Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW-Anwalt will US-Kunden mit Rücknahme ködern
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW-Anwalt will US-Kunden mit Rücknahme ködern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 23.12.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Herndon

„Wenn mein Programm so wie geplant funktioniert, dann wird der Prozess viel schneller, effizienter und kostengünstiger sein und die Unsicherheiten beseitigen.“

In den Vereinigten Staaten hatte der Skandal um geschönte Test-Messwerte von Stickoxid-Abgasen begonnen. Volkswagen bereitet dort einen Rückruf von Fahrzeugen mit manipulierter Motorsoftware vor. Dem Konzern drohen Klagen mit Forderungen in mehrstelliger Millionenhöhe. In Deutschland startet die Rückrufaktion Ende Januar. Wie viel sein Programm VW kosten wird, konnte Feinberg noch nicht sagen. Von einer Obergrenze sei bisher jedenfalls nicht die Rede gewesen, sagte er.

Kunden, die sich auf sein Programm einließen, müssten ihren Verzicht auf den üblichen Rechtsweg in den USA erklären: „Sie können ihn (den Konzern) vor Gericht verklagen – oder eine attraktive Alternative wählen und damit ihr Recht aufgeben, das Unternehmen zu verklagen.“ Diese Alternative könne „finanzielle Vergütungen“ oder die Inzahlungnahme betroffener Autos umfassen.

Feinberg gilt als Experte für große Entschädigungsfälle. Er hatte unter anderem die Regelungen für die Opfer der Terrorattacken vom 11. September 2001, für die Betroffenen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko nach einer Explosion auf der BP-Plattform „Deepwater Horizon“ und die Umstände eines Rückrufs bei General Motors ausgearbeitet. Volkswagens US-Chef Michael Horn setzt große Erwartungen in den Juristen. „Seine große Erfahrung im Umgang mit solch komplexen Dingen wird uns dabei helfen, nach vorne zu schreiten und die Dinge im Sinne unserer Kunden zu richten.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die VW-Beschäftigten suchen nach dem VW-Abgasskandal Rat und Beistand. Das gewaltige finanzielle Ausmaß des Schadens und die Angst vor den langfristigen Auswirkungen auf den Absatz hat die fast 70.000 Beschäftigten am Standort auch zutiefst verunsichert.

26.12.2015

In der Abgas-Affäre bei Volkswagen könnten sich die Ermittlungen der zuständigen Staatsanwaltschaft Braunschweig lange hinziehen. Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe sagte der "Süddeutschen Zeitung", immerhin müsse dabei ein möglicher Tatzeitraum von bis zu zehn Jahren aufgearbeitet werden.

22.12.2015

Seit dem Abgas-Skandal von VW ist der Diesel ins Gerede gekommen. Er verbraucht zwar wenig und stößt wenig CO2 aus, allerdings viel gesundheitsschädliches Stickoxid. In den USA und Asien hat er deshalb keine Zukunft. Europa aber braucht die Dieselmotoren als Brückentechnologie. Eine Analyse von Stefan Winter.

Stefan Winter 23.12.2015

Die VW-Beschäftigten suchen nach dem VW-Abgasskandal Rat und Beistand. Das gewaltige finanzielle Ausmaß des Schadens und die Angst vor den langfristigen Auswirkungen auf den Absatz hat die fast 70.000 Beschäftigten am Standort auch zutiefst verunsichert.

26.12.2015

Und wieder hat es ein Reiseportal erwischt: Das Kartellamt verbietet Booking.com Bestpreisklauseln. Das könnte den Wettbewerb in der Hotellerie anheizen und Verbrauchern günstigere Preise bringen.

23.12.2015

Der Mindestlohn gilt seit einem Jahr - wie geht es mit ihm weiter? Von Gewerkschaften kommt der Ruf nach einer deutlichen Erhöhung. Die Arbeitgeber wenden sich strikt dagegen.

23.12.2015
Anzeige