Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Unbefristete Arbeitsverhältnisse nehmen ab

Deutlicher Rückgang Unbefristete Arbeitsverhältnisse nehmen ab

Während die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren gestiegen ist, sank der Anteil der unbefristet Beschäftigten im selben Zeitraum deutlich. Besonders betroffen sind junge Berufseinsteiger.

Voriger Artikel
Autodiebe haben es auf deutsche Marken abgesehen
Nächster Artikel
Schröder: Russlandbeziehungen aufrechterhalten

Der Anteil der unbefristet Beschäftigten sinkt. (Symbolbild)

Quelle: Lukas Schulze/dpa

Berlin. Im Jahr 2015 habe es in Deutschland 33,5 Millionen Erwerbstätige gegeben - rund 2,5 Millionen mehr als im Jahr 1995, hieß es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion, aus der die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) zitierte. Der Anteil der unbefristet Vollzeitbeschäftigten sei in diesen 20 Jahren aber von 74 Prozent auf nur noch 68 Prozent gesunken.

In der Gruppe der Erwerbstätigen ohne deutschen Pass sei der Rückgang noch deutlicher ausgefallen - von den ebenfalls 74 Prozent unbefristet Beschäftigten vor 20 Jahren auf nur noch 56 Prozent. Dabei sei die Zahl ausländischer Erwerbstätiger zur gleichen Zeit von 2,8 auf 3,7 Millionen gewachsen.

"Kolossal gescheiterte Integrationspolitik"

Die gewerkschaftspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jutta Krellmann, wertete diese Entwicklung als Beleg für eine "kolossal gescheiterte Integrationspolitik". Eine sichere, tariflich bezahlte und mitbestimmte Arbeit sei nach wie vor für viele Beschäftigte - ob mit oder ohne deutschen Pass - ein unerreichbarer Traum, sagte Krellmann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Besonders betroffen von prekären Arbeitsverhältnissen sind den Zahlen zufolge junge Berufseinsteiger. Nur noch etwa zwei Drittel (67,5 Prozent) der Erwerbstätigen unter 25 Jahren befinden sich demnach in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Vor 20 Jahren lag dieser Anteil mit 81 Prozent deutlich höher.

afp/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 137,62 -0,78%
CONTINENTAL 199,03 -0,58%
TUI 13,37 +0,07%
SALZGITTER 34,94 +2,06%
HANNO. RÜCK 104,92 -0,36%
SYMRISE 64,20 +0,10%
TALANX AG NA... 32,95 -0,27%
SARTORIUS AG... 89,19 +1,75%
CEWE STIFT.KGAA... 78,77 -0,96%
DELTICOM 17,18 +3,43%
DAX
Chart
DAX 12.604,00 +0,01%
TecDAX 2.276,75 +0,06%
EUR/USD 1,1183 -0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 83,37 +1,08%
Henkel VZ 124,48 +0,71%
FRESENIUS... 76,16 +0,63%
DT. BANK 16,50 -1,76%
BMW ST 83,94 -1,47%
E.ON 7,51 -1,43%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 142,29%
Crocodile Capital MF 122,56%
Fidelity Funds Glo AF 104,79%
NORDINTERNET AF 98,76%
Morgan Stanley Inv AF 94,51%

mehr