Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW-Skandal erfasst auch Zulieferer Bosch
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW-Skandal erfasst auch Zulieferer Bosch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 02.12.2015
Bosch wird beschuldigt, im Abgas-Skandal Teil einer "Verschwörung" gewesen zu sein. Quelle: dpa
Anzeige
New York/ Stuttgart

Ein Bosch-Sprecher wollte zu den Vorwürfen am Mittwoch keinen Kommentar abgeben und verwies lediglich auf ein Statement vom 24. September. Darin weist das Unternehmen eine Verantwortung von sich. Bereits am Montag wurde beim Bezirksgericht in Detroit eine Sammelklage eingereicht, die Bosch neben dem VW-Konzern, dessen Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn und dem aktuellen US-Chef Michael Horn als Beklagte aufführt.

Bosch wird beschuldigt, im Abgas-Skandal Teil einer "Verschwörung" gewesen zu sein. Der Betrug sei durch den Zulieferer, von dem die nötige Software stamme, gefördert und begünstigt worden, heißt es in der 56-seitigen Anklageschrift.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Plan für mehr Kundenzufriedenheit - Infos an Bahngleisen sollen besser werden

Zu spät, verkehrt herum, am falschem Gleis – Zugankünfte in deutschen Bahnhöfen halten Überraschungen bereit. Und die Kunden sind über nichts so verärgert, wie über mangelnde oder falsche Informationen auf den Gleisen. Jetzt tritt die Bahn die Flucht nach vorne an. Dazu sollen auch tausende Anzeigetafeln umgebaut werden.

02.12.2015

Wegen der Diesel-Affäre wachsen bei VW die Job-Sorgen. Vor allem bei den Leiharbeitern geht die Angst um, dass auslaufende Verträge nicht verlängert werden. Eine Betriebsversammlung sollte nun Mut machen.

02.12.2015

Rote Zahlen und drastische Reformen: Die Deutsche Bahn muss nach übereinstimmenden Medienberichten in diesem Jahr einen Nettoverlust von über einer Milliarde Euro verkraften. Konzernchef Rüdiger Grube will dem Aufsichtsrat am 16. Dezember ein Konzept vorlegen, wie die Bahn wieder an Fahrt gewinnen soll.

02.12.2015
Anzeige