Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW droht noch mehr Ärger aus den USA
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW droht noch mehr Ärger aus den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 09.03.2016
US-Justiz weitet Ermittlungen gegen VW aus. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Volkswagen könnte im Abgas-Skandal weiterer Ärger in den USA drohen. Die Ermittlungen des Justizministeriums seien auf den Verdacht des Bankbetrugs und mögliche Verstöße gegen Steuergesetze ausgedehnt worden, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf eingeweihte Quellen. Die Anwendung eines eigentlich für die Finanzbranche vorgesehenen Gesetzes könne für VW zusätzliche Strafen bedeuten.

Die Ermittler prüfen dem Bericht nach, ob Kreditgeber durch Manipulationen von VW bei der Autofinanzierung gefährdet wurden. Betroffene Fahrzeuge mit überhöhten Abgaswerten waren ursprünglich als umweltfreundlich vermarktet worden und haben durch die Affäre erheblich an Wert verloren. Außerdem soll untersucht werden, ob VW für Steuergutschriften haftbar ist, die US-Autokäufer für den vermeintlich geringen Abgas-Ausstoß erhalten haben.

Ein Sprecher des Justizministeriums wollte sich auf Nachfrage nicht äußern. Eine Sprecherin von VW sagte lediglich, dass das Unternehmen weiter mit allen relevanten US-Behörden kooperieren werde. Volkswagen hatte im September nach Vorwürfen des US-Umweltamts EPA eingeräumt, Hunderttausende Diesel-Wagen in den USA mit einer Betrugs-Software zum Austricksen von Abgas-Tests ausgerüstet zu haben. Dem Konzern droht durch eine Zivilklage der US-Regierung bereits eine Strafe in zweistelliger Milliardenhöhe.

Die neuen Ermittlungen wegen Bankbetrugs zeigen dem "Wall Street Journal" zufolge das erste Mal, dass die USA ein für Regelverstöße von Banken entwickeltes Gesetz außerhalb der Finanzindustrie einsetzen. Damit würde "die Rechtstheorie gegen einen nicht besonders genehmen Beschuldigten bis an die äußersten Grenzen gedehnt", zitiert die Zeitung den Columbia-Rechtsprofessor John Coffee. Das Gesetz von 1989 war vor allem im Zuge der Finanzkrise 2008 genutzt worden, um Großbanken besser zur Verantwortung ziehen zu können.

80.000 VW-Kunden beteiligen sich an Sammelklage

Unterdessen schließen sich immer mehr Autobesitzer der geplanten Sammelklage gegen Volkswagen in Europa an. Die Zahl stieg seit Januar von rund 60.000 auf inzwischen etwa 80.000. Der Großteil seien österreichische Fahrzeugbesitzer, die über den österreichischen Verbraucherverband VKI zur niederländischen Stiftung geführt worden seien, sagte Rechtanwalt Julius Reiter der erscheinenden "Rheinischen Post". Die Kanzlei Baum, Reiter und Kollegen organisiert die Klage gegen Volkswagen in Deutschland, die - mangels Sammelklagerecht - über ein niederländisches Stiftungsmodell organisiert werden muss. Europäische VW-Kunden sollen so im Abgasskandal entschädigt werden.

dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil die Nachfrage nach Strom nicht steigt, fallen die Preise an der Börse. Die privaten Verbraucher profitieren davon jedoch nicht – im Gegenteil: Sie müssen quer durch die Republik mehr bezahlen. Die Stadtwerke Hannover verlangen seit dem Jahreswechsel 1,9 Prozent mehr.

Jens Heitmann 11.03.2016

Es kommt nicht oft vor, dass Manager auf ihre Fehleinschätzungen Wert legen. Bei Volkswagen tut man das jetzt: Bis zum 18. September 2015 habe die Konzernführung nicht geahnt, was mit den manipulierten Abgaswerten in den USA auf sie zurollen könnte - obwohl es seit 2014 Hinweise gegeben hatte.

Stefan Winter 11.03.2016
Deutschland / Welt Ikea-Designer starb mit 86 Jahren - Erfinder des Billy-Regals ist tot

Seine Erfindung steht in vielen deutschen Wohnungen, seinen Namen werden trotzdem nur die wenigsten Menschen kennen: Gillis Lundgren hatte die Idee für das Billy-Regal von Ikea. Jetzt ist er tot.

07.03.2016
Anzeige