Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tuifly sagt für Freitag alle Flüge ab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Tuifly sagt für Freitag alle Flüge ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 09.10.2016
Nichts geht mehr: Tuifly hat für Freitag alle Flüge gestrichen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Entschädigungszahlungen für die Reisenden werde es nicht geben, ließ die Tui außerdem wissen. Es handele sich um „höhere Gewalt“. Um Urlauber zurück nach Hause zu bringen, habe man erneut Flugzeuge anderer Airlines gechartert. „Auch in den kommenden Tagen kann es zu weiteren Flugstreichungen kommen“, hieß es. „Die extrem kurzfristigen Krankmeldungen machen es Tui unmöglich, frühzeitiger zu informieren und alternative Reisemöglichkeiten anzubieten.“

Bereits am Donnerstag musste die Airline von 110 geplanten Flügen 47 ersatzlos streichen. Auch der Partner Air Berlin wurde davon in Mitleidenschaft gezogen: Tuifly habe am Donnerstag für keinen der vorgesehenen 90 Flüge absolviert, sagte ein Unternehmenssprecher. Das sei eine „schwierige, dramatische Situation – vor allem für unsere Fluggäste“. Nach HAZ-Informationen haben sich bei Tuifly inzwischen rund 300 Piloten und Kabinenmitarbeiter krank gemeldet – das entspricht mehr als einem Fünftel des fliegenden Personals. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben inzwischen 18 zusätzliche Maschinen bei anderen Gesellschaften gechartert, um die Lücken im Flugplan zu füllen. Selbst wenn alle Crews ihren Dienst wieder aufnähmen, würde es Tage dauern, bis wieder ein normaler Flugbetrieb möglich wäre.

Mitarbeiter von Tuifly und ihre Angehörigen haben am Mittwochnachmittag vor der Konzernzentrale gegen die Umbaupläne für den Ferienflieger des weltgrößten Reisekonzerns Tui demonstriert. 

Als Grund für die Krankschreibungsfälle gelten Pläne, die Chartergeselllschaft aus dem Tui-Konzern auszugliedern und in einem Verbund mit der arabischen Airline Etihad aufgehen zu lassen. Die Mitarbeiter fürchten um ihre Jobs und wollen schlechtere Tarifbedingungen verhindern. Nachdem sich selbst viele Passagiere zunächst solidarisch erklärten, kippte gestern die Stimmung in den Foren im Internet: „Liebe Tuifly, ich erwarte von Ihnen, dass Sie die Krankmeldungen amtsärztlich überprüfen lassen und den Simulanten fristlos kündigen“, schrieb ein verärgerter Urlauber bei Facebook.

sbü/jen/jk

Mehr zum Thema

Bei Tuifly haben sich zahlreiche Piloten und Flugbegleiter krank gemeldet. Der Arbeitgeber könnte das als wilden Streik gegen den geplanten Unternehmensumbau auffassen. Nur beweisen lässt sich das kaum. Und auch tun kann das Unternehmen dagegen kaum etwas.

06.10.2016

Wegen kurzfristigen Krankmeldungen des Cockpit- und Kabinenpersonals wurden 47 Tuifly-Flüge ersatzlos gestrichen. Auch Air Berlin musste in den Vortagen aus ähnlichen Gründen Flüge annullieren. Kunden steht in diesem Fall eine Entschädigung zu.

07.10.2016

Massive Flugausfälle bei Tuifly und Air Berlin: Wegen zahlreicher Krankmeldungen hat Tuifly für den Partner Air Berlin nach dessen Angaben keinen einzigen Flug durchgeführt. 30 von 90 Flügen konnte Air Berlin trotzdem anbieten. Auch der Flughafen Hannover ist weiterhin betroffen.

06.10.2016

Mit dem neuen Flexpreis-Ticket will die Bahn ihre Züge gleichmäßiger auslasten. Kundenverbände sehen das für 2017 geplante Preissystem jedoch kritisch – und sprechen von Abzocke.

06.10.2016
Deutschland / Welt Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte - Nutzung von Steuer-CD ist rechtens

Die Nutzung von Bankdaten, die auf nichtlegalem Wege beschafft wurden, ist legal. So jedenfalls urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg.

06.10.2016

Ob Lidl-Gründer oder Aldi-Familie: Deutschlands Milliardäre haben Geld und Einfluss – aber sie haben oft keine Lust, sich zu zeigen. Ein Blick auf die Top 10 der reichsten Deutschen.

06.10.2016
Anzeige