Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
VW-Präsidium berät Zukunft von Winterkorn

Sitzung am Braunschweiger Flughafen VW-Präsidium berät Zukunft von Winterkorn

Im Skandal um manipulierte Abgastests wird die Luft für Martin Winterkorn immer dünner. Das VW-Präsidium hat seine geplante Sondersitzung vorgezogen und beriet am Abend über die Zukunft des Konzernchefs. Ergebnisse wurden nicht bekannt.

Voriger Artikel
VW-Chef Winterkorn will weitermachen
Nächster Artikel
Kein Ende des Mietenanstiegs in Sicht

VW-Konzernchef Martin Winterkorn.

Quelle: afp

Hannover. VW-Vorstandschef Martin Winterkorn steht wegen des Abgastest-Skandals offenbar unmittelbar vor der Ablösung. Nach Informationen der HAZ hat das Aufsichtsratspräsidium des Autokonzerns seine für Mittwoch geplante Sitzung vorgezogen und tagte am Abend am Braunschweiger Flughafen. In VW-Aufsichtsratskreisen hieß es, Konzernchef Martin Winterkorn habe das Vertrauen großer Aktionäre verloren. Auch Topmanager des Konzerns sollen vor Ort gewesen sein. Nach dem Ende der Sitzung wurde zunächst nichts bekannt über mögliche Beschlüsse. Das Treffen soll am Mittwoch fortgesetzt werden.

Am Dienstagnachmittag hatte Winterkorn in einer Videobotschaft noch die Aufklärung der Abgasskandals versprochen, der Volkswagen seit dem Wochenende erschüttert.  Er hatte sich öffentlich entschuldigt und vor seine Mitarbeiter gestellt. Es wäre falsch, "wenn wegen der schlimmen Fehler einiger weniger die harte und ehrliche Arbeit von 600.000 Menschen unter Generalverdacht gerät", sagte VW-Chef Martin Winterkorn in einem von Volkswagen veröffentlichten Video-Statement. "Das hat unsere Mannschaft nicht verdient. Auch deshalb bitten wir, bitte ich, um Ihr Vertrauen auf unserem weiteren Weg", sagte er an die Adresse von Kunden, Behörden und Öffentlichkeit. "Wir klären das auf", betonte der 68-Jährige.

VW hat zugegeben, dass weltweit elf Millionen Motoren mit einer Software ausgestattet sind, die Abgasemissionen bei Prüfstandtest simuliert. Die Bereinigung der Folgen wird nach jetziger Schätzung 6,5 Milliarden Euro kosten und einen großen Teil des diesjährigen Gewinns auffressen.

(mit: dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Abgas-Skandal bei VW
Foto: VW-Vorstandschef Martin Winterkorn: „Es tut mir unendlich leid, dass wir dieses Vertrauen enttäuscht haben."

Der wegen des Abgas-Skandals in den USA massiv unter Druck geratene VW-Chef Martin Winterkorn will seinen Posten an der Konzernspitze nicht aufgeben. In einem Video-Auftritt entschuldigte er sich und versprach rasche und transparente Aufklärung und Wiedergutmachung.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 136,27 -0,50%
CONTINENTAL 196,72 +1,65%
TUI 13,00 +3,12%
SALZGITTER 33,80 -0,94%
HANNO. RÜCK 106,97 +0,62%
SYMRISE 60,62 +0,17%
TALANX AG NA... 31,78 +1,00%
SARTORIUS AG... 79,05 +1,47%
CEWE STIFT.KGAA... 76,27 -2,42%
DELTICOM 17,21 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.039,00 +1,13%
TecDAX 1.979,75 +1,34%
EUR/USD 1,0784 -0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 15,05 +3,06%
RWE ST 14,88 +2,75%
LINDE 153,15 +2,16%
VOLKSWAGEN VZ 136,27 -0,50%
DT. BANK 15,75 -0,19%
Henkel VZ 119,42 +0,07%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,01%
Structured Solutio AF 134,95%
First State Invest AF 102,66%
Morgan Stanley Inv AF 101,23%
Fidelity Funds Glo AF 99,58%

mehr