Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW drosselt Produktion in Russland
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW drosselt Produktion in Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 07.09.2014
Der Konzern wird 30.000 Fahrzeuge weniger als geplant in Russland produzieren lassen. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Im Werk in Kaluga sollen 2014 nur noch 120 000 Fahrzeuge statt der ursprünglich geplanten 150 000 Wagen vom Band rollen, wie die „Automobilwoche“ am Sonntag vorab berichtet. In dem Werk rund 200 Kilometer südwestlich von Moskau werden die Modelle Polo, Tiguan, Skoda Fabia und Octavia gebaut. Der Absatz der Wolfsburger in Russland schrumpfte bis Ende Juli um 10 Prozent.

Besonders hart trifft es in Russland die Opel-Group, zu der dort seit Kurzem auch Chevrolet gehört. Bis Ende Juli verlor die Marke Opel dem Bericht zufolge 17 Prozent, Chevrolet 23 Prozent. „Die Lage in Russland ist zweifellos besorgniserregend. Der Markt ist in den vergangenen Monaten stark geschrumpft, und die Ukraine-Krise schürt zusätzliche Unsicherheit“, sagte Gruppen-Vertriebschef Peter Christian Küspert. Ausländische Autobauer haben seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts rund 5 Milliarden Dollar in den Aufbau lokaler Fertigungsstrukturen investiert.

VW-Fabrik in Thailand

Volkswagen will einem Bericht zufolge eine Milliarde Euro in den Bau eines neuen Werks in Thailand investieren. Die Behörden in Thailand wollen morgen die Errichtung einer VW-Fabrik rund anderthalb Autostunden südlich der Hauptstadt Bangkok genehmigen, berichtet die „Wirtschaftswoche“. In dem Werk sollen spätestens von 2019 an Kleinwagen vom Band rollen. Geplant sei die Fertigung eines Pkw mit Benzinmotor und einem Hubraum von 1,4 Litern.

von Ralf Banser

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das mit Spannung erwartete US-Aktiendebüt von Alibaba wird wohl alle bisherigen Dimensionen sprengen. Der chinesische Onlinehändler will die höchste Summe der Börsenhistorie bei Investoren besorgen.

06.09.2014
Deutschland / Welt Bundesweiter Streik am Sonnabendmorgen - „Wir haben 90 bis 95 Prozent Stillstand“

Ein Warnstreik der Lokführer hat den Zugverkehr in weiten Teilen Deutschlands lahmgelegt. Am Sonnabendmorgen ging auf vielen Strecken nichts mehr. Das könnte erst der Anfang gewesen sein.

06.09.2014

Bahnreisende müssen sich heute Morgen auch in Hannover auf einen weiteren Warnstreik einstellen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) rief ihre Mitglieder am Freitag auf, um 6 Uhr bundesweit die Arbeit für drei Stunden niederzulegen. Alle aktuellen Infos erfahren Sie hier.

08.09.2014
Anzeige