Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
VW darf weitere 
Dieselautos 
umrüsten

Wolfsburg VW darf weitere 
Dieselautos 
umrüsten

Volkswagen kann mit der Umrüstung weiterer vom Diesel-Skandal betroffener Fahrzeuge beginnen. Für 2,6 Millionen Dieselautos hat der Konzern die Freigabe vom zuständigen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erhalten, wie VW am Freitag mitteilte. Erstmals bekam VW nun eine Freigabe für die noch fehlenden 1,6-Liter-Motoren.

Voriger Artikel
Bahn legt Börsenpläne auf Eis
Nächster Artikel
Samsung hat auch ein Waschmaschinen-Problem
Quelle: dpa

Wolfsburg/Hannover. Konkret geht es um Dieselmotoren mit 1,6 Liter Hubraum aus der Baureihe EA 189. Volkswagen hatte im vergangenen Jahr zugegeben, mit Softwareprogrammen die Motorsteuerung von Autos manipuliert zu haben. So hielten die betroffenen Dieselmotoren im Prüflauf Emissionsgrenzen ein, die im realen Fahrbetrieb deutlich überschritten wurden. Deshalb muss das Unternehmen Millionen von Fahrzeugen umrüsten.
Erstmals bekam VW nun eine Freigabe für die noch fehlenden 1,6-Liter-Motoren. Dort ist ein Software-Update der Motorsteuerung nötig. Außerdem wird ein sogenannter Strömungsgleichrichter eingebaut. Die Umrüstung soll weniger als eine Stunde dauern. Fahrzeughalter werden in den kommenden Wochen nach und nach benachrichtigt. Bei den Autos soll es keine nachteiligen Veränderungen bei Spritverbrauch, Leistung und Geräuschemissionen geben.
Ursprünglich wollte VW die Umrüstung in Europa bis Ende dieses Jahres durchziehen. Das Unternehmen musste wegen technischer Probleme aber einräumen, dass es wohl bis Herbst 2017 dauern wird.
In den USA ist der Konzern milliardenschwere Vergleiche eingegangen, um Justizverfahren rund um den Softwarebetrug zu beenden. Dazu müssen die dort betroffenen Dieselfahrzeuge entweder in einen gesetzeskonformen Zustand umgerüstet oder zurückgekauft werden. Dies könnte nach derzeitigem Stand bis zu 16,5 Milliarden Dollar kosten – und weitere Rechtsstreitigkeiten sind noch nicht ausgestanden.
Während VW in den USA zu teuren Wiedergutmachungen bereit ist, sträubt sich der Konzern in Deutschland und Europa weiter gegen vergleichbare Angebote. Gesetzesverstöße innerhalb der Europäischen Union streitet VW ab. Die in den USA verbotene Software stelle unter EU-Recht keine illegale Manipulation dar, argumentieren die Wolfsburger. Dennoch sei das Verhalten „nicht entschuldbar“, betonte Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) am Freitag – „unabhängig von der Frage, ob die Software aufgrund unterschiedlicher nationaler Rechtslagen unzulässig ist oder nicht“.     

Von Marco Engemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 76,98 +0,27%
CONTINENTAL 188,82 +0,15%
DELTICOM 17,77 -0,08%
HANNO. RÜCK 101,57 -0,12%
SALZGITTER 35,49 +0,19%
SARTORIUS AG... 71,08 +1,37%
SYMRISE 57,10 +1,27%
TALANX AG NA... 31,76 +0,35%
TUI 12,96 -1,26%
VOLKSWAGEN VZ 145,74 -2,35%
DAX
Chart
DAX 11.557,50 -0,62%
TecDAX 1.849,75 +0,50%
EUR/USD 1,0609 +0,10%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 12,70 +2,28%
E.ON 7,25 +1,65%
FRESENIUS... 74,01 +1,22%
VOLKSWAGEN VZ 145,74 -2,35%
DT. BANK 17,64 -1,91%
LUFTHANSA 11,34 -1,67%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,10%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 116,34%
Fidelity Funds Glo AF 101,26%
Morgan Stanley Inv AF 94,41%

mehr