Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Porsche- und Audi-Vorstände müssen gehen

VW-Abgas-Skandal Porsche- und Audi-Vorstände müssen gehen

Nach dem Rücktritt von Vorstandschef Martin Winterkorn zieht der VW-Konzern weitere Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal: Nun müssen auch Audi-Vorstand Ulrich Hackenberg und Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz ihre Posten im Konzern räumen.

Voriger Artikel
BMW, Opel und Fiat schließen Manipulation aus
Nächster Artikel
Porsche-Chef Müller soll übernehmen

Soll gehen: Audi-Vorstand Ulrich Hackenberg.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, müssen drei Topmanager den VW-Konzern wegen der Abgas-Affäre verlassen. Gehen sollen Audi-Vorstand Ulrich Hackenberg, Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz und Volkswagen-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer, berichtet " Spiegel Online". Hackenberg war lange Entwicklungschef bei VW, Hatz war für die Motorenentwicklung zuständig. Der Einbau der verbotenen Software soll in ihre Amtszeiten fallen. Der VW-Konzern kommentierte die Personalien nicht.

Muss gehen: Wolfgang Hatz.

Muss gehen: Wolfgang Hatz.

Quelle: dpa

Seit 2009 waren Diesel-Modelle von VW-Fahrzeugen in den USA mit dieser Software ausgestattet worden. Hackenberg, Vertrauter des zurückgetretenen VW-Chefs Martin Winterkorn, ist seit 2013 Entwicklungschef bei Audi. Hatz wechselte im 2011 als Entwicklungsvorstand zu Porsche.

VW-Chef Winterkorn war am Mittwoch zurückgetreten. Als Vorstandsvorsitzender übernehme er die Verantwortung für die bekanntgewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren, erklärte er. „ Volkswagen braucht einen Neuanfang - auch personell.“ Mit seinem Rücktritt mache er den Weg dafür frei. Über die Nachfolge soll der Aufsichtsrat am Freitag beraten.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, der Mitglied des VW-Aufsichtsratspräsidiums ist, nahm am Donnerstag Stellung zur VW-Affäre. Im ARD-Morgenmagazin betonte Weil, nach dem Winterkorn-Rücktritt stehe die Aufklärung des Skandals im Mittelpunkt. "Das ist ein erster Schritt auf einem längeren Weg, den VW jetzt vor sich hat. Das Vertrauen zurückzugewinnen, wird länger dauern", sagte Weil. Zu den Gerüchten um die Nachfolge Winterkorns an der VW-Spitze wollte sich Weil nicht äußern. Allerdings betonte Weil, bei Europas größtem Autobauer müsse in Zukunft einiges anders werden. "Es gibt Bereiche, die waren nicht hinreichend transparent. So etwas darf sich nie wiederholen."

iro/mic/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stephan Weil zur VW-Krise

Die Vertrauenskrise nach dem Abgas-Skandal hat VW-Chef Martin Winterkorn zum Rücktritt gezwungen. Die Entscheidung fiel am Mittwoch nach einem Treffen des VW-Aufsichtsratspräsidiums. Mit dabei war auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, der am Donnerstagmorgen in einem Fernsehinterview Stellung zu der Krise nahm.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 137,62 -0,78%
CONTINENTAL 199,03 -0,58%
TUI 13,37 +0,07%
SALZGITTER 34,94 +2,06%
HANNO. RÜCK 104,92 -0,36%
SYMRISE 64,20 +0,10%
TALANX AG NA... 32,95 -0,27%
SARTORIUS AG... 89,19 +1,75%
CEWE STIFT.KGAA... 78,77 -0,96%
DELTICOM 17,18 +3,43%
DAX
Chart
DAX 12.604,00 +0,01%
TecDAX 2.276,75 +0,06%
EUR/USD 1,1183 -0,24%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 83,37 +1,08%
Henkel VZ 124,48 +0,71%
FRESENIUS... 76,16 +0,63%
DT. BANK 16,50 -1,76%
BMW ST 83,94 -1,47%
E.ON 7,51 -1,43%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 142,29%
Crocodile Capital MF 122,56%
Fidelity Funds Glo AF 104,79%
NORDINTERNET AF 98,76%
Morgan Stanley Inv AF 94,51%

mehr