Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Unbefristete Arbeitsverhältnisse nehmen ab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Unbefristete Arbeitsverhältnisse nehmen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 31.08.2016
Der Anteil der unbefristet Beschäftigten sinkt. (Symbolbild) Quelle: Lukas Schulze/dpa
Berlin

Im Jahr 2015 habe es in Deutschland 33,5 Millionen Erwerbstätige gegeben - rund 2,5 Millionen mehr als im Jahr 1995, hieß es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion, aus der die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe) zitierte. Der Anteil der unbefristet Vollzeitbeschäftigten sei in diesen 20 Jahren aber von 74 Prozent auf nur noch 68 Prozent gesunken.

In der Gruppe der Erwerbstätigen ohne deutschen Pass sei der Rückgang noch deutlicher ausgefallen - von den ebenfalls 74 Prozent unbefristet Beschäftigten vor 20 Jahren auf nur noch 56 Prozent. Dabei sei die Zahl ausländischer Erwerbstätiger zur gleichen Zeit von 2,8 auf 3,7 Millionen gewachsen.

"Kolossal gescheiterte Integrationspolitik"

Die gewerkschaftspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jutta Krellmann, wertete diese Entwicklung als Beleg für eine "kolossal gescheiterte Integrationspolitik". Eine sichere, tariflich bezahlte und mitbestimmte Arbeit sei nach wie vor für viele Beschäftigte - ob mit oder ohne deutschen Pass - ein unerreichbarer Traum, sagte Krellmann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Besonders betroffen von prekären Arbeitsverhältnissen sind den Zahlen zufolge junge Berufseinsteiger. Nur noch etwa zwei Drittel (67,5 Prozent) der Erwerbstätigen unter 25 Jahren befinden sich demnach in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Vor 20 Jahren lag dieser Anteil mit 81 Prozent deutlich höher.

afp/RND

Wenn Autoknacker zuschlagen, stehlen sie am liebsten Modelle deutscher Hersteller. Rund drei Viertel der im vergangenen Jahr als gestohlen registrierten Autos waren deutsche Marken.

30.08.2016

Die Steuervorteile für Apple in Irland waren unzulässig - das entschied jetzt die EU-Kommmission. Der Konzern soll bis zu 13 Milliarden Euro nachzahlen.

30.08.2016

Nun ist es endgültig offiziell vorbei: Nachdem sich VW und zwei seiner Zulieferer in der letzten Wochen außergerichtlich geeinigt hatten, wurden nun auch die Streitigkeiten von Gericht beigelegt.  

30.08.2016