Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW kommt weiter glimpflich durch die Dieselkrise
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW kommt weiter glimpflich durch die Dieselkrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 12.08.2016
Die Verkaufszahlen von VW sind im Juli leicht zurückgegangen. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Der vom Dieselskandal durchgeschüttelte Konzern konnte nach sieben Monaten aber dennoch ein Verkaufsplus melden. Seit Beginn des Jahres legten die Verkäufe um 1,3 Prozent auf 5,9 Millionen Fahrzeuge zu.

"Die insgesamt positive Entwicklung der ersten sechs Monate wurde fortgesetzt", sagte Konzernvertriebschef Fred Kappler. Die vielen Marken im Konzern erwiesen sich als Stärke, so Kappler. Die Oberklassetochter Audi hatte wie bereits bekannt im Juli 2,3 Prozent zugelegt. Der Sportwagenbauer Porsche musste ein Minus von 6,8 Prozent einstecken. Stütze des Konzernverkaufs bleiben die Regionen China und Osteuropa. In Westeuropa und den USA hingegen gingen die Auslieferungen zurück.

China bleibt eine Stütze für VW

Die Auslieferungen bei der Kernmarke VW gingen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent auf 449.100 Fahrzeuge zurück, von Januar bis Juli steht bei den Auslieferungen ein Minus von 0,9 Prozent auf 3,37 Millionen Fahrzeuge.

Stütze des Verkaufs im Juli blieb der chinesische Markt. In seinem größten Absatzgebiet verkaufte VW rund ein Sechstel mehr Fahrzeuge. Auch Osteuropa erwies sich als robust mit einem Plus von 12,5 Prozent. In den besonders von der Dieselkrise betroffenen USA ging der Verkauf um 8,1 Prozent zurück. Im Heimatmarkt Deutschland waren es sogar 15,6 Prozent weniger.

dpa

Der hannoversche Versicherungskonzern Talanx hat trotz hoher Katastrophenschäden in Deutschland und Kanada im zweiten Quartal Kurs auf sein Gewinnziel gehalten.

12.08.2016

Dämpfer für die deutsche Konjunktur: Der Aufschwung verliert im Frühjahr an Kraft. Dennoch zeigt sich die Wirtschaft robuster als von Ökonomen erwartet.

12.08.2016

Forscher haben bei Auto-Schließsystemen eine massive Sicherheitslücke offengelegt. Weltweit sollen 100 Millionen Fahrzeuge betroffen sein. Ein Autodiebstahl sei trotzdem nicht möglich, versichert Volkswagen.

11.08.2016
Anzeige