Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -5 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
US-Umweltbehörde lehnt Rückrufplan von VW ab

Diesel-Affäre US-Umweltbehörde lehnt Rückrufplan von VW ab

VW droht neuer Ärger in den USA: Kaliforniens Umweltamt weist den Rückrufplan des Autobauers für manipulierte Drei-Liter-Motoren als zu ungenau zurück. Nun muss der Konzern nacharbeiten – mal wieder.

Voriger Artikel
Steht der Reisekatalog vor dem Aus?
Nächster Artikel
EU eröffnet neues Verfahren gegen Google

Neuer Ärger für VW in den USA: Das kalifornische Umweltamt CARB hat den Rückrufplan für Drei-Liter-Motoren als unzureichend und unvollständig abgelehnt.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Sacramento . Die Abwicklung des Abgasskandals in den USA könnte für Volkswagen doch noch einmal teurer werden: Die kalifornische Umweltbehörde (Carb) hat den Rückrufplan von Volkswagen für rund 16.000 Drei-Liter-Diesel-Fahrzeuge als unzureichend abgelehnt. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an den Autohersteller heißt es, der Plan sei unvollständig und weit davon entfernt, die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen.

VW will mit den Behörden enger zusammenarbeiten

Ein VW-Sprecher sagte zunächst, der Konzern müsse die Dokumente zunächst genau prüfen. "Wir arbeiten selbstverständlich weiter eng mit den Behörden zusammen", versicherte er.

Die Einigung mit den US-Behörden auf Entschädigungszahlungen in Höhe von insgesamt 15 Milliarden Dollar (13,3 Milliarden Euro) ist davon nicht betroffen – hier geht es um rund 480.000 Zwei-Liter-Diesel. VW hatte im September 2015 zugegeben, weltweit in rund elf Millionen Diesel-Fahrzeuge unterschiedlicher Marken des Konzerns eine illegale Software eingebaut zu haben. Das Programm reduziert den Ausstoß von schädlichen Stickoxiden bei standardisierten Tests.

Betroffen sind Fahrzeuge mit Zwei-Liter-Motor und mit Drei-Liter-Motor. US-Kunden mit einem Diesel mit Zwei-Liter-Motor will der Konzern mit bis zu 10.000 Dollar entschädigen. Dieselautos mit Drei-Liter-Motor sollen lediglich in die Werkstätten gerufen werden. Eine Entschädigung ist dagegen für europäische Kunden nicht vorgesehen.

US-Behörden: 40 Mal mehr Stickstoff als erlaubt

Ein VW-Anwalt hatte bei einer Anhörung vor Gericht in Kalifornien gesagt, diese "technische Anpassung" bei Autos der Marken VW, Audi und Porsche sei nicht kompliziert.

Die Carb sieht das offenbar nicht so. Sie schrieb jedoch, zusammen mit der Bundesumweltbehörde EPA setze sie ihre Gespräche mit VW über eine "annehmbare" und legale technische Lösung fort, um den zu hohen Ausstoß von Stickoxiden "komplett" zu reduzieren. Die Drei-Liter-Diesel stoßen nach Angaben der US-Behörden bis zu 40 Mal mehr Stickstoff aus als in den USA erlaubt.

dpa/afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 76,48 -0,05%
CONTINENTAL 187,92 -0,74%
DELTICOM 18,03 +1,81%
HANNO. RÜCK 100,82 +0,01%
SALZGITTER 35,30 +0,03%
SARTORIUS AG... 69,29 -0,59%
SYMRISE 58,04 +1,56%
TALANX AG NA... 31,52 -1,40%
TUI 13,06 +1,04%
VOLKSWAGEN VZ 145,97 -0,09%
DAX
Chart
DAX 11.608,50 +0,59%
TecDAX 1.840,25 +0,24%
EUR/USD 1,0633 -0,73%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BASF 89,92 +1,79%
E.ON 7,35 +1,59%
BAYER 101,76 +1,29%
THYSSENKRUPP 23,60 -1,06%
LUFTHANSA 11,75 -0,85%
CONTINENTAL 187,92 -0,74%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 146,28%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 103,91%
Morgan Stanley Inv AF 96,04%
First State Invest AF 94,77%

mehr