Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW entdeckt den Elektromotor neu
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW entdeckt den Elektromotor neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 17.10.2015
Von Lars Ruzic
Produktpalette neu ausrichten: Bei VW sollen künftig verstärkt elektrische Antriebe unter die Haube kommen – auch beim Phaeton. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
Hannover

Im Fokus stehen dabei Elektromotoren jedweder Größe. Gleichzeitig sollen die Diesel-Maschinen so schnell wie möglich komplett auf die teurere SCR-Technologie umgestellt werden, bei der regelmäßig Harnstoff hinzugefügt werden muss und die schon heute in vielen Modellen gang und gäbe ist. Dass der Konzern bei dieser Technologie einst sparen wollte, gilt als ein Grund für den Abgas-Skandal. „Wir richten die Produktpalette und Kerntechnologien neu aus“, sagte Diess nach einer Sondersitzung des Markenvorstands. Neben der Verschlankung von Abläufen, weniger Komplexität in Fertigungs- und Modellstruktur umfasst der Markenumbau vor allem die Motoren. Die Maßnahmen im Detail:

Mehr Hybride: Das VW-eigene Baukastenmodell soll eine leichtere Integration von Hybrid-Antrieben ermöglichen. Im Blick hat die Marke dabei vor allem sogenannte Plug-in-Hybride, bei denen das Fahrzeug sowohl an der konventionellen Tankstelle als auch an der Steckdose nachladen kann. Ihre bislang recht begrenzte Reichweite soll vergrößert werden. Für kleinere Fahrzeuge wollen die Wolfsburger den „Volks-Hybrid“ vorantreiben - ein vergleichsweise einfaches und günstiges System mit einer zusätzlichen 48-Volt-Batterie, das vor allem von Continental und Johnson Controls vorangetrieben wird und das den Benzin-Verbrauch um gut ein Achtel senken kann.

Elektro-Baukasten: Für die Kompaktmodelle im Konzern wird die Marke einen eigenen „Elektrifizierungsbaukasten“ auflegen. Den sollen dann alle Marken nutzen können - einschließlich VW Nutzfahrzeuge in Hannover. Bei den Kleintransportern drängt die Zeit besonders. Die ersten Städte haben Lieferwagen mit konventionellen Antrieben schon aus den Innenstädten verbannt. Der Baukasten soll „für alle Aufbauformen und Fahrzeugtypen“ ausgelegt werden, hieß es bei VW. Das sieht zum Beispiel einen einheitlichen Umgang mit der Frage vor, wie man den durch den fehlenden Benzintank frei werdenden Raum beispielsweise für Batterien nutzt. So seien „besonders emotionale Fahrzeuge“ und Reichweiten von 250 bis 500 Kilometer möglich, heißt es bei VW.

Neue Diesel: In Europa und Nordamerika will der Markenvorstand die Diesel-Modelle „zum frühestmöglichen Zeitpunkt“ auf die SCR- oder Adblue-Technologie umstellen, bei der zum Binden der Stickoxide Harnstoff hinzugeführt werden muss. Künftig sollten „nur die umwelttechnisch besten Abgassysteme zum Einsatz kommen“.

Vernetzte Autos: VW will die Vernetzung in die Mittelklasse bringen. Nicht nur bei Multimedia-Anwendungen, sondern auch bei Fahrerassistenzsystemen bis hin zu autonom fahrenden Autos wolle die Marke „State of the Art“ sein, sagte ein Sprecher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wegen des Manipulationsskandals muss Volkswagen einem Bericht zufolge womöglich einen Teil der Abwrackprämien zurückzahlen, die 2009 und 2010 Diesel-Fahrern gewährt wurden. Kaum ein Autobauer verdiente soviel an der Prämie: rund 1,7 Milliarden Euro Förderung seien an VW geflossen, heißt es in dem Bericht.

13.10.2015

VW spart: Volkswagen will wegen der hohen Kosten für den Abgas-Skandal eine Milliarde Euro weniger pro Jahr als bislang geplant investieren. Das Sparprogramm werde beschleunigt, teilte der Autokonzern am Dienstag mit. Der Elektroantrieb soll im Konzern einen höheren Stellenwert erhalten.

13.10.2015

Ministerpräsident Stephan Weil erwartet, dass die VW-Abgasaffäre erst in einigen Monaten aufgeklärt sein wird. Dann werde der Abschlussbericht der amerikanischen Anwaltsfirma Jones Day vorliegen, die der VW-Aufsichtsrat mit der Untersuchung der VW-Abgasaffäre beauftragt habe, sagte Weil vor dem niedersächsischen Landtag.

Michael B. Berger 13.10.2015

Der Umbau des Software­geschäfts bei SAP nimmt weiter Form an. Der Umsatzanteil der zur Miete angebotenen Software und mit ihr verbundenen Dienstleistungen (Cloud-Geschäft) stieg im dritten Quartal weiter, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Die Walldorfer setzen mehr und mehr auf Software, die zur Miete angeboten wird.

13.10.2015

Einen Monat vor der Einführung des neuen 20-Euro-Scheins bereitet die Europäische Zentralbank (EZB) die Wirtschaft mit auf die Banknote vor. Ab sofort versenden die Notenbanken Faltblätter an mehr als 2,8 Millionen Geschäfte und kleinere Unternehmen im Euro-Raum. Sie sollen mit dem Schein vertraut sein. 

13.10.2015

Wegen des Manipulationsskandals muss Volkswagen einem Bericht zufolge womöglich einen Teil der Abwrackprämien zurückzahlen, die 2009 und 2010 Diesel-Fahrern gewährt wurden. Kaum ein Autobauer verdiente soviel an der Prämie: rund 1,7 Milliarden Euro Förderung seien an VW geflossen, heißt es in dem Bericht.

13.10.2015
Anzeige