Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Umlage für Ökostrom sinkt leicht

Energiewende Umlage für Ökostrom sinkt leicht

Der Kostenanstieg bei der Energiewende ist vorerst gebremst, Verbraucher und Wirtschaft können auf etwas Entspannung bei den Strompreisen hoffen. Im kommenden Jahr wird die Ökostromumlage erstmals sinken, wenn auch nur minimal von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde.

Voriger Artikel
Converse verklagt Konkurrenten
Nächster Artikel
Wenige Flüge ab Hannover fallen aus

Im kommenden Jahr wird die Ökostromumlage erstmals sinken.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Berlin. Der Kostenanstieg bei der Energiewende ist vorerst gebremst, Verbraucher und Wirtschaft können auf etwas Entspannung bei den Strompreisen hoffen. Im kommenden Jahr wird die Ökostromumlage erstmals sinken, wenn auch nur minimal von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde, wie die vier für die Verwaltung des Ökostromkontos verantwortlichen Übertragungsnetzbetreiber am Mittwoch mitteilten. Für einen Durchschnittshaushalt bedeutet dies eine Ersparnis von ein paar Euro im Jahr. Da aber andere Faktoren, wie etwa die Netzgebühren, in einigen Regionen steigen, könnte es für manche Verbraucher sogar teurer werden. Der Kostenanstieg bei der Umlage sei aber durchbrochen, erklärte die Bundesregierung.

Während es bei den Gas- und Heizölpreisen zuletzt Entspannung gab, sind die Strompreise für die Verbraucher weiter gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich fast verdoppelt. Daran war auch die Ökostromumlage schuld, die Anfang 2014 noch mal um knapp 20 Prozent geklettert war. 2015 liege sie bei 6,17 Cent je Kilowattstunde nach zuletzt 6,24 Cent, erklärten die Netzbetreiber, die zusammen mit der Bundesnetzagentur die Zahlen ermitteln. Dass sie nun niedriger ausfällt, liegt daran, dass mehr Geld eingesammelt wurde als benötigt. Ein eingebauter Puffer sei anders als in den Vorjahren nicht voll ausgeschöpft worden, erläuterte Netzagenturchef Jochen Homann. Auf dem EEG-Konto gebe es einen Überschuss von mehr als 1,3 Milliarden Euro, der eine leichte Senkung der EEG-Umlage erlaube.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 71,16 -0,19%
CONTINENTAL 190,10 +1,51%
DELTICOM 14,87 -0,20%
HANNO. RÜCK 91,14 +0,31%
SALZGITTER 27,29 +0,60%
SARTORIUS AG... 72,92 -1,18%
SYMRISE 64,07 +0,35%
TALANX AG NA... 26,75 +0,65%
TUI 11,06 -0,22%
VOLKSWAGEN VZ 129,65 +3,31%
DAX
Chart
DAX 10.310,50 +0,61%
TecDAX 1.708,00 +0,95%
EUR/USD 1,0998 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 129,65 +3,31%
DAIMLER 62,34 +2,70%
BMW ST 78,63 +2,16%
DT. BANK 12,34 -4,21%
BASF 69,97 -3,01%
MÜNCH. RÜCK 147,75 +0,23%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 205,81%
Stabilitas PACIFIC AF 136,67%
Crocodile Capital MF 115,75%
Structured Solutio AF 110,38%
Danske Invest Denm AF 100,65%

mehr