Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Überfischung der Nordsee bereitet Sorgen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Überfischung der Nordsee bereitet Sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 30.07.2011
Anzeige
Greetsiel

Dabei seien die Probleme der Küstenfischerei vor der norddeutschen Küste durchaus vergleichbar mit denen vor der Küste Westafrikas, sagte Kai Kaschinski von der Entwicklungsorganisation „Fair Oceans“ am Samstag. Die Organisation und der evangelische Entwicklungsdienst informieren derzeit auf einer Rundreise entlang der Nordseeküste mit der Aktion: „Leere Netze? Fischerei zwischen Globalisierung und Meeresschutz“.

EU-Fischereiabkommen hätten bisher nur zur weiteren Verarmung der Küstenbevölkerung in Entwicklungsländern geführt, kritisierten die Veranstalter. Die Fischereipolitik der Europäer müsse mehr auf Nachhaltigkeit in Ländern wie den afrikanischen Staaten ausgerichtet sein als auf Exporte in die EU. Etwas mehr als die Hälfte aller genutzten Fischbestände würde bis an ihre Grenzen befischt. Mehr als ein Viertel der Bestände werde übermäßig ausgebeutet, sei bereits erschöpft oder erhole sich nur langsam.

In Westafrika wie auch in Norddeutschland sei die Küstenfischerei gleichermaßen vom globalen Konkurrenzdruck betroffen, hieß es weiter. In Norddeutschland gebe es kaum noch Frischfischerei: Im Küstengebiet seien kaum noch lohnende Fänge zu erwarten, sagte Dirk Sander von der Erzeugergemeinschaft der Küstenfischer Weser-Ems. Die meisten kleinen Betriebe hätten nach immer strikteren EU-Vorgaben den Betrieb eingestellt. So werde die weitaus größte Menge der angelandeten Krabben und Fische von zwei großen niederländischen Firmen vermarktet.

Die EU hätte parallel zu sinkenden Fangquoten auch die Anzahl der Betriebe absenken müssen, um nicht den Konkurrenzkampf zu erhöhen, sagte Sander. Massive regionale Unterschiede in den Flotten innerhalb der EU würden kaum berücksichtigt. Langfristig müssten Managementpläne gelten, um die Fanggebiete zu sichern. Gravierende Folgen hätten etwa die neuen Windparks mit Fischereiverbotszonen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der italienische Industrielle Flavio Briatore ist nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ in die Affäre um Bestechungsgelder aus der Formel 1 verwickelt. Der Chef der Rennserie, Bernie Ecclestone, habe Schmiergeldzahlungen an den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky auch über den damaligen Formel-1-Teamchef Briatore abgewickelt, schreibt die Zeitung (Samstag).

30.07.2011

„Made in Germany“ – bei Maschinen und Autos gilt das schon lange weltweit als Inbegriff guter Qualität und Verlässlichkeit. Seit der Finanz- und Schuldenkrise verfügt die Bundesrepublik über einen weiteren Verkaufsschlager: Deutsche Staatsanleihen.

29.07.2011

Der Erfolg des Computer- und iPad-Herstellers Apple ist legendär. Nun kann das Unternehmen von Steve Jobs allerdings auf einen sehr ungewöhnlichen Rekord blicken: Die Apple Inc. verfügt inzwischen über mehr Barreserven als der US-Staatshaushalt. Im Netz wird bereits ironisch gefragt, ob und wann Steve Jobs einen Anruf von Präsident Barack Obama bekommen könnte.

29.07.2011
Anzeige