTec AF 116,31%
DWS Biotech AF 112,71%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Anzeige
Luftverkehr
Eine Maschine der Fluglinie Easyjet passiert am während der Startphase das neue Terminal des Flughafens BER in Schönefeld.

Der Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, stellt sich heute einer Anhörung im Berliner Abgeordnetenhaus. Im Bauausschuss soll er die Fragen der Abgeordneten zur Zukunft des Bauprojekts in Schönefeld beantworten. mehr