Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt K+S will sich nicht schlucken lassen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt K+S will sich nicht schlucken lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.07.2015
Von Albrecht Scheuermann
„Die vorgeschlagene Transaktion reflektiert nicht den fundamentalen Wert von K+S“: Vorstand und Aufsichtsrat haben das Angebot abgelehnt. Quelle: christian burkert
Anzeige
Kassel/Hannover

Vorstand und Aufsichtsrat hätten „nach sorgfältiger Prüfung und Abwägung der Gesamtumstände“ beschlossen, den „unaufgeforderten Vorschlag“ des Konkurrenten zur Übernahme aller Aktien zu einem Preis von 41 Euro je Anteilsschein abzulehnen, hieß es in einer Börsenmitteilung. „Die vorgeschlagene Transaktion reflektiert nicht den fundamentalen Wert von K+S und ist nicht im Interesse des Unternehmens.“

Die Mitteilung aus Kassel brachte den Kurs der K+S-Aktie stark unter Druck. Nachdem er am Morgen noch 38,40 Euro erreicht hatte, rutschte er später unter 37 Euro. Am vergangenen Donnerstag hatte K+S über das Kaufinteresse aus Kanada berichtet, was den Aktienkurs zeitweise um 40 Prozent in die Höhe schießen ließ. Diese Prüfung hat nun zu einem negativen Ergebnis geführt.

Dabei haben offenbar die Sorgen um die Arbeitsplätze in den deutschen Bergwerken und Produktionsstätten, davon etliche in Niedersachsen, eine wesentliche Rolle gespielt. „PotashCorp hat keine verbindlichen Zusagen zum Schutz der Interessen der weltweit mehr als 14 000 Beschäftigten von K+S gemacht“, erklärte K+S-Vorstandschef Norbert Steiner. 10 000 davon sind in den deutschen Werken tätig. Insgesamt hängen laut Steiner allein in Deutschland direkt oder indirekt mehr als 30 000 Arbeitsplätze von K+S an der Rohstoffgewinnung und deren Verarbeitung.

In der Belegschaft rumort es

Auch der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie, Michael Vassiliadis, wies die Offerte zurück. „Mit Blick auf die Zukunftsperspektiven der deutschen Standorte“ könne man sie „nicht positiv bewerten“, sagte Vassiliadis, der gleichzeitig stellvertretender Aufsichtsratschef von K+S ist. In der Belegschaft rumort es seit dem Bekanntwerden des Übernahmevorhabens. „Die Leute haben Angst um ihren Arbeitsplatz“, berichtete ein Belegschaftsvertreter.

Angeblich interessieren sich die Kanadier hauptsächlich für die gerade entstehende neue Kaliförderstätte von K+S im kanadischen Saskatchewan - und nicht für die deutschen Produktionsstätten. Auch die hannoversche Salz-Tochter Esco würden sie wohl eher abstoßen als ausbauen wollen, hieß es aus dem K+S-Umfeld.

Allerdings ist das Thema mit der Absage aus Kassel noch nicht erledigt. Denkbar wäre es, dass die Kanadier nun eine sogenannte feindliche Übernahme starten, also den Aktionären gegen den Willen von Vorstand und Aufsichtsrat ein Angebot machen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

An der Börse waren die Aktien des Dax-Konzerns K+S am Freitag die mit großem Abstand gefragtesten Papiere. Zum Handelsbeginn gingen sie zeitweise mit einem Plus von 38 Prozent auf über 40 Euro fast durch die Decke.

29.06.2015

Das Kalibergwerk Sigmundshall lädt wieder ein zu einem Tag der offenen Tür. Am Sonnabend, 18. Juli, sind die Werkstore zwischen 11 und 18 Uhr für Besucher geöffnet.

Albert Tugendheim 01.07.2015
Deutschland / Welt Bestätigung der Kanadier - Potash will K+S übernehmen

Neuer Anlauf von Potash: Mit der Übernahme des Kasseler Düngemittelkonzerns K+S will der kanadische Branchenriese zurück an die Spitze. Schon einmal misslang das Vorhaben.

26.06.2015

Die Windenergiefirma Prokon wird in eine Genossenschaft umgewandelt. Das haben die Gläubiger am Donnerstag in Hamburg entschieden, teilte der unterlegene Mitbewerber EnBW am Donnerstag in Karlsruhe mit.

02.07.2015

Das hannoversche Medizin-Start-up Syntellix sieht sich mit Knochenimplantaten vor dem Durchbruch. „Wir sind an der Schwelle, ein richtig großes Rad zu drehen“, sagte Utz Claassen. Die 20-Mann-Firma will den Markt für Knochenimplantate revolutionieren.

Lars Ruzic 05.07.2015

Im Volkswagenwerk Baunatal ist ein Mitarbeiter einer Fremdfirma von einem Roboter getötet worden. Der Mitarbeiter der Firma aus Sachsen erlitt schwere Quetschungen im Brustbereich. Er wurde wiederbelebt, starb später aber im Krankenhaus.

01.07.2015
Anzeige